http://www.faz.net/-gqz-8ywgm

„taz“-Titel zu Kohls Tod : Ein schlechter Witz

  • Aktualisiert am

Das Prinzip „Lieber frech und frei als brav“ ging diesmal daneben: „taz“-Titel vom Wochenende. Bild: taz/Screenshot

Die „taz“-Titelseite unter der Überschrift „Blühende Landschaften“ hielten viele für missglückt. Nun entschuldigt sich der Chefredakteur.

          Für zahlreiche kritische Reaktionen in Medien und in den sozialen Netzwerken sorgte der Titel der „taz. am Wochenende“, die unter der Zeile „Blühende Landschaften“ üppigen Grabblumenschmuck samt einer Birne über einem Trauerflor zeigt. Am Samstag reagierte „taz“-Chefredakteur Georg Löwisch auf der Internetseite der „tageszeitung“ unter der Überschrift „Das ging daneben“, er nannte die Darstellung missglückt. „Und das tut mir leid“, schrieb er auf taz.de.

          „Der Leitsatz „Von den Toten nichts, wenn nichts Gutes“ führt oft genug auch zum unaufrichtigen Umgang mit dem Wirken eines Politikers. Mit unserer Titelseite zum Tod von Helmut Kohl haben wir versucht, einen Kontrapunkt zu diesem Effekt zu setzen“, schreibt Löwisch. Die „durchaus kritische Würdigung“ sei als Respektlosigkeit wahrgenommen worden.

          Weitere Themen

          Atemberaubendes Unterwasser-Ballett Video-Seite öffnen

          Tanzen ohne Sauerstoff : Atemberaubendes Unterwasser-Ballett

          Der Französin Julie Gautier setzt die sportliche Herausforderung Apnoetauchen in kunstvolle Filme um. Sie plant dabei jede Bewegung akribisch. Denn beim Tauchen ohne Sauerstoff kann man Szenen nicht endlos wiederholen.

          Judith Kerr wird 95 Jahre alt Video-Seite öffnen

          Dank einem Polizisten : Judith Kerr wird 95 Jahre alt

          Judith Kerrs Buch "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" ist Pflichtlektüre für Generationen von Schulkindern in Deutschland geworden. Sie beschreibt darin die Flucht ihrer Familie aus Deutschland unmittelbar vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten. Jetzt ist die umtriebige Autorin 95 Jahre alt geworden.

          Topmeldungen

          Falscher Corpsgeist : Im Sog der Dieselbetrüger

          Erst der Ruf, dann der Vorsprung: Die zögerliche Aufarbeitung des Dieselskandals durch VW droht die gesamte deutsche Autoindustrie in den Abgrund zu reißen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.