Home
http://www.faz.net/-hon-79bdc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

FAZ.NET Frühkritik: Anne Will „Wo ist der demokratische Prozess?“

Erst waren Eliten verpönt, dann planlos, jetzt abgeschottet. Anne Will versuchte sich an einen schwierigen Begriff. Doch was eine interessante Diskussion hätte werden können, verlor sich in einem Vorgeschmack auf den Wahlkampf.

© dpa Vergrößern In Anne Wills Sendung sollte es um das Selbstverständnis unserer Eliten in einer sich verändernden Gesellschaft gehen. Doch das Thema blieb auf der Strecke.

Alle reden über Eliten und keiner wolle dazu gehören. So formulierte es gestern Abend Ellen Ueberschär, die Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages, bei Anne Will. Deren Thema war „Abgehoben, abgeschottet, unsozial - sind so Deutschlands Eliten?“ Frau Ueberschär meinte damit noch jenes Echo zu vernehmen, dass die deutscher Katastrophe bis 1945 hinterlassen hatte. Diese sei ohne das Versagen der alten Eliten nicht zu erklären gewesen, so meinte sie, und wer will das ernsthaft bestreiten. Allerdings ist ihre Erklärung selbst schon historisch geworden. Denn diese Beobachtung über den reaktionären Klang des Begriffs „Elite“ in der deutschen Debatte ist schon lange nicht mehr gültig.

Der Zeitpunkt für die damit verbundene Veränderung im gesellschaftspolitischen Klima lässt sich ziemlich genau bestimmen. Es war im Jahr 1992, als Rita Süssmuth, Peter Glotz und Konrad Seitz ihr Buch „Die planlosen Eliten“ veröffentlichten. Die Autoren, damals in zentralen Funktionen der gerade erst wiedervereinigten Nation, machten damit einen Eliten-Diskurs möglich, der vorher unter dem Primat der „nivellierten Mittelschichtsgesellschaft“ unmöglich gewesen wäre. Seitdem wird in Deutschland fast jedes Thema unter diesem Blickwinkel betrachtet. Überall wird nach „high potentials“, Hochbegabten, Stars oder Eliteuniversitäten gesucht. In der Mittelschicht optimiert man sogar die eigenen Kinder, damit sie es in diese sagenhafte Elite schaffen.

Mehr zum Thema

Allein die Leistung zählt?

Insofern ist ein Mann wie Michael Hartmann, Soziologe an der TU Darmstadt, von beeindruckender Nüchternheit. Er benannte bei Frau Will Eliten als jene Gruppe von Menschen, die in der Lage sind, „gesellschaftliche Entwicklungen zu beeinflussen“. Dieser Begriff der Funktionselite kommt ohne jene moralisierende Attitüde aus, die der Elite eine besondere Qualität zuspricht – und damit zugleich ihre privilegierte Stellung legitimieren will. Eliten sind also schlicht jene Schicht, die in den Subsystemen unserer Gesellschaft an den Schalthebeln der Macht sitzt, ob in der Politik, der öffentlichen Verwaltung, den Unternehmen oder der Kultur. Hartmann hatte schon in früheren Untersuchungen darauf hingewiesen, wie sich die Elite bis heute aus sich selbst heraus reproduziert, also die Kinder des Großbürgertums und des gehobenen Bürgertums die Position der Eltern zu verteidigen wissen. Das meritokratische Selbstverständnis, es zähle bei der Elitenrekrutierung allein die Leistung, sei eine Illusion.

Vor diesem Hintergrund konstatiert er nun eine „Einstellungsspaltung“ zwischen diesen Funktionseliten und der Sichtweise der gesamten Bevölkerung. Als Merkmale dienen ihm dabei sozioökonomische Kriterien wie die Steuerpolitik oder der Mindestlohn. Aus seinen Befragungen hat er dabei zwei Erkenntnisse gewonnen. In den von ihm befragten Funktionseliten wird im Gegensatz zur gesamten Bevölkerung etwa eine Erhöhung der Steuern zur Finanzierung staatlicher Infrastruktur abgelehnt. Und das sei in besonderer Weise bei der Gruppe der Fall, die schon selbst aus der Elite stamme, der sie heute angehöre.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Churchill-Gedenkjahr Wo wäre Europa ohne ihn?

Der größte Brite aller Zeiten – oder doch eine zweifelhafte Figur? Am Samstag beginnt mit dem fünfzigsten Todestag von Sir Winston Churchill im Vereinigten Königreich ein Gedenkjahr der Sonderklasse. Mehr Von Gina Thomas, London

24.01.2015, 10:54 Uhr | Feuilleton
Was sie denken, was sie fühlen, was sie wollen - in Videointerviews

Die Abiturienten der Abschlussklasse an der Elisabethenschule haben sich den Fragen von FAZ.NET gestellt. Vor der Kamera erzählen sie, was ihnen für ihre Zukunft wichtig ist. Mehr Von Anne-Christin Sievers, Holger Detmering, Bernd Helfert

29.07.2014, 07:13 Uhr | Wirtschaft
Trauerfeier in Paris Merci la police!

Bewegende Trauerfeier in Paris: Frankreichs Präsident Hollande hat verkündet, dass die drei bei den Terrorattacken getöteten Polizisten posthum in die Ehrenlegion aufgenommen worden sind. Aber wie kann das Land seine Sicherheitskräfte besser schützen? Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

13.01.2015, 12:37 Uhr | Politik
Luxusgut aus Vietnam Kaviar ist nicht nur für die Elite

Der vietnamesische Geschäftsmann Le Anh Duc produziert Kaviar von Albino-Stören. Er verkauft seine Ware mit großem Erfolg ins Mutterland des Kaviars, nach Russland. Bis 2017 will Le Anh Duc seine Produktion verdreifachen und zum Kaviar-König von Vietnam aufsteigen. Mehr

02.01.2015, 12:03 Uhr | Stil
TV-Kritik: Hart aber fair Welcher Islam? Und was will Pegida?

Der Islam gehört zu Deutschland, so formuliert es die Kanzlerin. Genauso wie Pegida. Wir wissen nur noch nicht, welcher Islam, und genauso wenig, was Pegida eigentlich will. Die Frage ist, ob das allen Beteiligten klar ist. Mehr Von Frank Lübberding

13.01.2015, 06:14 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.05.2013, 06:48 Uhr

Pegida oder Jedem sein Vorurteil

Von Harald Welzer

Ressentiment ist durch Information nicht zu belehren. Die Debatte mit Pegida-Akteuren ist daher nutzlos. Und fahrlässig ist es, ihnen auch noch eine mediale Bühne zu bauen, wie es das öffentlich-rechtliche Fernsehen gerade macht. Mehr 237 35