Home
http://www.faz.net/-gsb-7ax0j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

FAZ.NET-Frühkritik: Günther Jauch Im Schlagloch

Günther Jauch entzog sich beim Thema Infrastruktur gestern der Tagesaktualität. Das wäre völlig in Ordnung, wenn man es denn wenigstens richtig machte.

© dapd Vergrößern Nicht nur wie hier in Dresden anzutreffen: Ein deutsches Schlagloch

Leider gab es Mitte des 19. Jahrhunderts noch keine Talk-Shows. Ein Talkmaster, unter Umständen in der Uniform eines Reserveoffiziers, hätte dann über die möglichen Folgen der Basisinnovation der Zeit namens Eisenbahn eine muntere Diskussionsrunde leiten können. So wäre sicherlich über zwei zentrale Fragestellungen diskutiert worden. Nämlich welche Bedeutung diese neue Erfindung für die Entwicklung des Industriekapitalismus haben würde und ob sie besser staatlich oder privat organisiert werden solle. Ein vorausschauender Talkmaster hätte sicherlich, ob nun mit oder ohne Karteikarten, die Frage angesprochen, warum eigentlich der preußische Generalstab mit soviel Interesse auf die Eisenbahn schaut. Sie sollte sich nämlich als das perfekte Mobilitätskonzept für die moderne Kriegführung erweisen. Spätere Historiker hätten eine solche Sendung mit Interesse gesehen. Zwar gab es noch nicht den Begriff „Infrastruktur“, aber seine Bedeutung spielte in der damaligen Zeit schon eine Rolle. Das Militär sollte den Blick auf die Nutzung der Eisenbahn entscheidend verändern. Da wäre eine solche Sendung für den Historiker hilfreich gewesen, um dem Zeitgeist der damaligen Jahre auf die Spur zu kommen.

Frühkritik © dpa Vergrößern Deutschlands Infrastruktur (Foto: eine Weiche der Bahn) mag marode sein, aber die Verwaltung funktioniert noch wie zu Preußens Zeiten

Nun gab es im 19. Jahrhundert bekanntlich keine Talkshows. Dafür hat aber Günther Jauch in seiner letzten Sendung vor der Sommerpause die Chance verpasst, sich mit der Basisinnovation des 21. Jahrhunderts namens Internet zu beschäftigen. Und wie die Geheimdienste und das Militär den Blick darauf verändern – und es auf ihre Bedürfnisse hin zurechtstutzen. Dafür beschäftigte sich Jauch unter dem Titel „Die Schlagloch-Republik - geht Deutschland kaputt?“ mit der Instandhaltungsproblematik der Infrastrukturprojekte des 19. und 20. Jahrhunderts: Straßen und Schienen. Nun gibt es für eine solche Sendung gute Gründe. Einstweilen findet das Leben schließlich (noch) außerhalb des Netzes statt. So hatte das „Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung“ (DIW) kürzlich in einer Studie den jährlichen Investitionsbedarf für den Erhalt der heutigen deutschen Infrastruktur mit 75 Milliarden Euro berechnet. Der Präsident des DIW, Marcel Fratzscher, sprach in seinem Blog „berlinoeconomicus“ gar davon, dass das Nettovermögen des Staates seit 1999 von 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf „heute Null“ gesunken sei. Das sind dramatische Zahlen. Kurz gesagt: Deutschland lebt auch im Verkehrssektor von der Substanz, die hierzulande vor allem in den frühen Nachkriegsjahrzehnten aufgebaut worden ist – und investiert zu wenig in deren Erhalt.

Wo der Rechtsstaat noch funktioniert

Das Ziel der Sendung war es offenkundig, den Zuschauern diesen Sachverhalt zu vermitteln. Nun kann man ja noch verstehen, wenn man das am bewährten Bild der „Schlaglöcher“ in unseren Straßen vermitteln will. Die kennt bekanntlich jeder. Aber ist es dann wirklich nötig, die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Bärbel Höhn, auf ihrer Fahrradfahrt durch Berlin bis 30 (Schlaglöcher) zählen zu lassen? Welchen Sinn hat es eigentlich, den Sportreporter Werner Hansch von seinen automobilistischen Erfahrungen im Ruhrgebiet („45.000 Kilometer zwischen Dortmund und Duisburg auf der A 40 und der A 42“) berichten zu lassen? Es gibt zum Glück keine Talkshow-Kritiker bei der NSA. So funktioniert wenigstens noch in dieser Hinsicht der Rechtsstaat. Ansonsten hätte die NSA das Navigationsgerät von Hansch so manipuliert, dass er nicht im Gasometer in Berlin-Schöneberg angekommen wäre, sondern immer noch im Ruhrgebiet zwischen der A2 und der A 40 kreiste. So käme er auch ohne Probleme auf 45.000 km automobiler Jahresleistung.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechischer Finanzminister Varoufakis verlinkt auf das Mittelfinger-Video

Auf Twitter verlinkt der griechische Finanzminister ein Video seines ganzen Vortrags - den Mittelfinger reckt er dabei immer noch. Zur Verteidigung zieht er ein anderes Argument heran. Mehr

17.03.2015, 04:39 Uhr | Wirtschaft
Schuldenschnitt oder Bankrott? Wie geht es weiter in Griechenland?

Marcel Fratzscher vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung plädiert für einen Schuldenschnitt in Griechenland. Welche Möglichkeiten bleiben Griechenland? Mehr

18.02.2015, 18:19 Uhr | Wirtschaft
Autobahn 3 Neubau der Lahntalbrücke bei Limburg gut im Plan

Als die Limburger Autobahnbrücke vor einem halben Jahrhundert gebaut wurde, tröpfelte der Verkehr noch. Jetzt entsteht ein Neubau, der die Verkehrsflut der Zukunft verkraften soll. Mehr

16.03.2015, 15:08 Uhr | Rhein-Main
Rangun in Myanmar Attraktiv durch weniger Stau

Die Wirtschaftsmetropole Rangun leidet zunehmend unter verstopften Straßen. Denn seit dem Ende der Militärherrschaft 2011 gibt es immer mehr Autos. Deswegen steigen viele Pendler zunehmend auf ein Relikt aus der Kolonialzeit um: die Eisenbahn. Mehr

15.03.2015, 11:59 Uhr | Gesellschaft
Stinkefinger-Film Das Video ist kein Fake

Die Redaktion von Günther Jauch will sich von griechischen Finanzminister Giannis Varoufakis nicht nachsagen lassen, sie habe ein gefälschtes Video verbreitet. Sie führt Experten ins Feld, die die Echtheit des Films bestätigen. Mehr

16.03.2015, 19:50 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.07.2013, 08:01 Uhr

Ein Testfall

Von Fridtjof Küchemann

Die amerikanische Bildungsfirma Pearson will verhindern, dass ihre Eignungstests fürs College im Internet auftauchen. Daher überwacht sie Schüler in den sozialen Netzwerken. Die Öffentlichkeit ist empört. Mehr 6 10