Home
http://www.faz.net/-hon-78yg3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

FAZ.NET-Frühkritik: Hart aber fair Entscheidet die D-Mark-Partei die Wahl?

Frank Plasbergs Talkrunde streitet über die neue eurokritische Partei AfD. Deren Chef Bernd Lucke nutzt die Fernsehbühne recht geschickt. Wem die AfD Stimmanteile wegnehmen könnte, wurde aber leider nicht besprochen.

© ARD Vergrößern Bernd Lucke (AfD) und Wolfgang Bosbach (CDU)

36 Prozent der Bürger bejahen laut Umfrage den Satz „Deutschland braucht den Euro nicht“ – den Leitsatz der neuen eurokritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD). 37 Prozent fänden es gut, wenn eine solche Partei im Bundestag säße. Diese beiden Ergebnisse einer neuen Infratest-Umfrage präsentierte Frank Plasberg in seiner Talksendung mit dem Titel „Den Euro einfach abwählen – entscheidet die D-Mark-Partei die Wahl?“. Das „klingt wie eine Revolution“, meinte Plasberg über die neue Alternative. Deren Gründer Bernd Lucke erhielt viel Redezeit und nutzte sie recht geschickt.

Hart und spannend war die Sendung, weil sie neben ökonomischen auch politische Bruchlinien aufzeigte, zugleich aber auch fair: Denn die Vertreter der etablierten Parteien verzichteten weitgehend darauf, den Wirtschaftsprofessor und Euro-Rebellen Lucke als Europafeind zu diffamieren. Stattdessen versuchten sie es mit Argumenten. Nur Michel Friedman konnte sein Temperament schwer zügeln.

„Alternativlos als Vorschlaghammer“

Vor genau drei Jahre ist die Eurokrise offen ausgebrochen. Bis dahin hieß es laut Maastrichter Vertrag, dass kein Land im Euroraum für die Schulden anderer haften müsse. Dieses Versprechen ist gebrochen worden. Inzwischen gibt es dauerhafte Krisenfonds und große Risikoposten. Eine ganz große Koalition von CDU/CSU und FDP sowie SPD und Grünen hat im Bundestag stets für diese Eurorettungspolitik gestimmt. Eine wirkliche parlamentarische Alternative gab es für bürgerliche Wähler nicht, obwohl laut Umfragen Teile der Bevölkerung gegenüber den Rettungspaketen sehr skeptisch eingestellt sind.

Das ändert sich nun mit der AfD. Erstaunlich ist, wie sich der politische Diskurs, zumindest in solchen Talkshows, schon jetzt gewandelt hat. Das Wort „alternativlos“ über die Rettungspolitik – Plasberg nennt es den „Vorschlaghammer im politischen Werkzeugkasten der Kanzlerin“ – will keiner mehr in den Mund nehmen.

Auch Lucke will keinen abrupten Euro-Ausstieg

Lucke beklagte, dass in der Vergangenheit alle Diskussionen im Keim erstickt worden seien. Er versuchte klarzumachen, dass er keineswegs einen abrupten Ausstieg Deutschlands aus dem Euro oder zwingend eine Rückkehr zur D-Mark propagiere, wohl aber den Ausstieg der Südländer, die mit dem Euro ökonomisch nicht zurecht kämen. Wolfgang Bosbach, der in der CDU wegen seiner Kritik an der Euro-Rettungspolitik regelrecht gemobbt wurde, saß lächelnd neben ihm und nickte ihm freundlich zu. Er warnte vor Frust in der Bevölkerung, wenn kritische Stimmen mundtot gemacht werden. 

Mehr zum Thema

Als Bosbach und Lucke dann von Plasberg an einen gesonderten Tisch gebeten wurden, wo sie über ihre guten und schlechten CDU-Erfahrungen plauderten, rückten sie erstaunlich nahe zusammen – räumlich und politisch. Bosbach verneinte zwar, dass er jemals zur AfD übertreten werde, doch die inhaltlichen Schnittmengen sind groß. Er lächelte auch, als ihm Lucke sagte, er werde als eurokritisches „Feigenblatt“ der Merkel-CDU missbraucht und sei eine „tragische“ Figur. Über die neue Konkurrenz von Lucke, die der CDU wichtige Stimmen wegnehmen dürfte, sagte der rotbackige Rheinländer kein schlechtes Wort. Es sei falsch, die AfD zu beschimpfen oder sie zu diskriminieren.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
AfD Lucke stößt im EU-Parlament auf Widerstand

Statt des AfD-Chefs wird seine Fraktion nun einen Belgier für den Vizevorsitz des Währungsausschusses nominieren. Der ist allerdings auch scharfer Eurokritiker. Die AfD schimpft auf Juncker als Mitschuldigen der Eurokrise. Mehr

14.07.2014, 18:20 Uhr | Wirtschaft
Europaparlament AfD-Alarm im Sperrbezirk

Der NPD-Politiker Voigt sitzt im Innenausschuss des Europaparlaments, der AfD-Vorsitzende Lucke darf nicht ins Präsidium des Währungsausschusses. So macht sich das Europaparlament lächerlich. Mehr

10.07.2014, 15:04 Uhr | Politik
Alternative für Deutschland Jeder gegen jeden

In der Öffentlichkeit macht die AfD seit Monaten einen ruhigen Eindruck. Doch die Fehden haben sich nur verlagert – an interne Schiedsgerichte. Mehr

15.07.2014, 17:26 Uhr | Politik

Ist ein Tisch noch ein Tisch?

Von Edo Reents

Die Sachen sind auch nicht mehr, was sie mal waren. Aber die allgemeine Zweckentfremdung der Dinge streift schon das Bizarre, ach was, sie übersteigt das Kafkaeske! Mehr 3