http://www.faz.net/-gqz-8xq64

Journalistenkrach vor Gericht : Sie beleidigt ihn, er beleidigt sie

  • Aktualisiert am

Altersmilde lehnt er ab: Der Journalist und Autor Henryk M. Broder im Oktober 2015 in Frankfurt. Bild: Picture-Alliance

Der Publizist Henryk Broder nannte die frühere 3sat-Moderatorin Tina Mendelsohn „Luder vom Lerchenberg“. Sie verlangte Entschädigung. Der Fall ging vors Bundesverfassungsgericht. Das hat nun entschieden.

          Obwohl er die ehemalige „Kulturzeit“-Moderatorin Tina Mendelsohn als „Luder vom Lerchenberg“ bezeichnete, muss der Publizist Henryk M. Broder keine Entschädigung zahlen. Zwar habe Broder der Journalistin gegenüber eine schwere Persönlichkeitsrechtsverletzung begangen, teilte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe mit (AZ: 1 BvR 2194/15). Eine Geldentschädigung komme aber nur in Frage, wenn die Persönlichkeitsrechtsverletzung nicht auf andere Weise befriedigend ausgeglichen werden könne. Broder hatte eine Unterlassungserklärung abgegeben.

          Es geht um einen großen kulturellen Wandel: Tina Mendelsohn

          Hintergrund des Rechtsstreits war die sogenannte Antisemitismus-Debatte. Nach mehreren Kolumnen des „Spiegel“-Autors und „Freitag“-Verlegers Jakob Augstein zu Israel hatte Broder diesen als „lupenreinen Antisemiten“ bezeichnet. Die kontroverse Debatte war auch Thema in der 3sat-„Kulturzeit“. Die Moderatorin Tina Mendelsohn hatte Broder als „armen Mann“ bezeichnet, der sich als „Mühlstein der Vergangenheitsbewältigung“ zur Verfügung gestellt habe. Broder bezeichnete die Journalistin daraufhin auf dem Blog „achgut.com“ als „das kleine Luder vom Lerchenberg“. Zudem bezeichnete er Mendelsohn als „delirierende Hausfrau“.

          Die Moderatorin sah ihr Persönlichkeitsrecht verletzt und forderte Geldentschädigung. Das Oberlandesgericht Düsseldorf lehnte diese ab. Broder habe bereits eine Unterlassungserklärung unterschrieben. Wegen der fehlenden Wiederholungsgefahr sei dies ausreichend. Das Bundesverfassungsgericht hielt diese Einschätzung für verfassungsrechtlich vertretbar. Die Äußerungen Broders seien zwar nicht mehr von der Meinungsfreiheit gedeckt gewesen. Allerdings habe es sich hier um eine scharf geführte Diskussion gehandelt.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          „Nur ein kleiner Gefallen“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Nur ein kleiner Gefallen“

          Paul Feig hat den amerikanischen Bestseller von Autorin Darcey Bell „Nur ein kleiner Gefallen“ verfilmt. Ab dem 8. November läuft der Thriller in den deutschen Kinos.

          Topmeldungen

          Amtliches Endergebnis : Grüne bleiben in Hessen zweitstärkste Kraft

          Drei Wochen nach der Landtagswahl in Hessen hat die Wahlleitung das Ergebnis im Grundsatz bestätigt. An der Sitzverteilung, nach der die amtierende schwarz-grüne Koalition eine knappe Mehrheit von einem Mandat hat, ändert sich nichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.