http://www.faz.net/-gsb-76gj3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.02.2013, 07:12 Uhr

FAZ.NET Frühkritik: Günther Jauch Die letzte Hoffnung des Katholizismus

Jauch wagte ein Experiment. Er nahm das Thema der letzten Sendung wieder auf. Der katholischen Kirche hat das aber auch nicht geholfen.

von Frank Lübberding
© ZB Christliches Kulturgut: Das Chorhauptfenster der spätgotischen St. Marienkirche in Frankfurt an der Oder

Für einen Soziologen kann die katholische Kirche wie ein Wunder wirken. Es gibt keine Institution mit einer vergleichbaren Geschichte, die über fast 2.000 Jahre die eigene Existenz bewahrt hat. An ihrer moralischen Unfehlbarkeit lag das offenbar nicht. Über die Jahrhunderte hat es kein Delikt des Strafgesetzbuches und mit Sicherheit keine Sünde auf Erden gegeben, die nicht auch innerhalb der Katholischen Kirche nachzuweisen wäre. Ihr ihre moralischen Verfehlungen vorzuwerfen, ist daher eine leichte Übung und hat selten so viel Erfolg gehabt wie in Gestalt eines Martin Luther, mit dem sich vor fast 500 Jahren die Protestanten formierten und abspalteten - und selbst das hat die katholische Kirche überlebt. Nun hätte ein Martin Luther mit seiner deutlichen Ansprache heute in Talkshows sicherlich ein Kommunikationsproblem. Er wäre der Schrecken aller PR-Berater. Schließlich sorgt schon ein Martin Lohmann, katholischer Hardliner und Chefredakteur eines katholischen Fernsehsenders ohne Zuschauer, für Aufregung. So war es vergangene Woche bei Günther Jauch passiert. So bleibt es bei der bloßen Idee, sich einen Luther und einen seiner damaligen jesuitischen Feinde bei Jauch (und seinen Karteikarten) beim Thema „Die Glaubens-Frage: Wie lebensnah ist die Kirche?“ vorzustellen. Die Zuschauer von Günther Jauch mussten sich gestern mit sanfteren Gästen bescheiden.

Ein Herz und eine Seele

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, und der Weihbischof der Erzbistums Hamburg, Hans-Jochen Jaschke, waren ein Herz und eine Seele. Die durchaus angedeuteten theologischen Differenzen könnten von den 50 Millionen Angehörigen beider Konfessionen in Deutschland wahrscheinlich ohnehin nur noch ein Prozent benennen. Und das ist schon eine optimistische Schätzung. Einer, der das sicherlich noch kann, ist Oskar Lafontaine. Immerhin hatte der Fraktionsvorsitzender der Linken im Saarländischen Landtag bei der früheren Kaderschmiede der Katholischen Kirche, den Jesuiten, Vorlesungen besucht. Bei Jauch erläuterte er, warum er nie aus der Kirche ausgetreten sei: „Wir leben in einer Gesellschaft mit einem rasanten Werteverfall“, sagte der ehemalige Parteivorsitzende der SPD und der Linken. Daher wolle er Institutionen unterstützen, die diese Werte noch verträten. Für ihn sei das etwa die kirchliche Soziallehre. Zudem empfinde er gegenüber der Katholischen Kirche ein Loyalitätsgefühl, weil sie ihm jene höhere Schulbildung als Voraussetzung für seine spätere Karriere erst ermöglicht habe. Jenseits des biografischen Motivs ist das ein pragmatisches Argument, das gestern auch Moderator Johannes B. Kerner und Sylvia Löhrmann teilten. Die NRW-Kultusministerin ist Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

Mehr zum Thema

Das pragmatischen Argument, es ist das stärkste gesellschaftliche Argument heute für beide Kirchen. Und das ist ihr Problem. In der Lebenswelt der meisten Deutschen sind die Kirchen heute ansonsten schlicht irrelevant geworden. Wenige lassen sich noch von der Moraltheologie des Papstes ihre Sexualpraxis diktieren. Wenn Weihbischof Jaschke sagte, „Kirchen ohne Menschen“ seien „keine Kirche“ und das könne so nicht weitergehen, dokumentiert er damit nur die Hilflosigkeit gegenüber der Einstellung der eigenen Mitglieder. Viele von ihnen haben sich mental dem Protestantismus angenähert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Öffentliche Kunst Die Tyrannei der Beleidigten

Im Namen politischer Korrektheit fordern Kritiker die Beseitigung irritierender Kunstwerke aus dem öffentlichen Raum. Was nicht in unser Weltbild passt, gilt zunehmend als unzumutbar, wie an einem Fall in Wittenberg zu sehen ist. Mehr Von Arnold Bartetzky

24.08.2016, 07:30 Uhr | Feuilleton
Soft Robotic Ein künstlicher Oktopus

Metall ist das Material von gestern: Octobot beweist, dass auch Roboter eine weiche Seite haben können. Mehr

26.08.2016, 13:08 Uhr | Wissen
Rückzug aus der Politik Das Erfolgsrezept WoBo

Wolfgang Bosbach will seine politische Karriere 2017 beenden. Er hat verstanden, wie unangenehme Wahrheiten und Popularität zusammen funktionieren. Abschied von einem ungewöhnlichen Politikertypus. Mehr Von Anna Reuß

23.08.2016, 17:41 Uhr | Politik
Gen-Musik So klingen die Gene

Martin Staege interpretiert die Zellen aus dem Blut von Patienten musikalisch. Ausgangspunkt sind bei ihm vor allem die Genexpressionsprofile der Krebszellen. Staege ist Genforscher und leitet ein Forschungslabor mit Schwerpunkt Krebsmedizin und Immuntherapie an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin in Halle/Saale. Mehr

23.08.2016, 14:12 Uhr | Wissen
Bürgermeister nach Erdbeben Amatrice muss dem Erdboden gleichgemacht werden

Der Ort sei nicht mehr zu retten, sagte der Bürgermeister. Weil in Amatrice steht keine einzige Kirche mehr steht, sind Bestattungen nur schwer möglich. Die Zahl der Toten steigt unterdessen weiter. Mehr

26.08.2016, 15:25 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Tüchtig egoistisch

Von Johann Wolfgang von Goethe

Wenn man selbst dauernd was will und alle anderen auch, hilft nur eine gesunde Portion Egoismus. Aber, und da wird es kompliziert: Ein Egoismus mit Gefühl muß es sein! Mehr 1