http://www.faz.net/-gqz-7oz9s

TV-Kritik: „Die Arier“ im ZDF : Mit Rassenhass ist man was

  • -Aktualisiert am

Stelldichein: Mo Asumang mit einem Clown vom Ku-Klux-Clan Bild: Yoliswa von Dallwitz

Mo Asumang geht unter Fremdenfeinde: Die Moderatorin und Filmemacherin mit Nazi-Großeltern und ghanaischen Wurzeln sucht nach der Herkunft des Begriffs „arisch“. Neonazis scheut sie nicht.

          Einen Bruchteil des Mutes der Filmemacherin Mo Asumang, die geradezu frech deutsche und amerikanische Neonazis vor die Kamera zerrt, hätte man dem ZDF gewünscht: Eine Ausstrahlung dieser wichtigen Dokumentarrecherche um Mitternacht ist (trotz Mediathek) eine Frechheit. Mo Asumang gehört zu der ihre Herkunft produktiv verarbeitenden Nazis-Enkel-Generation - ihre Großeltern mütterlicherseits waren überzeugte Nationalsozialisten. Dass ihr Vater aus Ghana stammt, macht Mo Asumang in der beschränkten Sicht von Neonazis allerdings zur „Rassefremden“, die nach Afrika gehöre. Der eigenen Identität ging die Filmemacherin, die ihre Karriere als Moderatorin begonnen hat, in ihrem ersten Film „Roots Germania“ (2007) auf den Grund.

          Der neue Film ist die Gegenperspektive. Mo Asumang konfrontiert nun die sich als „Arier“ Gerierenden mit der Frage, was das eigentlich sei. Es geht dabei um mehr als die allgemein bekannte Tatsache, dass im neunzehnten Jahrhundert der allenfalls eine Volksgruppe in Iran und Indien bezeichnende Begriff sinnlos mit Nordeuropäern verbunden wurde. Aber man ist trotzdem dankbar für den Abstecher nach Iran, wo „echte Arier“ den immer noch durch viele Köpfe spukenden Rassenhokuspokus mit wenigen Worten abtun: verrückt, schlecht, falsch. 

          Furcht vor der Welt

          Die meiste Zeit trifft sich Mo Asumang indes mit Großkalibern der Neonazi-Szene wie einem Ku-Klux-Klan-Anhänger, einem braunen Esoteriker oder Tom Metzger, dem Gründer der „White Aryan Resistance“. Letzterer sagt ihr ins Gesicht, ihr Vater - als Schwarzer angeblich näher dem Affen verwandt - habe eine „Gen-Entführung“ begangen, aber ihrer offenen Art geht er doch auf den Leim und deutet während einer Umarmung an, diese Hass-Sache sei im Grunde ein großes Geschäft.

          Der Film „Die Arier“ hat manche Parallele zu den „Abenteuern mit Extremisten“, die der Journalist Ron Jonson in Film und Buch vorgelegt hat. Allerdings ist die Grundhaltung hier nicht das ironische Staunen angesichts des Irrsinns, sondern das Kopfschütteln. Die bewusst eingesetzte Naivität kann mitunter nerven, aber sie führt zu einem Ergebnis: Erstaunlich oft reden die Pseudoherrenmenschen von ihrer Furcht vor der Welt. Das passt so gut zu Klaus Theweleits alter Theorie eines Körper-Schutzpanzers der Nicht-zu-Ende-Geborenen, dass der Faschismus-Experte in einem kleinen Auftritt ein wenig vermisste Einordnung nachliefern darf. Wach bleiben lohnt.

          Weitere Themen

          Lust und Verblendung

          Hürlimanns Roman „Heimkehr“ : Lust und Verblendung

          Er erzähle eine einfache, uralte Geschichte vom verlorenen Sohn, der heimkehrt zum verlorenen Vater, schreibt Thomas Hürlimann selbst über seinen Roman. Aber einfach ist hier nichts. „Heimkehr“ ist eine opulente Schelmengeschichte.

          Er malte, wie man singt

          Walter-Ophey-Ausstellung : Er malte, wie man singt

          „Ich werde eher einem ins Gesicht spucken, als dass ich Publikumsbilder male.“ Walter Ophey wich nie davon ab, individualistischer Einzelgänger zu sein – und prägte damit die Moderne.

          16 Stunden auf der Buchmesse Video-Seite öffnen

          Von morgens bis nachts : 16 Stunden auf der Buchmesse

          Vom frühen Morgen bis zur letzten Party in der Nacht: F.A.Z.-Redakteur Simon Strauß hat Autoren, Verleger, Blogger und Buchhändler getroffen und über die Zukunft des Buchs gesprochen. Wir haben ihn mit der Kamera begleitet.

          Topmeldungen

          Grüne Koalitionsgedanken : Gute Zahlen und dennoch enttäuscht

          Die Grünen sahen sich schon in einer Koalition mit der CSU, im Wahlergebnis erkennen sie einen „Gestaltungsauftrag“ in Bayern – umso enttäuschter sind sie, dass die CSU lieber mit anderen koalieren will.

          Absturz der SPD : Auf den eigenen Bauch

          Die Sozialdemokratie führt Selbstgespräche. Darum ist sie für die meisten Wählerinnen und Wähler uninteressant. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.