http://www.faz.net/-gsb-7h4j3

FAZ.NET-Frühkritik: Das TV-Duell : Das Problem mit der Viererkette

Kein Durchkommen für Argumente: Die Viererkette der Moderatoren steht gegen jeden Duell-Charakter zwischen Merkel und Steinbrück stabil Bild: dpa

Nach dem Duell ist vor der Wahl: Was haben ARD, Pro Sieben, RTL und ZDF aus dem Aufeinandertreffen von Angela Merkel und Peer Steinbrück gemacht? Die Sender sehen sich selbst als Sieger, soviel ist schon mal klar.

          Es lässt sich nicht anders sagen: Dieses „TV Duell“ war eine Pleite. Nicht für oder wegen Angela Merkel und Peer Steinbrück. Auch nicht, weil all die Ad-hoc-Umfragen, wer besser gewesen sei, die Stimmungslagen im Studio und die Experten es am Ende doch nur auf den Nenner bringen, der ihnen parteipolitisch passt. Diese Vier-plus-Zwei-Verhandlung an sich ist ein Graus. Die vier „Journalistenköppe“ (Zitat Maybrit Illner) nerven. Das sind – da lag Günther Jauch in seiner anschließenden Talkshow ganz richtig, einer zu viel, vielleicht zwei, wahrscheinlich aber drei.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Wie fing das schon an? Mit einleitenden Referaten, denen offene Frage folgten, auf die einleitende Referate folgten, denen seitens der Moderatoren ein paar flapsige Bemerkungen folgten, bevor es wieder an die Referate ging. Das müsste man Merkel und Steinbrück normalerweise ziemlich übel nehmen, nötigte einem nicht allein schon Respekt ab, dass die beiden sich anderthalb Stunden nicht nur auf sämtliche wichtige Themen konzentrieren und tonnenweise Zahlenmaterial abspulen und dabei den Kontrahenten im Auge behalten müssen. Nein, sie haben es noch mit vier Moderatoren zu tun, die es gar nicht erwarten können, dass ihre Frage endlich drankommt und dann gerne darauf herumreiten, dass ausgerechnet ihre phantastisch ausgearbeitete Vorlage zu kurz kommt.

          Heißt Duell nicht eher Schlagabtausch statt Fragestunde?

          „Das ist nett, vielen Dank“, erwiderte Anne Will irgendwann, als die Bundeskanzlerin versicherte, sie werde gleich auf ihre Frage zurückkommen, nachdem sie auf Steinbrücks letzte Aussage eingegangen war. Und ist genau das nicht der Sinn eines „Duells“? Dass die beiden Kontrahenten zum Publikum und somit den potentiellen Wählerinnen und Wählern sprechen, aber sich auch aufeinander und gegeneinander Position beziehen?

          Das war zu Zeiten von Gerhard Schröder und Edmund Stoiber keine Frage und sogar noch bei dem Aufeinandertreffen von Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier – wenn wir es richtig in Erinnerung haben – etwas feuriger. Hier hingegen machte derjenige das Rennen, der vorgefertigte Stanzen besser an den Mann und die Frau brachte.

          Schönenborn hat schnell eine Umfrage zur Hand

          Das war nach dem Dafürhalten der Umfrage, die der WDR-Chefredakteur Jörg „Demokratieabgabe“-Schönenborn präsentierte, mit einem leichten Vorsprung Peer Steinbrück. 49 Prozent der Zuschauer fanden ihn – mit allen möglichen Einschränkungen – besser, 44 Prozent Angela Merkel. Nachgereicht wird dann immer die Fehlermarge von zwei Prozent, was aus dem Ergebnis vielleicht fast ein Patt macht. Aber was macht das schon?

          Das Fernsehen ist vernarrt in seine Instrumente der Autosuggestion, mit der es sich seiner Bedeutung vergewissert, darin sind vor allem ARD und ZDF ganz groß. Als distanzierter Betrachter kann man die Damen und Herren vor den Kuchendiagrammen (diesmal waren es zum Glück nur Balken) nicht mehr wirklich ernst nehmen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.