Home
http://www.faz.net/-gqz-752d5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Telekommunikationskonferenz gescheitert Kalter Krieg im Netz

Bei der Weltkonferenz zur Telekommunikation in Dubai sollte das Internet unter Staatskontrolle geraten. Der Westen hat dabei aber nicht mitgemacht.

© AFP Hamadoun Touré (m.) bei einer Pressekonferenz am Abschlusstag der WCIT

Es gehe gar nicht um die Regulierung des Internets auf der Weltkonferenz zur Telekommunikation, das habe er schon vor dem Treffen betont, sagte Hamadoun Touré, Generalsekretär der Internationen Fernmeldeunion ITU. Der Text des Abkommens, das die internationalen Telekommunikationsrichtlinien 24 Jahre nach der letzten Festschreibung auf den aktuellen Stand bringen wollte, enthalte überhaupt keine Bestimmungen über das Internet. Trotzdem sind es genau diese Punkte, mit denen die Vereinigten Staaten, Kanada, Japan und viele Länder der Europäischen Union, darunter die Bundesrepublik, begründet haben, dass sie das völkerrechtlich verbindliche Abschlussdokument der Konferenz vorerst nicht unterzeichnen werden. Ihre Sorge: Repressive Regime könnten die Interpretationsmöglichkeiten der Vereinbarung nutzen, um eine stärkere nationale Überwachung des Internets zu legitimieren.

Fridtjof Küchemann Folgen:

Vor der Konferenz hatten Länder wie Russland und Saudi-Arabien vorgeschlagen, den Vertrag auf das Internet auszudehnen und zum Beispiel die Zuordnung von IP-Adressen, Fragen des Inhalts von Informationen und der Cyber-Sicherheit einzubeziehen. Das hätte allerdings, wie der Netzpolitik-Experte Wolfgang Kleinwächter in der F.A.Z. erläuterte, die Grundlage für Eingriffe in den Internetverkehr geschaffen und den Weg zur einer Aufspaltung des Internets entlang staatlicher Grenzen ebnen können. Dabei wäre es ein Fehler, nur autoritären Regierungen Interesse an der Kontrolle und Überwachung des Datenverkehrs zu unterstellen.

Das ist neu in der Geschichte der ITU

Dieser Antrag wurde in Dubai zurückgezogen. Die Weltkonferenz der Telekommunikation hat aber auch nur eine von vielen Gelegenheiten geboten, das Thema Regulierung des Internets aufs Tapet zu bringen und, so die bleibende Sorge, das Machtgefüge von dem bisherigen Multistakeholder-Modell der Internetverwaltung, in dem Organisationen und Institutionen der Wissenschaft, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft wesentliche Aufgaben erfüllen, in Richtung nationaler Regierungen und internationaler Institutionen zu verschieben.

Das erklärt die Deutlichkeit des Zeichens, das der Westen in Dubai mit seiner Ablehnung gesetzt hat - schweren Herzens, wie der amerikanische Botschafter auf der Konferenz, Terry Kramer, betont. Damit bleibt nämlich auch einer Reihe wichtiger Regeln die Zustimmung versagt, die im Abkommen festgeschrieben sind und beispielsweise die Telekommunikationsbedingungen für Behinderte, bei Notfällen und auf hoher See verbessert hätten. Nur ein Teil der 151 an der Konferenz teilnehmenden Staaten hat das Abkommen gleich unterzeichnet. Auch diese Spaltung ist neu in der Geschichte der Internationen Fernmeldeunion.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gespräch mit Mohamed Fahmy Wir haben keinerlei Verbrechen begangen

Mohamed Fahmy steht in Kairo vor Gericht, weil er die Muslimbrüder unterstützt haben soll. Dabei hat er als Bürochef von Al Dschazira nur seinen Job gemacht. Gegen den Sender erhebt er schwere Vorwürfe. Am Samstag fällt das Urteil. Mehr Von Michael Hanfeld

28.08.2015, 17:49 Uhr | Feuilleton
Saudi-Arabien Ende der Luftangriffe im Jemen

Saudi-Arabien hat das Ende der Luftangriffe auf den Jemen verkündet. Die von der saudi-arabischen Hauptstadt Riad angeführte arabische Allianz will nun mit anderen Maßnahmen die Lage im Jemen stabilisieren. Mehr

22.04.2015, 11:14 Uhr | Politik
Ashley Madison Die Geheimnisse der anderen

Die Hacker, die das Seitensprungportal Ashley Madison geknackt haben, spielen moralische Richter. Dabei gehören sie selbst angeklagt. Ihr kriminelles Handeln hat fatale Folgen. Mehr Von Ursula Scheer

25.08.2015, 12:14 Uhr | Feuilleton
Krieg im Jemen Saudi-Arabien setzt Luftangriffe fort

Saudi-Arabien hat seine Militärintervention gegen schiitische Houthi-Rebellen im Jemen fortgesetzt. Kampfflugzeuge flogen auch am Donnerstagabend Angriffe auf die von der Miliz kontrollierte Hauptstadt Sanaa. Mehr

27.03.2015, 12:04 Uhr | Politik
Mehr Todesurteile Saudi-Arabien richtet jeden zweiten Tag einen Menschen hin

175 Todesurteile innerhalb eines Jahres: In Saudi-Arabien werden immer mehr Menschen exekutiert, häufig wegen Drogenvergehen. Die Opfer sind laut einem Amnesty-Bericht oft minderjährig oder geistig behindert. Mehr

25.08.2015, 08:05 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 14.12.2012, 17:18 Uhr

Glosse

Kein Strammplatz für Münster

Von Andreas Rossmann

Der Dichter August Stramm ist einer der wichtigsten Söhne der Stadt Münster. Der Existenzialist fiel im Ersten Weltkrieg, dessen Schrecken er eindrücklich beschrieb. Eine Strammstraße gibt es in Münster dennoch nicht. Mehr 1 0