http://www.faz.net/-gqz-8vx52

Türkei : Journalist Deniz Yücel muss in Haft bleiben

  • Aktualisiert am

Der Türkei-Korrespondent der Zeitung „Welt“, Deniz Yücel, hat sowohl die deutsche als auch die türkische Staatsbürgerschaft. Bild: dpa

Deniz Yücel bleibt vorerst im Gefängnis. Ein Gericht hat seinen Antrag auf Freilassung abgelehnt. Derweil bleibt auch der deutschen Botschaft der Zugang zu ihm verwehrt.

          Der in der Türkei inhaftierte deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel kommt vorerst nicht frei. Ein Gericht in Istanbul lehnte einen entsprechenden Antrag des Anwalts des „Welt“-Journalisten am Mittwoch ab. Die Art und Weise der Berichterstattung Yücels sei nicht mehr durch die Pressefreiheit gedeckt, hieß es in der Entscheidung, die der Nachrichtenagentur Reuters vorlag. Dies betreffe die Überschriften, die Bilder, die Ausdrucksweise und den Ton der Berichte Yücels.

          Vergangene Woche hatte der Anwalt des Journalisten Widerspruch gegen dessen Inhaftierung eingelegt. Es sei unklar, wann die erste Anhörung Yücels stattfinde, sagte der Anwalt des inhaftierten Journalisten, Veysel Ok gegenüber Reuters. Yücel war Ende Februar unter dem Vorwurf festgenommen worden, Propaganda für eine Terrororganisation betrieben und zu Gewalt aufgerufen zu haben. Präsident Recep Tayyip Erdogan warf ihm vor, ein deutscher Agent zu und Mitglied einer kurdischen Extremistenorganisation zu sein. Deutschland hat erklärt, die Vorwürfe entbehrten jeglicher Grundlage. Die Festnahme Yücels hat zu der jüngsten Verschlechterung der Beziehungen beider Länder beigetragen.

          Weiterhin kein Zugang für Botschaftsmitarbeiter

          Deutsche Botschaftsvertreter haben unterdessen nach wie vor keinen Zugang zu Yücel. „Wir haben leider eine Situation, in der konsularischer Zugang zu Deniz Yücel für uns nicht erlaubt ist“, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Mittwoch in Berlin. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sei von seinem türkischem Amtskollegen Mevlut Cavusoglu am Dienstag jedoch zugesagt worden, dass dieser sich der Sache annehmen werde.

          Auch der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zugesichert, dass Yücel konsularische Betreuung erhalten soll. Bei der konsularischen Betreuung geht es unter anderem um die Haftbedingungen. Da Yücel sowohl die deutsche als auch die türkische Staatsangehörigkeit besitzt, ist die Türkei nicht dazu verpflichtet, diese Betreuung auch zu gewähren.

          Quelle: Reuters/epd

          Weitere Themen

          Proteste gegen Inhaftierung von Politikern Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Proteste gegen Inhaftierung von Politikern

          Tausende Demonstranten gingen in der Hauptstadt Kataloniens in der Nacht vor der ersten Sitzung des neuen Parlaments auf die Straßen. Seit dem Konflikt um die Unabhängigkeit wurden zahlreiche katalanische Politiker fest genommen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.