http://www.faz.net/-gsb-75113
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.12.2012, 07:27 Uhr

FAZ.NET-Fernsehkritik: Anne Will Was machen wir mit der Kavallerie?

Wer ist glaubwürdiger – Angela Merkel oder Peer Steinbrück? Darum ging es in der Talkshow. An deren Ende stand ein Hinweis auf eine dubiose Party eines bekannten Eventmanagers.

von
© dpa Diskutierte mit ihren Gästen über die Kanzlerin und ihren Herausforderer: Moderatorin Anne Will

Haben wir da irgendetwas nicht mitbekommen? Hat der Journalist Heiner Bremer einen neuen Job? Wenn nicht, so hat der einstige „Stern“-Chefredakteur, RTL- und n-tv-Moderator sich in der Talkshow von Anne Will am Mittwochabend um einen beworben. Um den des Sprechers der SPD. Wobei die Partei mit ihm vielleicht nicht wirklich gut beraten wäre. So aufbrausend und laut und einer argumentativen Auseinandersetzung abgeneigt, wie er sich gibt, eindeutig in seinem Urteil und über jeden Zweifel erhaben. Für einen ehemaligen (sehr linken) FDP-Politiker vielleicht angebracht, für einen Journalisten eher eine erstaunliche Haltung.

Wofür steht Angela Merkel?

Michael Hanfeld Folgen:

„Merkel gegen Steinbrück – Wer ist glaubwürdiger?“ lautete das Thema bei Anne Will, schön weich und unbestimmt formuliert, so unbestimmt, dass jeder mit Eindrücken und Gefühlslagen rüberkommen kann, wo früher Standpunkte formuliert wurden. Dass dies heute so schwierig scheint, kann nicht nur an der Bundeskanzlerin liegen, von der die einen – in diesem Fall Heiner Bremer und Gertrud Höhler – meinen, sie habe gar keine Überzeugungen; andere aber – bei Anne Will waren das Gerhart Baum und der stellvertretende „Bild“-Chefredakteur Nikolaus Blome – sehr wohl welche erkennen können. Das Bekenntnis zu Europa und zum Euro und zu einer engen Verbundenheit zwischen Frankreich und Deutschland zum Beispiel. Doch waren das, wie im Talkshowgewerbe üblich, einmal mehr nur Stichworte, keine Anhaltspunkte für eine Diskussion.

Gerade um einen Politiker wie Gerhart Baum ist es in einem solchen Rahmen schade, um jemanden, der streiten will, nicht um der Äußerlichkeiten willen; dem übel wird, wenn er die Ausschnitte aus den Parteitagsreden und das Gerede darüber hört („müssen wir das jetzt wirklich ein Jahr lang ertragen?“); der zwischen Taktik, Strategie und programmatischen Grundwerten unterscheiden kann und zwischen Wahlversprechen und der Kompromissnotwendigkeit praktischer Politik. Wenn alle anderen sagen, dass sie den Politikern nichts mehr glauben, klingt das platt, wie an diesem Abend vor allem bei der Journalistin Kathrin Hartmann. Wenn Baum sagt, dass er nicht einmal mehr Koalitionsvereinbarungen traue, klingt das nicht einmal zynisch, sondern als Beschreibung der Politik als der Kunst des Machbaren.

„Ich glaube nicht, dass er das selber glaubt“

Und wie war das nun mit der Glaubwürdigkeit? Heiner Bremer glaubt Peer Steinbrück und dessen auf dem Parteitag formuliertem Bekenntnis zu sozialer Gerechtigkeit. Wobei zu definieren wäre, was das ist und wie man sie am besten erreicht. „Ich glaube nicht, dass er das selber glaubt“, sagte Nikolaus Blome und meinte die Diskrepanz zwischen dem früheren Regierungspolitiker und dem heutigen Wahlkämpfer Steinbrück.

Damit beschreibt Blome eine der großen Herausforderungen für die Sozialdemokraten im Wahlkampf: Es gibt kaum noch Themen, mit denen die SPD gegen Merkel punkten kann, sie hat ihrer Partei in ihrer unnachahmlich unbestimmten Art das Programm der anderen verpasst. „Wir haben eine Sozialdemokratie ohne Sozialdemokraten“, sagte Gertrud Höhler, die den irrationalen Furor, mit dem sie bei anderen Gelegenheiten Angela Merkel und deren Regierungsstil beschrieben hat, ganz gut im Zaum hielt. Auf das Thema soziale Gerechtigkeit aber könne die SPD ihre Hoffnung setzen, meinte Heiner Bremer. Doch ist eben die Frage, ob die Wähler genau diese Botschaft dem Kanzlerkandidaten abnehmen, der sich dazu am heutigen Donnerstag eine ganze Stunde lang bei Reinhold Beckmann auslassen kann, im Einzelgespräch, wo wenig Widerworte zu erwarten sind und man kaum etwas zu verlieren hat.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rückzug aus der Politik Das Erfolgsrezept WoBo

Wolfgang Bosbach will seine politische Karriere 2017 beenden. Er hat verstanden, wie unangenehme Wahrheiten und Popularität zusammen funktionieren. Abschied von einem ungewöhnlichen Politikertypus. Mehr Von Anna Reuß

23.08.2016, 17:41 Uhr | Politik
Frankfurter Anthologie Anne Sexton: Die Abtreibung

Die Abtreibung von Anne Sexton, gelesen von Thomas Huber. Mehr

21.08.2016, 21:56 Uhr | Feuilleton
Bundestagswahl 2017 Bosbach möchte nicht mehr

CDU-Politiker Wolfgang Bosbach möchte nicht mehr kandidieren. Dass sich der populäre Querdenker aus der Politik zurückzieht, hat verschiedene Gründe. Einer ist seine Partei, für die er noch bis zum kommenden Jahr im Bundestag sitzen wird. Mehr

23.08.2016, 12:24 Uhr | Politik
Italien Merkel auf Mini-Gipfel mit Renzi und Hollande

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zum sogenannten Mini-Gipfel nach Süditalien gereist, um ihre Amtskollegen Matteo Renzi sowie den französischen Präsidenten Francois Hollande zu treffen. Die Zusammenkunft diente unter anderem auch dem Zweck, nach dem Brexit die Zukunft Europas zu besprechen und den großen EU-Gipfel Mitte September vorzubereiten. Mehr

22.08.2016, 19:49 Uhr | Politik
Nur 20 Gäste geladen Anne Will hat geheiratet

Seit Jahren sind sie ein Paar, jetzt haben sie sich getraut: Fernsehmoderatorin Anne Will und ihre Freundin Miriam Meckel haben am Freitag geheiratet. Mehr

22.08.2016, 10:47 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Glücksgeschichte

Von Gina Thomas

Wie glücklich oder unglücklich eine Gesellschaft ist, kann nun gemessen werden – nicht am Bruttoinlandsprodukt, sondern am Sprachgebrauch der Literatur. Seit 1776. Mehr 7 8