Home
http://www.faz.net/-gsb-75twc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

FAZ.NET-Frühkritik: „Beckmann“ Worüber lässt sich noch sprechen?

Jahrelang wurde Pola Kinski von ihrem Vater missbraucht. Im Fernsehen erzählt sie, worüber sie ein Buch geschrieben hat. Und warum sie das erst jetzt tun konnte.

© dpa „Eine Heldin, die sich von der Last der Vergangenheit befreit hat“: Nastassja Kinski über ihre Schwester Pola, die vom Vater jahrelang missbraucht wurde

Je schwieriger die Fragen sind, desto quälender werden die Talkshows. Nun ist am Fall Kinski einerseits nichts besonders schwierig. Es gibt eigentlich nichts zu diskutieren. Niemand stellt in Frage, dass Pola Kinski von ihrem Vater missbraucht wurde, und das vierzehn Jahre lang, wie sie es in ihrem erschütternden Buch „Kindermund“ darstellt. Niemand, der sich öffentlich äußert, hält das für ein Kavaliersdelikt. Und auf die Frage, ob Klaus Kinski ein großer Schauspieler war oder nicht, gibt der Fall auch keine Antwort.

Verena Lueken Folgen:

Andererseits ist der Fall Kinski entsetzlich schwierig – für die Tochter, die dieses Buch geschrieben hat. Worüber lässt sich also öffentlich noch sprechen, wenn Pola Kinski bei Beckmann am Tisch sitzt, neben ihr Andreas Huckele, ehemaliger Odenwaldschüler und ebenfalls Opfer sexueller Gewalt, gegenüber Christian Pfeiffer, der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsens, dem die Bischofskonferenz dieser Tage den Forschungsauftrag zur Aufklärung der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche entzogen hat, und neben diesem dann noch Pater Hans Langendörfer, der Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz?

„Verstehen Sie das?“

Gut, dass auch noch Ursula Enders vom Opferverein Zartbitter mit am Tisch saß – ihr kam manchmal die Rolle zu, gleichsam zu beglaubigen, was Pola Kinski von dem Prozess, der zum Schreiben dieses Buchs führte, erzählte. Denn warum sie erst jetzt mit der Sache herausrückt, das wollte Beckmann natürlich als erstes wissen. Weil sie es jetzt erst konnte, sagte Pola Kinski. „Verstehen Sie das?“, fragte Beckmann dann Frau Enders, und diese beeilte sich, Frau Kinski beizuspringen.

Pola Kinski sprach klar, ohne Schablonen, und doch hätte man ihr gewünscht, sie säße da nicht, müsste nicht einen Einspieler sehen, in dem ihr Vater seinerseits in einer Talkshow über Sex mit Kindern spricht, abmoderiert von Beckmann mit einem Halbsatz über den „schmalen Grad zwischen Genie und Wahnsinn“, müsste nicht das kleinliche Geplänkel zwischen Pfeiffer und Langendörfer über geschredderte oder nicht geschredderte Akten und wie wichtig sie für die Aufklärung der Missbrauchsfälle in der Katholischen Kirche gewesen wären, mit anhören, und überhaupt nicht befragt werden zu ihrer Geschichte, die sie doch so, wie sie darüber sprechen will, aufgeschrieben hat.

Pola Kinski bei Beckmann © dpa Vergrößern Pola Kinski am Donnerstag zu Gast bei Moderator Reinhold Beckmann

Das Problem mit dieser Sendung war, dass sie eigentlich kein Thema hatte. Missbrauch in der Familie, das wäre ein Thema gewesen, mit anderen Gästen. Die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der Katholischen Kirche und die Schwierigkeiten dabei ein anderes. Die Odenwaldschule ein weiteres. Doch jenseits der Gewalt, der die Opfer ausgesetzt waren, gibt es keine Verbindungen zwischen diesen Fällen. Die Erzählungen von Traumatisierung, die Erinnerungen an Versehrungen, sie verkommen in diesem ungenauen Setting zu grausamen Anekdoten. Wie wäre es mal mit gar keiner Talkshow, solange es nur eine indiskrete Neugierde gibt, aber keine wirklichen Fragen?

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EKD und Bischofskonferenz Annäherung auf sensiblem Boden

Trotz aller Gegensätze: Die Evangelische Kirche in Deutschland und die katholische Bischofskonferenz wollen den 500. Jahrestag der Reformation im Jahr 2017 gemeinsam begehen. In einem historischen Gottesdienst zur Versöhnung sollen sich die Gläubigen gegenseitig um Vergebung bitten für frühere Greueltaten. Mehr Von Reinhard Bingener, Hannover und Daniel Deckers, Frankfurt

28.06.2015, 15:49 Uhr | Politik
Philippinen Hunderttausende bejubeln Papst Franziskus

Am zweiten Tag seiner einwöchigen Reise gibt sich das Oberhaupt der katholischen Kirche volksnah und humorvoll. Mehr

17.01.2015, 10:01 Uhr | Politik
Demo gegen Gleichberechtigung Wen stört es wirklich?

Amerika, Irland und bald Italien? Die Regierung unter Matteo Renzi will die Gleichstellung homosexueller Paare regeln. Die katholische Kirche mobilisiert nun Gegner des Gesetzes für Großdemonstrationen in Rom. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

27.06.2015, 10:55 Uhr | Politik
Leseprobe Die neueste Ausgabe von Charlie Hebdo

Charlie stellt eine Bilanz für die Tage nach dem Attentat auf und unterteilt die Ereignisse in Pro und Contra. Die Zeichner freuen sich, dass Madonna ihnen aus Solidarität ihr Höschen zuwirft – dass Merkel ebenfalls keins trägt, gefällt ihnen weniger. Erfreulich weiterhin, dass die französische Regierung nun eine Million Euro für Charlie locker macht. Doch die Ermordeten bringt dies nicht ins Leben zurück. Sonntags, wenn die ganze Welt für Charlie auf die Straße geht und nicht in die Kirche, marschieren auch Marine Le Pen und ihr Vater mit, die die typischen Schilder hochhalten, auf denen jedoch Ich bin beglückt (Je suis ravie) und Ich bin Karl Martell (Je suis Charlie Martel) steht – Karl Martell wehrte 732 die einfallenden Araber in der Schlacht von Tours ab. Der Ewigen Flamme unter dem Triumphbogen ist’s egal: Sie bekommt von der allgemein vorgetragenen nationalen Einheit eine Erektion. Mehr

15.01.2015, 09:08 Uhr | Politik
Reaktion auf Öko-Manifest Industrie scheut kritische Worte über den Papst

Der Papst hat in seiner Enzyklika das Gewinnstreben der Wirtschaft angeprangert. Greenpeace und Umweltpolitiker freuen sich über den Rückenwind. Die Industrie hingegen müsste eigentlich protestieren. Aber die Kritik bleibt vorsichtig. Mehr Von Jan Grossarth

19.06.2015, 07:31 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.01.2013, 07:49 Uhr

Glosse

Alpilsbachel

Von Gerhard Stadelmaier

„35 Euro für ein Fünf-Liter-Fässle“ vom guten Schwarzwälder Gebräu zahlt der chinesische Bierliebhaber gern. Die Aussprache des „Alpirsbachers“ stellt die fernöstliche Kundschaft allerdings vor einige Schwierigkeiten. Mehr 1 0