http://www.faz.net/-gqz-8sl1t

Online-Medium „Özgürüz“ : Sie fürchten Dündar

  • Aktualisiert am

Der türkische Journalist Can Dündar bei der Eröffnung des Online-Mediums „Özgürüz“ in deutscher und türkischer Sprache auf der Plattform Correctiv. Bild: dpa

„Wir sind frei“ – von wegen: Die Türkei sperrt die neue Webseite des türkischen Journalisten Can Dündar. Und zwar zwölf Stunden, bevor die eigentliche Berichterstattung beginnt.

          Das neue zweisprachige Online-Medium des regimekritischen türkischen Journalisten Can Dündar ist in der Türkei gesperrt worden. „Özgürüz“ („Wir sind frei“) sei durch die Behörde für Informationstechnologie (BTK) geblockt worden, hieß es an diesem Freitag in einer Mitteilung, die anstatt der Webseite des Mediums erschien. Dabei beruft sich die Behörde auf ein Gesetz, das den Zugang zu als gefährlich eingestuften Webseiten regelt.

          Das Projekt „Özgürüz“ hatte Can Dündar gemeinsam mit dem Journalisten Hayko Bagdat und der Recherchegruppe Correctiv in Berlin gestartet. Sie wollen unter anderem über die Politik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan berichten, auch mit Blick auf die von der AKP-Regierung betriebene Spaltung der türkischstämmigen Bürger in Deutschland. „Die Sperrung kam für uns nicht völlig überraschend, damit musste man rechnen“, sagte Correctiv-Chefredakteur Markus Grill. „Die Arbeit der Redaktion werde dadurch aber nicht beeinträchtigt. Wie geplant sollten auf der Webseite Berichte und Vidos auf Türkisch und Deutsch veröffentlicht werden. „Wir suchen außerdem nach technischen Möglichkeiten, die gesperrten Inhalte zugänglich zu machen und die Seiten zum Beispiel auf Servern mit anderen Adressen zu spiegeln.“

          Verbot der Website vor Kenntnis des Inhalts

          Can Dündar sagte, „Özgürüz“ sei bereits blockiert worden, zwölf Stunden bevor die eigentliche Berichterstattung begonnen habe. „Dass eine Webseite, deren Inhalt noch nicht bekannt ist, verboten wird, weil sie als verdächtig eingestuft wird, ist ein weiterer Beweis dafür, wie die Gerechtigkeit in der Türkei funktioniert.“ „Özgürüz“ sei entstanden, um genau gegen diese Zensur und Ungerechtigkeit zu kämpfen. „Diese Entscheidung hat nur dazu gedient, dass wir noch entschlossener sind. ,Özgürüz‘ wird frei weiter publizieren.“ Der Twitter-Account der Seite hat schon mehr als 27.000 Follower, er soll insbesondere zur Kommunikation mit den Lesern dienen.

          Seit dem Putschversuch in der Türkei im Juli geht die Regierung verschärft gegen Medien vor. Dündar, Ex-Chefredakteur der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“, war im vergangenen Mai in der Türkei zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft wegen Geheimnisverrats verurteilt worden. Er legte Revision ein. Dündar lebt seit vergangenem Sommer in Deutschland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          FAZ.NET-Sprinter : Grüne Städte und weiße Elefanten

          Mit einer Abstimmung über den Migrationspakt will Jens Spahn für Transparenz sorgen. Donald Trump scheint die Heimlichtuerei Riads im Fall Khashoggi hingegen nicht zu stören. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.