Home
http://www.faz.net/-hon-773qq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Frühkritik Anne Will Eine lehrreiche Geschichtsstunde

In diesen Tagen wird an die Machtübernahme Hitlers im Januar 1933 erinnert. Wie gehen wir mit der NS-Zeit um, wenn die Erlebnisgeneration gestorben ist? Darum ging es gestern auch in Anne Wills Talkrunde. Eine Geschichtsstunde mit Bezügen zur Gegenwart.

© dpa Vergrößern Geschichtliche Rückblicke gab es bei Anne Will - durchaus mit aktuellen Bezügen.

Als der im Jahr 1989 verstorbene Münchner Zeithistoriker Martin Broszat Mitte der 1980er Jahre eine Diskussion über die „Historisierung“ des Nationalsozialismus begann, ging es um eines der zentralen Themen der deutschen Nachkriegsidentität. Sollte die historische Aufarbeitung unter dem Gesichtspunkt der politisch-moralischen Folgen stehen oder eher mit der Nüchternheit eines wissenschaftlich arbeitenden Historikers erfolgen? Schon damals stand aber zugleich eine andere Frage im Raum: Wie gehen wir mit der NS-Zeit um, wenn die Erlebnisgeneration gestorben ist?

In diesen Tagen wird an die Machtübernahme Adolf Hitlers am 30. Januar 1933 erinnert. Die ARD nahm das zum Anlass für einen Themenabend. Zuerst mit einem Fernsehfilm und einer Dokumentation, anschließend mit einer Sendung von Anne Will. In dem Titel „80 Jahre nach Hitler – Wie stabil ist unsere Demokratie heute?“ klingt diese damalige westdeutsche Debatte noch nach – und ist doch eine völlig andere geworden.

Doppelte Nachkriegsgeschichte

Heute leben nur noch wenige Zeugen der damaligen Ereignisse, die aus eigener Erfahrung berichten können. So erlebten der Historiker Heinrich-August Winkler und die ehemalige CDU-Politikerin Rita Süßmuth die NS-Zeit als Kinder. Sie wurden schon von der Nachkriegszeit geprägt und damit von der Frage, wie die deutsche Gesellschaft mit den Folgen von Diktatur, Krieg und Völkermord umgehen sollte.

Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel und die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, gehören jener Nachkriegsgeneration an, die den Nationalsozialismus nur noch aus Geschichtsbüchern kennt. Wenn sich bei ihnen auch die Nachkriegsgeschichte eines bis 1990 geteilten Landes widerspiegelt. Der Nationalsozialismus war für die deutschen Teilstaaten auf eine völlig unterschiedliche Weise identitätsstiftend geworden. Das wurde gestern wieder deutlich.

„Hören Sie doch auf mit ihren Gedenkstunden.“

Frau Will versuchte in den 75 Minuten ein anspruchsvolles Programm zu bewältigen. So kamen noch einmal die Gründe für Hitlers damaligen Sieg über die parlamentarische Demokratie zur Sprache. Zugleich versuchte sie die Biographien ihrer Gäste einzubeziehen. Das war zwar nachvollziehbar, vor allem nachdem der SPD-Parteivorsitzende in der „Zeit“ die Lebensgeschichte seines im Sommer vergangenen Jahres verstorbenen Vaters öffentlich gemacht hatte. Er war bis zu seinem Lebensende ein überzeugter Nationalsozialist geblieben. Aber es wäre durchaus ein Thema für eine eigene Sendung gewesen, gerade weil deutsche Lebensschicksale bis heute von diesem nur 12 Jahre existierenden Regime geprägt worden sind. Wenn sich Frau Wagenknecht und Gabriel ohne den ansonsten zwangsläufigen parteipolitischen Konflikt über ihre biographischen Prägungen unterhielten, wäre das interessant. Es sollte aber anders kommen.

Trotzdem zeigte sich, wie sehr die alten Konflikte der Nachkriegszeit selber schon Geschichte geworden sind. Frau Süßmuth machte das an einem guten Beispiel deutlich: Sie habe in ihrer Zeit als Bundestagspräsidentin von Parlamentariern noch das klassische Argument aus den frühen Jahren der Bundesrepublik gehört: „Hören Sie doch auf mit ihren Gedenkstunden. Das schwächte das deutsche Volk.“ Solche Formulierungen findet man heute noch am rechten Rand, aber wohl nicht mehr unter den gegenwärtigen Bundestagsabgeordneten. Auch über die vor allem von Winkler geschilderten Hintergründe des Aufstiegs der Nazis gibt es mittlerweile einen breiten gesellschaftlichen Konsens. Der von Broszat angestoßene Prozess der „Historisierung“ ist längst Realität geworden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1914 und 1939 Die Kontinuität der Kriegspartei

Was 1914 gesät wurde, ging 1939 auf: Über den Zusammenhang der deutschen Politik bei den Weltkriegsausbrüchen und über das historiographische Interesse, ihn zu verschleiern. Mehr

25.08.2014, 15:01 Uhr | Feuilleton
Ukraine-Konflikt Der größte Sündenfall

Als „Faschisten“ beschimpfen die Separatisten im Osten der Ukraine die Regierung in Kiew, doch dort regiert das Erbe der Unabhängigkeitsbewegungen. Wie Faschisten führten sich dagegen die Separatisten selbst auf. Mehr

24.08.2014, 18:53 Uhr | Politik
Zum Tode Wolfgang Leonhards Aus bitteren Erfahrungen klug geworden

Die Innenansicht des stalinistischen Systems in der DDR führte zu seinem Bruch mit dem „real existierenden Sozialismus“. Im Westen war er einer der gefragtesten Kenner des Kommunismus. Jetzt ist Wolfgang Leonhard im Alter von 93 Jahren gestorben. Mehr

17.08.2014, 15:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 07:15 Uhr

Einsamer nie

Von Johann Wolfgang von Goethe

Selbst eine Krönung wäre ihm eine Selbstverständlichkeit gewesen. Und doch gibt es einen Unterschied zu einem wahrhaft Wahnsinnigen. Mehr