Home
http://www.faz.net/-gsb-7ax0j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.07.2013, 08:01 Uhr

FAZ.NET-Frühkritik: Günther Jauch Im Schlagloch

Günther Jauch entzog sich beim Thema Infrastruktur gestern der Tagesaktualität. Das wäre völlig in Ordnung, wenn man es denn wenigstens richtig machte.

© dapd Nicht nur wie hier in Dresden anzutreffen: Ein deutsches Schlagloch

Leider gab es Mitte des 19. Jahrhunderts noch keine Talk-Shows. Ein Talkmaster, unter Umständen in der Uniform eines Reserveoffiziers, hätte dann über die möglichen Folgen der Basisinnovation der Zeit namens Eisenbahn eine muntere Diskussionsrunde leiten können. So wäre sicherlich über zwei zentrale Fragestellungen diskutiert worden. Nämlich welche Bedeutung diese neue Erfindung für die Entwicklung des Industriekapitalismus haben würde und ob sie besser staatlich oder privat organisiert werden solle. Ein vorausschauender Talkmaster hätte sicherlich, ob nun mit oder ohne Karteikarten, die Frage angesprochen, warum eigentlich der preußische Generalstab mit soviel Interesse auf die Eisenbahn schaut. Sie sollte sich nämlich als das perfekte Mobilitätskonzept für die moderne Kriegführung erweisen. Spätere Historiker hätten eine solche Sendung mit Interesse gesehen. Zwar gab es noch nicht den Begriff „Infrastruktur“, aber seine Bedeutung spielte in der damaligen Zeit schon eine Rolle. Das Militär sollte den Blick auf die Nutzung der Eisenbahn entscheidend verändern. Da wäre eine solche Sendung für den Historiker hilfreich gewesen, um dem Zeitgeist der damaligen Jahre auf die Spur zu kommen.

Frühkritik © dpa Vergrößern Deutschlands Infrastruktur (Foto: eine Weiche der Bahn) mag marode sein, aber die Verwaltung funktioniert noch wie zu Preußens Zeiten

Nun gab es im 19. Jahrhundert bekanntlich keine Talkshows. Dafür hat aber Günther Jauch in seiner letzten Sendung vor der Sommerpause die Chance verpasst, sich mit der Basisinnovation des 21. Jahrhunderts namens Internet zu beschäftigen. Und wie die Geheimdienste und das Militär den Blick darauf verändern – und es auf ihre Bedürfnisse hin zurechtstutzen. Dafür beschäftigte sich Jauch unter dem Titel „Die Schlagloch-Republik - geht Deutschland kaputt?“ mit der Instandhaltungsproblematik der Infrastrukturprojekte des 19. und 20. Jahrhunderts: Straßen und Schienen. Nun gibt es für eine solche Sendung gute Gründe. Einstweilen findet das Leben schließlich (noch) außerhalb des Netzes statt. So hatte das „Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung“ (DIW) kürzlich in einer Studie den jährlichen Investitionsbedarf für den Erhalt der heutigen deutschen Infrastruktur mit 75 Milliarden Euro berechnet. Der Präsident des DIW, Marcel Fratzscher, sprach in seinem Blog „berlinoeconomicus“ gar davon, dass das Nettovermögen des Staates seit 1999 von 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf „heute Null“ gesunken sei. Das sind dramatische Zahlen. Kurz gesagt: Deutschland lebt auch im Verkehrssektor von der Substanz, die hierzulande vor allem in den frühen Nachkriegsjahrzehnten aufgebaut worden ist – und investiert zu wenig in deren Erhalt.

Wo der Rechtsstaat noch funktioniert

Das Ziel der Sendung war es offenkundig, den Zuschauern diesen Sachverhalt zu vermitteln. Nun kann man ja noch verstehen, wenn man das am bewährten Bild der „Schlaglöcher“ in unseren Straßen vermitteln will. Die kennt bekanntlich jeder. Aber ist es dann wirklich nötig, die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Bärbel Höhn, auf ihrer Fahrradfahrt durch Berlin bis 30 (Schlaglöcher) zählen zu lassen? Welchen Sinn hat es eigentlich, den Sportreporter Werner Hansch von seinen automobilistischen Erfahrungen im Ruhrgebiet („45.000 Kilometer zwischen Dortmund und Duisburg auf der A 40 und der A 42“) berichten zu lassen? Es gibt zum Glück keine Talkshow-Kritiker bei der NSA. So funktioniert wenigstens noch in dieser Hinsicht der Rechtsstaat. Ansonsten hätte die NSA das Navigationsgerät von Hansch so manipuliert, dass er nicht im Gasometer in Berlin-Schöneberg angekommen wäre, sondern immer noch im Ruhrgebiet zwischen der A2 und der A 40 kreiste. So käme er auch ohne Probleme auf 45.000 km automobiler Jahresleistung.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Infrastruktur Die Bahn investiert ins Schienennetz - auf 850 Baustellen am Tag

Schienen, Weichen und Brücken werden erneuert. Kostenpunkt: 5,5 Milliarden Euro kosten. Die Kunden müssen mit Verzögerungen auf einigen Strecken rechnen. Mehr

01.02.2016, 13:58 Uhr | Wirtschaft
Kairo Ägypten fünf Jahre nach Mubarak-Sturz tief gespalten

Fünf Jahre ist es her, dass das ägyptische Volk in Kairo für mehr Demokratie auf die Straßen ging. Doch seit dem Sturz von Ex-Präsident Hosni Mubarak kommt das Land nicht zur Ruhe. Kritiker werfen dem derzeitigen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi vor, noch autokratischer zu regieren als einst Mubarak. Mehr

25.01.2016, 18:08 Uhr | Politik
Herzblatt-Geschichten Das ist doch die mit den Strapsen

Günther Klum entdeckt ein Herz für Motorradfahrer in Bergisch-Gladbach, ein Drogenboss hätte besser Mode machen sollen und der Trend bei alternden Herren geht zu langen Haaren in der Wohnung. Diese Woche in den Herzblättern. Mehr Von Jörg Thomann

31.01.2016, 12:25 Uhr | Gesellschaft
Tradition Wikinger-Spektakel auf den Shetland-Inseln

Die Menschen auf den Shetland-Inseln weit vor der Küste Schottlands sind stolz auf ihre nordische Vergangenheit. Das Fest Up Helly Aa zelebriert jedes Jahr das Erbe der Wikinger, die die Inselgruppe vor Jahrhunderten eroberten. In der Stadt Lerwick zogen auch dieses Jahr Menschen in Kostümen und mit Fackeln durch die Straßen, um schließlich dem Brauch gemäß ein nachgebautes Wikinger-Schiff den Flammen zu opfern. Mehr

28.01.2016, 09:53 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Nahverkehr Doppeldecker könnte Gelenkbus ersetzen

Bisher verkehren nur in Berlin Doppeldeckerbusse regulär. Das könnte sich bald ändern, denn die Nahverkehrsgesellschaft Traffiq testet einen Bus mit zwei Stockwerken in Frankfurt - auf der Linie 30. Mehr Von Hans Riebsamen

02.02.2016, 10:25 Uhr | Rhein-Main
Glosse

Die Jungs nebenan

Von Tilman Spreckelsen

Sie verkauft sich glänzend, heißt es aus dem Verlag. Dennoch hat Carlsen den Vertrag mit einer Autorin kündigen müssen – weil sie abgeschrieben hatte. Ausgerechnet aus einem Carlsen-Buch. Die Leser haben es gemerkt. Mehr 1 1