http://www.faz.net/-gsb-78yg3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.05.2013, 07:12 Uhr

FAZ.NET-Frühkritik: Hart aber fair Entscheidet die D-Mark-Partei die Wahl?

Frank Plasbergs Talkrunde streitet über die neue eurokritische Partei AfD. Deren Chef Bernd Lucke nutzt die Fernsehbühne recht geschickt. Wem die AfD Stimmanteile wegnehmen könnte, wurde aber leider nicht besprochen.

von
© ARD Bernd Lucke (AfD) und Wolfgang Bosbach (CDU)

36 Prozent der Bürger bejahen laut Umfrage den Satz „Deutschland braucht den Euro nicht“ – den Leitsatz der neuen eurokritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD). 37 Prozent fänden es gut, wenn eine solche Partei im Bundestag säße. Diese beiden Ergebnisse einer neuen Infratest-Umfrage präsentierte Frank Plasberg in seiner Talksendung mit dem Titel „Den Euro einfach abwählen – entscheidet die D-Mark-Partei die Wahl?“. Das „klingt wie eine Revolution“, meinte Plasberg über die neue Alternative. Deren Gründer Bernd Lucke erhielt viel Redezeit und nutzte sie recht geschickt.

Philip Plickert Folgen:

Hart und spannend war die Sendung, weil sie neben ökonomischen auch politische Bruchlinien aufzeigte, zugleich aber auch fair: Denn die Vertreter der etablierten Parteien verzichteten weitgehend darauf, den Wirtschaftsprofessor und Euro-Rebellen Lucke als Europafeind zu diffamieren. Stattdessen versuchten sie es mit Argumenten. Nur Michel Friedman konnte sein Temperament schwer zügeln.

„Alternativlos als Vorschlaghammer“

Vor genau drei Jahre ist die Eurokrise offen ausgebrochen. Bis dahin hieß es laut Maastrichter Vertrag, dass kein Land im Euroraum für die Schulden anderer haften müsse. Dieses Versprechen ist gebrochen worden. Inzwischen gibt es dauerhafte Krisenfonds und große Risikoposten. Eine ganz große Koalition von CDU/CSU und FDP sowie SPD und Grünen hat im Bundestag stets für diese Eurorettungspolitik gestimmt. Eine wirkliche parlamentarische Alternative gab es für bürgerliche Wähler nicht, obwohl laut Umfragen Teile der Bevölkerung gegenüber den Rettungspaketen sehr skeptisch eingestellt sind.

Das ändert sich nun mit der AfD. Erstaunlich ist, wie sich der politische Diskurs, zumindest in solchen Talkshows, schon jetzt gewandelt hat. Das Wort „alternativlos“ über die Rettungspolitik – Plasberg nennt es den „Vorschlaghammer im politischen Werkzeugkasten der Kanzlerin“ – will keiner mehr in den Mund nehmen.

Auch Lucke will keinen abrupten Euro-Ausstieg

Lucke beklagte, dass in der Vergangenheit alle Diskussionen im Keim erstickt worden seien. Er versuchte klarzumachen, dass er keineswegs einen abrupten Ausstieg Deutschlands aus dem Euro oder zwingend eine Rückkehr zur D-Mark propagiere, wohl aber den Ausstieg der Südländer, die mit dem Euro ökonomisch nicht zurecht kämen. Wolfgang Bosbach, der in der CDU wegen seiner Kritik an der Euro-Rettungspolitik regelrecht gemobbt wurde, saß lächelnd neben ihm und nickte ihm freundlich zu. Er warnte vor Frust in der Bevölkerung, wenn kritische Stimmen mundtot gemacht werden. 

Mehr zum Thema

Als Bosbach und Lucke dann von Plasberg an einen gesonderten Tisch gebeten wurden, wo sie über ihre guten und schlechten CDU-Erfahrungen plauderten, rückten sie erstaunlich nahe zusammen – räumlich und politisch. Bosbach verneinte zwar, dass er jemals zur AfD übertreten werde, doch die inhaltlichen Schnittmengen sind groß. Er lächelte auch, als ihm Lucke sagte, er werde als eurokritisches „Feigenblatt“ der Merkel-CDU missbraucht und sei eine „tragische“ Figur. Über die neue Konkurrenz von Lucke, die der CDU wichtige Stimmen wegnehmen dürfte, sagte der rotbackige Rheinländer kein schlechtes Wort. Es sei falsch, die AfD zu beschimpfen oder sie zu diskriminieren.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundestagswahl 2017 Bosbach möchte nicht mehr

CDU-Politiker Wolfgang Bosbach möchte nicht mehr kandidieren. Dass sich der populäre Querdenker aus der Politik zurückzieht, hat verschiedene Gründe. Einer ist seine Partei, für die er noch bis zum kommenden Jahr im Bundestag sitzen wird. Mehr

23.08.2016, 12:24 Uhr | Politik
Alternative Ernährung Berlin als Trendstadt für Veganer

Immer mehr Menschen wollen sich vegan, also ganz ohne tierische Produkte ernähren: 900.000 sollen es in ganz Deutschland sein. Fast zehn Prozent davon leben Schätzungen zufolge in Berlin, und so ist es nicht überraschend, dass die deutsche Hauptstadt hier Trendsetter ist. In Berlin gibt es mehr vegane Restaurants als in Paris oder London, und immer mehr vegane Betriebe schießen aus dem Boden. Mehr

23.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Rückzug aus der Politik Das Erfolgsrezept WoBo

Wolfgang Bosbach will seine politische Karriere 2017 beenden. Er hat verstanden, wie unangenehme Wahrheiten und Popularität zusammen funktionieren. Abschied von einem ungewöhnlichen Politikertypus. Mehr Von Anna Reuß

23.08.2016, 17:41 Uhr | Politik
Filmkritik El Olivo Politisch engagiertes Arthouse-Kino aus Spanien

Icíar Bollaíns El OIivo bietet politisch engagiertes Arthouse-Kino über eine junge Frau auf der Suche nach einem verloren geglaubten Olivenbaum. Die für ihre Generation archetypische Protagonistin überzeugt durch Hartnäckigkeit und Idealismus. Bert Rebhandl hat den Film bereits gesehen. Mehr Von Bert Rebhandl

24.08.2016, 09:37 Uhr | Feuilleton
Alternativen für Deutschland Wir brauchen eine loyale Opposition

Die Parteien haben es beim Thema Flucht und Einwanderung versäumt, den Bürgern Alternativen zu bieten. Bekenntnisse zur Demokratie richten nichts aus gegen das Gefühl, entmachtet zu sein. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Armin Nassehi

21.08.2016, 15:05 Uhr | Feuilleton
Glosse

Gute Laune dank Kimflix

Von Dietmar Dath

Kim Jong-un ist immer für eine Überraschung gut: Jetzt will er einen Streaming-Dienst à la Netflix einrichten: „Manbang“ richtet sich an Nordkoreaner mit Vorliebe fürs Dokumentarische. Das kommt uns bekannt vor. Mehr 2 6