http://www.faz.net/-gsb-7xlpv

FAZ.NET-„Tatort“-Umfrage : Die Top Ten unserer Leser 2014

Wie weit kam Murot? Bild: dpa

Viel zu tun gab es in diesem Jahr in der FAZ.NET-Tatortsicherung. Waren Fernsehkrimis eigentlich schon immer so hanebüchen konstruiert? Einige bemerkenswerte Fälle gab es aber auch. Unsere Leser haben gewählt.

          Bevor wir zu den beliebtesten Sonntagskrimis unserer Leser seit Beginn der FAZ.NET-Tatortsicherung kommen, wollen wir, die Autoren der Faktenchecks, endlich einmal eingestehen: Ja, wir messen Krimis an der Realität, obwohl das über die Qualität eines Krimis wenig aussagt. Besonders redlich ist das nicht von uns, und wir sind in Leserkommentaren zu Recht dafür kritisiert worden.

          Uwe Ebbinghaus

          Redakteur im Feuilleton.

          Schlimmer noch: Die Umfrage unter uns Tatortsicherern  (ganz unten, am Ende des Dokuments) beweist, dass selbst wir einige der erfundensten Fälle zu den besten des Jahres zählen.

          Zu unserer Verteidigung können wir neben dem Hinweis, dass Krimis möglichst wahrscheinlich sein und der Logik gehorchen sollten, nur noch eines anführen: Wir haben deutsche Fernsehkrimis aus reiner journalistischer Neugier dem Realitätstest unterzogen. Und was haben wir bei den Recherchen nicht alles gelernt: wie man eine Müllverbrennungsanlage sprengt (Bremen), wie man Fleisch mit Gülle haltbar macht (Hannover), Crystal Meth aus Rohrreiniger kocht (Wien) und vieles mehr. Danke dafür. Sollten wir einmal unter Verdacht geraten und von Polizisten zum Verhör gebeten werden, wissen wir: Aussagen müssen wir nur vor dem Richter, kein Polizist kann uns zwingen. Und in Verhörräumen brauchen wir uns nicht suchend nach Kameras umzublicken, die sind nämlich nicht zu erwarten, weil nicht erlaubt.

          Unser neu erworbenes Wissen haben wir redlich mit Ihnen, liebe Leser, geteilt. Aus diesem Grund freuen wir uns auf die neuen Fälle im Jahr 2015.

          Jetzt aber endlich zu Ihren Favoriten:

          ***

          Grantelnd, aber ausdauernd: Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser)
          Grantelnd, aber ausdauernd: Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) : Bild: ARD Degeto/ORF/Hubert Mican

          Bibi Fellner und Moritz Eisner sind nach einigen Anlaufschwierigkeiten inzwischen bestens aufeinander eingespielt und gehören schon fast zu den Routiniers der „Tatort“-Reihe. Was die Drehbuchautoren nicht davon abgehalten hat, uns im August eine ziemlich durchgeknallte Drogenschmuggelgeschichte unter Rentnern aufzutischen. Die aberwitzigen Details warten angesichts drohender Altersarmut trotzdem stellenweise lehrreich.

          zur Tatortsicherung

          zur TV-Kritik

          Wüster Prinz: Yasin el Harrouk
          Wüster Prinz: Yasin el Harrouk : Bild: BR/Heike Ulrich/Claussen+Wöbke+Putz

          ***

          Bedrohlich: Holm Bielfeldt (Daniel Christensen, li.) wütet im Kaufhaus
          Bedrohlich: Holm Bielfeldt (Daniel Christensen, li.) wütet im Kaufhaus : Bild: SWR/Johannes Krieg

          An der Handlung um den Wüstenprinzen Nasir aus Kuman stimmte fast nichts. Vor allem genießt ein Konsul keine diplomatische Immunität. Also keine allzu große Ehrfurcht vor Generalkonsuln! Der Auftritt Yasin el Harrouks als Titelheld war dann aber derart fulminant, die Musik und der Schnitt dermaßen mitreißend, dass man als Zuschauer die meisten Schwächen großzügig übersehen konnte. Der Soundtrack war wohl der beste des Jahres.

