http://www.faz.net/-gqz-8ymr5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 10.06.2017, 17:53 Uhr

Satire in Amerika Witzemachen wird immer gefährlicher

Harte Zeiten für Amerikas Komiker: Die Unversöhnlichkeit, die Donald Trump in der öffentlichen Debatte pflegt, trifft auch sie. Kathy Griffin und Bill Maher bekamen das gerade zu spüren.

von Nina Rehfeld, Phoenix
© Reuters Nach dem Kopf-ab-Bild beendete CNN die Zusammenarbeit mit ihr: Kathy Griffin.

Die Luft wird dünn für Amerikas Komiker. Nachdem Kathy Griffin ihren Vertrag bei CNN verloren hat, wird nun HBO bedrängt, Bill Maher zu entlassen. Kathy Griffin hatte mit einer Trump-Maske posiert, die dessen abgeschlagenen Kopf darstellen sollte, Maher hatte einen Gag abgesetzt, den viele als rassistisch empfanden. Zuvor war der Late-Night-Talker Stephen Colbert unter Beschuss geraten, als er Trump auf dessen Beleidigung eines CBS-Journalisten hin mit einer Kanonade von Verunglimpfungen überzog – zum Teil, ganz im Stile Trumps, unter der Gürtellinie.

Mehr zum Thema

Man kann diese Possen komisch finden oder geschmacklos, sollte sie aber jedenfalls nicht ohne Zusammenhang wahrnehmen. Dass Griffin nicht klar war, dass ihr Bild mit den Mordvideos der Terrorgruppe IS assoziiert würde und nicht, wie intendiert, mit der Auseinandersetzung zwischen Trump und der Journalistin Megyn Kelly, ist freilich erstaunlich. Griffin, die zunächst „bloß den Chef-Verhöhner verhöhnt“ haben wollte, entschuldigte sich: „Das war nicht komisch.“ Komiker wie Jim Carrey und Ricky Gervais schlugen sich auf ihre Seite, aber mehrere Veranstalter sagten ihre Auftritte ab, und der frühere Kollege und einstige Senator Al Franken lud sie aus seiner Buch-Tour aus.

46883939 © AP Vergrößern Auch sein Rauswurf wurde gefordert: Bill Maher.

Franken sagte aber auch einen Auftritt in Bill Mahers HBO-Sendung „Real Time“ ab. Maher hatte die ungelenk formulierte Einladung eines Gastes, eines Senators aus Nebraska, „Sie können gerne mit uns im Feld arbeiten“, mit der Bemerkung gekontert: „Im Feld? Mein lieber Herr Senator, ich bin ein Hausnigger!“ Dann fügte er an: „Nein, das ist ein Witz.“

Ein rassistisches Schlagwort für Selbstironie zu bemühen, war in der Tat fragwürdig. Freilich gehören solche Auftritte bei Maher und Griffin zum Geschäft, ohne dass bisher jemand ihren Job gefordert hätte. Mahers oft beleidigende Schlagfertigkeit ist sein Markenzeichen, Kathy Griffin steht für besonders kruden Humor. Aber in der vorherrschend aggressiv geführten Debatte wird auch bei Satirikern jede Bemerkung für sich genommen. Bill Maher müsse für seinen „unverzeihlichen Gebrauch des N-Wortes“ gefeuert werden, forderte die Fernsehkritikerin Maureen Ryan im Branchenblatt „Variety“. Mahers Verhalten sei im Vergleich zu dem Griffins „weitaus unangebrachter“. Es sei mehr als lächerlich, „dass irgendeine weiße Person, in der Öffentlichkeit oder abseits davon, meint, es sei akzeptabel, dieses Wort zu benutzen“.

Unser Angebot für Erstwähler
Unser Angebot für Erstwähler

Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

Zum Angebot

Maher entschuldigte sich: „Das Wort war beleidigend, und ich bedaure, es gesagt zu haben, und es tut mir sehr leid.“ HBO teilte mit, Mahers Satz sei „absolut unentschuldbar und geschmacklos“ gewesen. Feuern will der Sender Maher nicht. Auch CBS war – von Trump-Anhängern – bestürmt worden, Stephen Colbert zu feuern, erfolglos. Kritiker zeigten Colbert bei der Medienbehörde FCC wegen Obszönität an, doch diese befand seine Satire als „nicht strafbar“. Colbert fand dazu die richtigen Worte: Er habe die Witze, Trump habe „die Atomcodes: Es ist ein fairer Kampf.“

Glosse

Van Gogh als Facebook-Event

Von Kolja Reichert

Facebook wollte in einem virtuellen Ausstellungsraum fünf Werke van Goghs wiedervereinen – und sich selbst als Kunstplattform präsentieren. Es ist ein Versuch zwischen Hochkultur und Hemdsärmeligkeit. Mehr 0

Zur Homepage