Home
http://www.faz.net/-gqz-74f6z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Türkische Fernsehserien Eine kulturelle Revolution

In der Türkei sind die Leute verrückt nach Seifenopern. Auch der Nahe Osten ist schon mit dieser Liebe infiziert. Wie der riesige Erfolg türkischer Fernsehserien die arabische Welt verändert.

© Imago, Kanal D Meryem Uzerli als Harmesdame in „Muhteşem Yüzyıl“

Der Sultan blickt ihr kurz in die Augen, dann blickt er lange in ihr Dekolleté. Und Hürrem (Meryem Uzerli), die rothaarige, wunderschöne ukrainische Haremsdame, die wochenlang darauf gewartet hat, dass Sultan Süleyman (Halit Ergenç) sie endlich ruft, weil sie ihn doch unbedingt zwischen den reich bestickten Kissenlandschaften des Serails verführen will, um danach den Mord an ihren Eltern und die eigene Versklavung grausam zu rächen, wird erst mal ohnmächtig vor Schreck. Fällt einfach um. Dem Sultan direkt in die Arme. Hat die Besinnung verloren, das arme Ding. Vielleicht tut sie aber auch nur so. Denn jetzt findet der Sultan sie natürlich erst recht sehr süß und wird sie wahrscheinlich zu dem machen, was jede Haremsdame sein will: Süleymans Lieblingsfrau. Viel Platz also für Eifersucht, Hass, Liebesschwüre, Leidenschaft und Intrigen.

Karen Krüger Folgen:

Am kommenden Mittwoch um 20 Uhr ist es wieder so weit. Dann halten wieder vor allem Türkinnen den Atem an, wie es weitergeht mit Süleyman und Hürrem in „Muhtesem Yüzyil“ („Das prächtige Jahrhundert“). Wird die frühere Lieblingsfrau des Sultans Hürrem noch dazwischenfunken? Die hat ja immerhin ein Kind von ihm!

Mehr zum Thema

In der Türkei sind die Leute verrückt nach Fernsehserien. Jeden Abend zur besten Sendezeit wird auf irgendeinem Kanal geknutscht, gehasst, gemordet, geliebt, geweint und gemobbt. Und längst schon hat die Türkei auch den Nahen Osten mit dieser Liebe infiziert. Ausgestrahlt in arabischer Synchronfassung, brechen die türkischen Herz-Schmerz-Serien dort alle Rekorde. Eine Studie der Türkischen Wirtschafts- und Sozialstiftung in der Region ergab 2011, dass 74 Prozent der Befragten schon einmal eine türkische Soap geschaut hatten.

Erdogans Erfolge

Und auf der Mipcom, der weltgrößten Fernsehmesse in Cannes, dominierten die türkischen Serien in diesem Jahr souverän das Geschäft. Von Billboards und Hauswänden, von denen früher zu Messezeiten vor allem südamerikanische Telenovela-Stars herabgeblickt hatten, schmachteten die Besucher jetzt Schauspieler aus „Muhtesem Yüzyil“, „Ask-i Memnu“ (“Verbotene Liebe“: Frau hat Affäre mit dem Neffen ihres Ehemanns) und „Fatmagül’ün Sucu Ne?“ (“Was ist Fatmagüls Schuld?“: Frau muss ihren Vergewaltiger heiraten, liebt aber natürlich einen anderen) an. Etwa 150 türkische Serien werden derzeit in 73 Länder verkauft, vor allem nach Asien und Nordafrika. Allein „Muhtesem Yüzyil“ läuft in 45 Ländern. Bis zu 125 000 Dollar geben die Käufer pro Episode aus. Schätzungen sprechen von 100 Millionen Dollar, die jährlich aus dem Verkaufsgeschäft auf türkische Bankkonten fließen.

Nicht nur Produzenten profitieren von dem Boom. Auch der türkische Tourismus, die arabischen Besucherzahlen haben sich vervierfacht, die Leute wollen die Drehorte ihrer Lieblingssoaps sehen. Vor allem aber spielt der Erfolg der Serien der türkischen Außenpolitik in die Hände und ihrem Traum, in der Region eine politische Einheit unter türkischer Führung zu schaffen. Wie einen Held feierte man Erdogan, als er als einer der ersten Staatsführer 2010 in die Länder des arabischen Frühlings reiste. Er wird dort bewundert für seine harsche Rhetorik gegen Israel, verehrt für seinen scharfen Kurs gegen das syrische Regime. Doch schon bevor der türkische Ministerpräsident sich nach Jahren der Annäherung und Freundschaft gegen diese beiden Länder wendete, schlugen die arabischen Herzen für die Türkei. Erobert hatte sie weniger der türkische Regierungsstil, sondern türkische Fernsehserien und deren Stars. Sie bereiteten den Boden, den Erdogan irgendwann nur noch betreten musste. Und so ist es kein Wunder, dass, wie der türkische Soziologe Orhan Tekelioglu kürzlich angemerkt hat, Ankara jeden Serienverkauf mit Siegesjubel quittiert, als feiere man einen soeben erfolgreich beendeten Feldzug.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nahost-Konflikt Israels Armee fängt Schiff mit Aktivisten ab

Soldaten haben ein Schiff der Gaza-Flotte geentert und in einen Hafen eskortiert. Das Schiff ist Teil einer Aktion, an der sich auch ein deutscher Journalist sowie ein europäischer Abgeordneter beteiligen. Mehr

29.06.2015, 07:11 Uhr | Politik
Türkische Spielefirma Traditionelle Spiele als Online-Variante

Das türkische Unternehmen Peak Games entwickelt Online-Varianten von traditionellen Spielen aus der Region. Damit schließt die Firma eine Marktlücke und kann sich gegenüber Branchenriesen wie Zynga oder King behaupten: Täglich spielen zwölf Millionen Nutzer in der Türkei und im arabischen Raum die Spiele des Istanbuler Publishers. Mehr

10.03.2015, 12:51 Uhr | Technik-Motor
Flüchtlinge auf Ferieninsel Krisentreffen auf Lesbos

Für Zehntausende Flüchtlinge ist die drittgrößte Insel Griechenlands das Tor zu Europa. Dort sieht man, was die EU erwartet, falls der griechische Staat zusammenbricht. Mehr Von Michael Martens

21.06.2015, 11:37 Uhr | Politik
Ankara Früherer Präsident der Türkei Demirel ist tot

Der ehemalige Präsident der Türkei, Süleyman Demirel, ist tot. Der Politiker starb nach Angaben seiner Ärzte im Alter von 90 Jahren in einem Krankenhaus in Ankara. Mehr

17.06.2015, 12:21 Uhr | Politik
Palästinensisches Theater Kein Stück über Mörder

In Israel sieht man Palästinenser am Theater am liebsten in der Rolle des guten Arabers: Kulturministerin Miri Regev und ihr Ministerkollege Naftali Bennett setzen sich über Regeln der Kulturförderung hinweg. Mehr Von Joseph Croitoru

26.06.2015, 20:37 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 18:55 Uhr

Glosse

Alpilsbachel

Von Gerhard Stadelmaier

„35 Euro für ein Fünf-Liter-Fässle“ vom guten Schwarzwälder Gebräu zahlt der chinesische Bierliebhaber gern. Die Aussprache des „Alpirsbachers“ stellt die fernöstliche Kundschaft allerdings vor einige Schwierigkeiten. Mehr 2 1