Home
http://www.faz.net/-gsb-78iir
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.04.2013, 07:23 Uhr

FAZ.NET-Frühkritik: Beckmann Offene Rechnungen

„Müssen wir Angst vor neuem Terror haben?“ fragte Reinhold Beckmann seine Gäste. Die brauchten nicht lang für die Antwort: Der Terror könnte zunehmen.

© AP Dual-Use-Produkt: Die Reste eines zur Bombe umfunktionierten Schnellkochtopfs am Tatort in Boston

Wie wenig doch im medialen Gespräch über die Bomben von Boston davon die Rede ist, dass erst vor wenigen Monaten in Deutschland eine primitive Bombe auf einem Bahnhof herumstand. Auch bei Reinhold Beckmann, in einer Sendung, die sich ursprünglich mit dem nunmehr verschobenen NSU-Prozess beschäftigen wollte, wurde Bonn nicht erwähnt. Immerhin aber wagten die Gäste ein ruhiges Gespräch über die Bedrohung der modernen Gesellschaft durch den Terror aller Coleur – um auf diesem Weg abermals daran zu erinnern, dass es absoluten Schutz vor einem Anschlag nicht geben kann.

„Ich fürchte“, sagte der Terror-Experte Michael Lüders mit Blick auf die vielen unterschiedlichen Gruppen und Einzelpersonen, die „Rechnungen mit dieser Gesellschaft offen zu haben glauben“, dass „diese Form des Terrorismus“ auch im krisenhaften Europa zunehmen könnte. Und Frank Jansen, ein Journalist vom „Tagesspiegel“, der von dem Glück sprach, dass Anschlagsversuche wie jener der Kölner Kofferbomber 2006 scheiterten, stimmte ihm zu: Er fürchtet vor allem einen erfolgreichen islamistischen Anschlag in Deutschland, der in der stickigen, von Männern wie Thilo Sarrazzin seit Jahren aufgeheizten Atmosphäre zu gewalttätigen Übergriffen gegen Muslime und Ausschreitungen führen könne.

Mehr zum Thema

Islamist? Rassist? „Amerikanischer Nazi“?

Dass sich niemand im Nebel der Nachrichtenlage so recht auf Spekulationen zu dem oder den Tätern von Boston einlassen mochte, verstand sich von selbst. Ein Islamist? Ein Rassist, ein „amerikanischer Nazi“? Es gab ja zum Zeitpunkt der Sendung noch nicht mal die beiden Fahndungsbilder des FBI, die gegen Ende eingeblendet wurden wie die entscheidende Meldung.

Beckmann und seine Gäste wuchteten da kurzerhand auf den Tisch, was irgendwie nach einem Hinweis roch – von den Bomben, deren Bauart an die von Al Quaida erinnere (aber auch von jedem rechten oder wirren Terroristen im Internet nachgeschlagen werden kann) über die etwaige Symbolik von Marathonläufen bis hin zur Empörung weißer Südstaatler über einen schwarzen Präsidenten, der sich mit der Waffenlobby anlegt: „Wir dürfen nicht vergessen“, sagte John Kornblum, Amerikas Talkshow-Botschafter in Deutschland, „die Tea-Party fand in Boston statt.“ Für die amerikanische Öffentlichkeit wäre ein Terrorist, der aus dem Inneren kommt, womöglich schwieriger zu verarbeiten als ein Islamist.

„Ich bin manchmal froh, dass ich nicht alles weiß“

So oder so: Die Bilder aus Boston bereiten jedem Kopfschmerzen, der eine Großveranstaltung ausrichten will. Andererseits, das sagte der Geschäftsführer des Berlin-Marathons Jürgen Lock, der den Zieleinlauf in Boston kurz vor den Bomben für einen Kaffee im Hotel verlassen hatte: „Ich kann nicht 42 Kilometer Strecke …“ Sein Satz lief ins Leere, aber es war klar, wie Lock ihn meinte: Man kann sich nicht auf alle Eventualitäten vorbereiten, so aufmerksam und gewaltig der Sicherheitsapparat mittlerweile auch sei: „Ich bin manchmal ganz froh, dass ich nicht alles weiß.“

Die entscheidende Nachricht des Abends verdanken wir der Investigativ-Reporterin Hanni Hüsch, die ansonsten nur dadurch hervorstach, dass sie Obamas kluge Reaktion auf die Bomben lobte: Reinhold Beckmann läuft keinen Marathon, und also wird er wohl auch nicht in Hamburg starten. Gut, dass wir auch das noch geklärt haben. Sie selbst wird im Rheinland sein, dort also, wo der Kölner Express am Dienstag meldete: „Angesichts der Bilder aus Boston wird uns im Rheinland gerade erst so richtig bewusst, wie knapp wir selbst einem schrecklichen Blutbad entgingen. […] Die Bonner Bombe, die am zehnten Dezember am Hauptbahnhof auf Gleis 1 in die Luft fliegen sollte – sie hätte dieselbe verheerende Wirkung gehabt wie die in Boston!“ Stay tuned

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Terror-Anschlägen Weniger Urlauber für die Türkei

Die Anschläge von Istanbul haben die deutschen Urlauber verunsichert. Nachdem die Türkei in den vergangenen Jahren zu den Gewinnern des Tourismus zählte, ändern die Veranstalter nun ihr Programm. Mehr

09.02.2016, 08:01 Uhr | Wirtschaft
Wahlkampf in Amerika Trump treibt Muslime in die Arme der Demokraten

Am kommenden Montag beginnen in Iowa die Vorwahlen zur amerikanischen Präsidentschaftswahl – einem Bundesstaat mit einer vergleichsweise hohen Zahl muslimischer Bürger. Nach den anti-islamischen Ausfällen des republikanischen Bewerbers Donald Trump ist für viele Muslime indes eines klar: Ein Kandidat aus diesem Lager kommt für sie nicht in Frage. Mehr

29.01.2016, 08:26 Uhr | Politik
Terroristen-Prozess Frankfurt Vielleicht wollte er nur Al Qaida unterstützen?

Seit sieben Prozesstagen beschäftigt sich das Landgericht Frankfurt mit der Frage, ob Halil D. beim Radrennen am 1. Mai eine Rohrbombe zünden wollte. Der Angeklagte schweigt. Dafür spekuliert seine Familie über die Vorwürfe. Mehr Von Denise Peikert

12.02.2016, 19:57 Uhr | Rhein-Main
Kampf gegen IS Türkeis späte Wende im Kampf gegen den Terror

Die Türkei gilt als Durchgangsland für islamistische Terroristen. Kritiker werfen der türkischen Regierung vor, den IS im eigenen Land nicht entschlossen genug zu bekämpfen. Neuerdings führt die Polizei jedoch verstärkt Anti-Terror-Razzien durch. Mehr

21.01.2016, 12:15 Uhr | Politik
Clubs und Flüchtlinge Das ist keine Diskriminierung, sondern Notwehr

Clubbesitzer reagieren wie Seismographen auf die Flüchtlingskrise. Nach den Vorfällen von Köln und der Debatte um Flüchtlingsverbote in Freiburger Clubs reden viele von ihnen so offen wie nie zuvor. Mehr Von Katrin Hummel

13.02.2016, 13:10 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Die Jungs nebenan

Von Tilman Spreckelsen

Sie verkauft sich glänzend, heißt es aus dem Verlag. Dennoch hat Carlsen den Vertrag mit einer Autorin kündigen müssen – weil sie abgeschrieben hatte. Ausgerechnet aus einem Carlsen-Buch. Die Leser haben es gemerkt. Mehr 1 4