Home
http://www.faz.net/-gsb-7b018
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

FAZ.NET-Frühkritik Auf der Überholspur zur digitalen Mündigkeit

Sigmar Gabriel überrascht bei Anne Will mit einer klaren Sprache und deutlichen Forderungen. In der Auseinandersetzung mit Constanze Kurz muss er jedoch feststellen, dass die Bedeutung der Politik bei der Durchsetzung digitaler Grundrechte schwindet.

© dpa Der Vorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, sieht die Bundesanwaltschaft in der Pflicht, die Straftaten der Geheimdienste aufzuklären und den Whistleblower Edward Snowden dafür notfalls in Zeugenschutz zu nehmen.

Wenn in einer fünfundsiebzigminütigen Talkshow mit sechs Gästen ein Dutzend Fragen gestellt und zwei Einspielfilme gezeigt werden, bleiben für jeden Teilnehmer zehn Minuten Redezeit. Dass sich in dieser kurzen Zeit die politische Welt auf den Kopf stellen, eine über Wochen laufende Debatte drehen und ein neues Europa erfinden lässt, bewies am späten Mittwochabend Sigmar Gabriel bei Anne Will.

Bei aller Fairness mit den Amerikanern und mit Rücksicht auf die schrecklichen Erinnerungen an den Terroranschlag vom 11. September 2001, führte der SPD-Vorsitzende als erster Redner in die Diskussion ein, müsse in der Verständigung über die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden jetzt darüber gesprochen werden, welche Gesetze die Geheimdienste brachen, wer bei diesen Straftaten als Mitwisser zur Rechenschaft zu ziehen sei und wie die Rechtsstaatlichkeit wieder hergestellt werden könne.

Mehr zum Thema

Jegliche individuelle Privatsphäre werde heute durch eine „Hybridüberwachung“ aus „gigantischen Datensammelmaschinen in der Privatwirtschaft“ und staatlichen Geheimdiensten zerrieben, sagte Gabriel. Dabei gehe es um die Vereinigten Staaten von Amerika, „fast noch schlimmer“ sei aber, dass „die Briten, unser Partner und Freund“ in Europa dasselbe täten.

„Die Freiheitsrechte sind das wichtigste in unserer Verfassung, dafür haben viele Menschen ihr Leben geopfert. Der Staat muss begründen, nachweisen, kontrollieren, wie weit er diese Freiheitsrechte im Einzelfall und nur dann, wenn schwere Straftaten zu befürchten sind, eingrenzen darf. Und jetzt erleben wir das genaue Gegenteil. Das ist die Zerstörung unseres Wertefundaments, mit dem wir in der Vergangenheit unsere Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten und die Europäische Union begründet haben.“

Die Geschichte der Überwachung ist alt und bekannt

Der Leiter der Transatlantic Networks, Andrew Denison, reagierte als Erster auf diese Aussage Gabriels. Die von ihm aus früheren Talkshow-Auftritten bekannten Beteuerungen einer starken transatlantischen Partnerschaft mit Rückgriff auf historische Eckdaten sparte er diesmal aus. Stattdessen stellte er eine pragmatische These auf: Sollte wegen der diplomatischen Schwierigkeiten die derzeit verhandelte Freihandelszone zwischen Amerika und Europa nicht entstehen, „würde das Europa 100 Milliarden Euro pro Jahr kosten, das wäre doch traurig“.

Anne Will in ihrer Talkshow © dpa Vergrößern Talkshow bei Anne Will: „Lizenz zum Abhören - ist das der Preis der Freiheit?“

Der Historiker und Publizist Michael Stürmer holte die Geschichte zurück in die Diskussion, um die Aufregung zu relativieren. Die diskutierten Überwachungsprogramme zeigten „nichts Neues“. Seit einhundert Jahren müsse jeder wissen, dass kein Telefonat sicher sei. Akten, die vorherige Spionageprogramme aufklärten, etwa das zur Jahrtausendwende enthüllte „Echolon“-Programm der NSA, lägen heute abseits des öffentlichen Interesses in Archiven. Die Aufdeckung von „Prism“ habe die Menschen „fünf Prozent klüger“ gemacht, sagte Stürmer, der zu diesen fünf Prozent auch das Wissen darüber zählt, dass Geheimdienste konkrete Anschlagspläne vereitelten.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terroristen als Vorwand Die große Heuchelei

Es geht um den Schutz vor Terrorismus: So lautet das Mantra der Politiker, wenn sie das Vorgehen der Geheimdienste rechtfertigen. Diese als ehrenwerte Institutionen darzustellen, ist aber nichts als Zweckpropaganda. Mehr Von Constanze Kurz

29.06.2015, 20:02 Uhr | Feuilleton
Unternehmen Kündigung für Whistleblower

Nicht nur Edward Snowden bekommt Probleme, wenn er öffentlich Misstände anprangert. Mitarbeiter, die Fehlverhalten in ihrem Unternehmen der Polizei melden, kassieren dafür meist die Kündigung. Mehr

19.01.2015, 12:22 Uhr | Beruf-Chance
Veröffentlichte NSA-Dokumente Berlin in Transparenz-Stimmung

Die jüngsten NSA-Enthüllungen der Plattform Wikileaks sorgen in der Hauptstadt für Empörung. Die smoking gun ist gefunden. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

02.07.2015, 19:30 Uhr | Politik
Oscar-Verleihung Film über Edward Snowden ist bester Dokumentarfilm

Der Streifen über den amerikanischen Whistleblower Edward Snowden, der die NSA-Affäre ins Rollen brachte, hat einen Oscar für den besten Dokumentarfilm erhalten. Das Team hinter Citizen Four, Laura Poitras, Mathilde Bonnefoy und Dirk Wilutzky war nach der Preisverleihung glücklich und bewegt. Mehr

23.02.2015, 09:17 Uhr | Feuilleton
Münchner Filmfest Oliver Snowden?

Ein Star-Regisseur mit überraschendem Namen, ein guter Grund gegen namhafte Budgeterhöhungen und eine Kampfansage auf Bayerisch: Das Münchner Filmfest wartet mit ersten Überraschungen auf. Mehr Von Jörg Michael Seewald

27.06.2015, 11:50 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.07.2013, 07:08 Uhr

Glosse

Konzertgeruch

Von Gerhard Stadelmaier

Sensationell sind bei Konzerten an ungewöhnlichen Orten mehr als die musikalischen Einlagen oft die Ausdünstungsexzesse der Mithörenden. Eine kleine Geruchskunde. Mehr 1 4