http://www.faz.net/-gqz-72uzw

Trennung von ARD : Eurovision Song Contest ohne Pro Sieben

Da suchten sie noch zusammen: Stefan Raab, Thomas D und Alina Süggeler vor dem Eurovision Song Contest 2012. Bild: obs

Nach drei Vorentscheiden ist Schluss mit der Kooperation zwischen ARD und Pro Sieben. Nun wird man bei der ARD wohl nach einem anderen Partner für den Eurovision Song Contest suchen.

          Der deutsche Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2013 findet ohne den Sender Pro Sieben statt. Es sei eine gute, erfolgreiche Kooperation mit der ARD gewesen, sagte ein Sendersprecher. Für 2014 werde man prüfen, ob es neue Ideen gebe. Nun muss die ARD, welche die letzten drei Vorentscheide gemeinsam mit Pro Sieben und dem Entertainer Stefan Raab angelegt hatte, wohl nach einem neuen Partner suchen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Es gehöre zur Geschichte des Wettbewerbs, dass sich die Suche nach dem deutschen Beitrag fortentwickle, sagte der ARD-Unterhaltungschef Thomas Schreiber, der Entscheid für das nächste Jahr sei in Vorbereitung. Über einen Ausstieg von Pro Sieben aus dem Eurovision Song Contest war seit einiger Zeit spekuliert worden. Die Kandidatensuche, die mit Lena Meyer-Landrut erfolgreich begonnen hatte und bei Pro Sieben lief, hatte zuletzt immer weniger Zuschauer angezogen. Die Fans konzentrierten sich auf den internationalen Wettbewerb und das Finale, das die ARD zeigte.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.