http://www.faz.net/-gsb-75twc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.01.2013, 07:49 Uhr

FAZ.NET-Frühkritik: „Beckmann“ Worüber lässt sich noch sprechen?

Jahrelang wurde Pola Kinski von ihrem Vater missbraucht. Im Fernsehen erzählt sie, worüber sie ein Buch geschrieben hat. Und warum sie das erst jetzt tun konnte.

von
© dpa „Eine Heldin, die sich von der Last der Vergangenheit befreit hat“: Nastassja Kinski über ihre Schwester Pola, die vom Vater jahrelang missbraucht wurde

Je schwieriger die Fragen sind, desto quälender werden die Talkshows. Nun ist am Fall Kinski einerseits nichts besonders schwierig. Es gibt eigentlich nichts zu diskutieren. Niemand stellt in Frage, dass Pola Kinski von ihrem Vater missbraucht wurde, und das vierzehn Jahre lang, wie sie es in ihrem erschütternden Buch „Kindermund“ darstellt. Niemand, der sich öffentlich äußert, hält das für ein Kavaliersdelikt. Und auf die Frage, ob Klaus Kinski ein großer Schauspieler war oder nicht, gibt der Fall auch keine Antwort.

Verena Lueken Folgen:

Andererseits ist der Fall Kinski entsetzlich schwierig – für die Tochter, die dieses Buch geschrieben hat. Worüber lässt sich also öffentlich noch sprechen, wenn Pola Kinski bei Beckmann am Tisch sitzt, neben ihr Andreas Huckele, ehemaliger Odenwaldschüler und ebenfalls Opfer sexueller Gewalt, gegenüber Christian Pfeiffer, der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsens, dem die Bischofskonferenz dieser Tage den Forschungsauftrag zur Aufklärung der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche entzogen hat, und neben diesem dann noch Pater Hans Langendörfer, der Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz?

„Verstehen Sie das?“

Gut, dass auch noch Ursula Enders vom Opferverein Zartbitter mit am Tisch saß – ihr kam manchmal die Rolle zu, gleichsam zu beglaubigen, was Pola Kinski von dem Prozess, der zum Schreiben dieses Buchs führte, erzählte. Denn warum sie erst jetzt mit der Sache herausrückt, das wollte Beckmann natürlich als erstes wissen. Weil sie es jetzt erst konnte, sagte Pola Kinski. „Verstehen Sie das?“, fragte Beckmann dann Frau Enders, und diese beeilte sich, Frau Kinski beizuspringen.

Pola Kinski sprach klar, ohne Schablonen, und doch hätte man ihr gewünscht, sie säße da nicht, müsste nicht einen Einspieler sehen, in dem ihr Vater seinerseits in einer Talkshow über Sex mit Kindern spricht, abmoderiert von Beckmann mit einem Halbsatz über den „schmalen Grad zwischen Genie und Wahnsinn“, müsste nicht das kleinliche Geplänkel zwischen Pfeiffer und Langendörfer über geschredderte oder nicht geschredderte Akten und wie wichtig sie für die Aufklärung der Missbrauchsfälle in der Katholischen Kirche gewesen wären, mit anhören, und überhaupt nicht befragt werden zu ihrer Geschichte, die sie doch so, wie sie darüber sprechen will, aufgeschrieben hat.

Pola Kinski bei Beckmann © dpa Vergrößern Pola Kinski am Donnerstag zu Gast bei Moderator Reinhold Beckmann

Das Problem mit dieser Sendung war, dass sie eigentlich kein Thema hatte. Missbrauch in der Familie, das wäre ein Thema gewesen, mit anderen Gästen. Die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der Katholischen Kirche und die Schwierigkeiten dabei ein anderes. Die Odenwaldschule ein weiteres. Doch jenseits der Gewalt, der die Opfer ausgesetzt waren, gibt es keine Verbindungen zwischen diesen Fällen. Die Erzählungen von Traumatisierung, die Erinnerungen an Versehrungen, sie verkommen in diesem ungenauen Setting zu grausamen Anekdoten. Wie wäre es mal mit gar keiner Talkshow, solange es nur eine indiskrete Neugierde gibt, aber keine wirklichen Fragen?

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Anschlag in Frankreich Wie sicher sind deutsche Kirchen?

Die Attentäter konnten einfach in die Kirche in der Normandie stürmen: Auch in Deutschland stellt sich die Frage nach der Sicherheit von Gotteshäusern. Die Bistümer und Landeskirchen ringen um eine Antwort – dabei haben sie wenig Möglichkeiten. Mehr

27.07.2016, 19:42 Uhr | Politik
Anschlag in Nordfrankreich Geiselnehmer in der Normandie trug Fußfessel

Einer der beiden Geiselnehmer, die in einer katholischen Kirche in der Normandie einen Priester töteten und mehrere Geiseln nahmen, musste eine Fußfessel tragen und war somit der französischen Polizei bekannt. Der 19 Jahre alte Mann sei eng überwacht worden, nachdem er im vergangenen Jahr zwei Mal vergeblich versucht habe, nach Syrien zu gelangen. Der zweite Täter ist den Ermittlern zufolge noch nicht identifiziert. Mehr

27.07.2016, 08:56 Uhr | Politik
Katholische Kirche Missbrauchsvorwürfe gegen australischen Kardinal

Gegen den ranghöchsten Kardinal Australiens werden schwere Missbrauchsvorwürfe laut. Dabei hatte sich George Pell erst kürzlich kritisch zu Kindesmissbrauch in der Kirche geäußert. Mehr

28.07.2016, 13:07 Uhr | Gesellschaft
Normandie Trauer und Wut nach Attentat auf Kirche in Frankreich

Nach dem offenbar islamistischen Attentat auf einen Gottesdienst in Saint-Étienne-du-Rouvray, bei dem ein Priester ermordet und eine weitere Person schwer verletzt wurden, zeigen sich die Einwohner dieser kleinen Gemeinde im Norden Frankreichs fassungslos und erschüttert. Mehr

27.07.2016, 22:16 Uhr | Politik
Anschlag in Nordfrankreich Attentat mit Fußfessel

Einer der Täter in der Kirche ist zweimal daran gescheitert, nach Syrien zu reisen. Nicht nur den französischen Behörden war er schon bekannt, bevor er in der Normandie morden konnte. Mehr

26.07.2016, 23:43 Uhr | Politik
Glosse

Bilderverbot

Von Kolja Reichert

Einige Medien zeigen keine Bilder mehr von Attentätern, um ihnen keine Macht zu geben. Aber gerade damit verleihen sie den Fotos einen gewissen Nimbus. Mehr 4 6