          zur Tatortsicherung

          zur TV-Kritik

          Liebe und Verdacht: Meuffels (Matthias Brand) ist fasziniert von Karen Wagner (Sandra Hüller)
          Liebe und Verdacht: Meuffels (Matthias Brand) ist fasziniert von Karen Wagner (Sandra Hüller) : Bild: BR/Erika Hauri

          ***

          Gerichtsmediziner in geheimer Krankenhaus-Mission: Professor Boerne
          Gerichtsmediziner in geheimer Krankenhaus-Mission: Professor Boerne : Bild: WDR/Filmpool Fiction/Wolfgang En

          Bei den „Tatort“-Kommissaren saß in diesem Jahr deutschlandweit die Dienstwaffe locker, selbst bei dem sonst so besonnenen Lannert aus Stuttgart, der einen Einbrecher im Supermarkt erschoss. Auch dieser Fall lag gerade in den Verhörszenen jenseits aller polizeilicher und gerichtlicher Realität, dafür war er auf spannende Weise verrätselt. Und die Handlungspointen am Schluss waren wirklich spektakulär. Spannende Angelegenheit.

          zur Tatortsicherung

          zur TV-Kritik

          Verschenkt sich im Internet gegen Geld und Aufmerksamkeit: die 14 Jahre alte Hanna (Anna-Lena Klenke)
          Verschenkt sich im Internet gegen Geld und Aufmerksamkeit: die 14 Jahre alte Hanna (Anna-Lena Klenke) : Bild: Erika Hauri

          ***

          Medium Trude (Lise Risom Olsen) sieht Verbrechen voraus
          Medium Trude (Lise Risom Olsen) sieht Verbrechen voraus : Bild: RBB/Frederic Batier

          In diesem „Polizeiruf“ überzeugte vor allem das Spiel von Matthias Brand und Sandra Hüller. Wie sich die beiden ineinander verknallten und dabei wie Teenager herumdrucksten, vergisst man so leicht nicht. Und den widerlichen, von Andreas Lust gespielten Assistenten von Kommissar Meuffels möchte man unbedingt öfter sehen. Jeder gute Krimi braucht mindestens einen Spinner.

          zur Tatortsicherung

          zur TV-Kritik

          Beim Abschluss der Umfrage gab es einen technischen Fehler. Der Stimmanteil für die Kategorie „Spannend, überzeugend, lückenlos“ lag jedoch - wie beim folgenden „Tatort“ - bei 41 Prozent.

          ***

          Weitere Themen

          Jamaika-Sondierungen stocken

          Der Tag : Jamaika-Sondierungen stocken

          Die Weltklimakonferenz endet. Ein belgischer Richter hört den entmachteten Katalanen-Präsidenten an. Ein EU-Gipfel will die sozialen Rechte der Europäer stärken. Das „Jugendwort des Jahres“ wird bekanntgegeben.

          Das bringt der Freitag

          Der Tag : Das bringt der Freitag

          Die Weltklimakonferenz endet. Ein belgischer Richter hört den entmachteten Katalanen-Präsidenten an. Ein EU-Gipfel will die sozialen Rechte der Europäer stärken. Das „Jugendwort des Jahres“ wird bekanntgegeben.

          Wer ist schuld am Populismus? Video-Seite öffnen

          F.A.Z. live : Wer ist schuld am Populismus?

          F.A.Z.-Digitalchef Mathias Müller von Blumencron streitet mit dem Youtuber LeFloid über die AfD, Wut im Netz und die Rolle der Medien. Im Anschluss geben „Die Lochis“ ein Wohnzimmerkonzert. Sehen Sie hier den Livestream.

          Topmeldungen

          Zähe Sondierungsgespräche : Das Luxusproblem von Jamaika

          Die Wirtschaft boomt. Auf dem Arbeitsmarkt läuft es rund. Flüchtlingszahlen wie vor zwei Jahren sind weit und breit nicht in Sicht. Wieso bloß, liebe Jamaika-Unterhändler, braucht es da endlos lange, zähe Sondierungsgespräche?
          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.