http://www.faz.net/-gqz-8x0l6

„Tatort“ aus Dortmund : Ein Kommissar steigt aus

  • Aktualisiert am

Demnächst nur noch zu Dritt: Jörg Hartmann, Anna Schudt und Aylin Tezel bleiben beim „Tatort“ aus Dortmund, Stefan Konarske (rechts) hört auf. Bild: dpa

Der jüngste „Tatort“ aus Dortmund wurde verschoben, weil die Handlung zu nahe an dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt war. Er lief an Ostern. Nun verlässt ein Schauspieler das Ensemble.

          Aus dem Ermittler-Quartett beim Dortmunder „Tatort“ wird ein Trio. Stefan Konarske als Oberkommissar Daniel Kossik steigt nach rund fünf Jahren aus. Er war in der am Ostermontag gezeigten Folge „Sturm“ zum letzten Mal zu sehen. Dort wurde er von islamistischen Extremisten angeschossen und schwer verletzt - zuletzt sah man ihn schwerverletzt am Boden liegen.

          „In der nächsten Folge ,Tollwut' wird es nur drei Ermittler geben“, sagte WDR-Sprecherin Barbara Feiereis am Dienstag. „Danach muss man sehen.“ „Tollwut“ soll noch 2017 gezeigt werden. Darin setzen Jörg Hartmann, Anna Schudt und Aylin Tezel Verbrechern nach. Ob anschließend wieder ein vierter Ermittler ins Team kommt, sei völlig offen. Die anschließende Folge Nummer zwölf wird allerdings auch erst im Herbst gedreht und nicht mehr in diesem Jahr ausgestrahlt. Stefan Konarske hatte schon im vergangenen August angekündigt, beim „Tatort“ hinzuwerfen und das damit begründet, sein Lebensmittelpunkt liege nicht mehr in Dortmund, sondern mittlerweile in Paris.

          Weitere Themen

          Picasso mäht Rasen Video-Seite öffnen

          Vor New Yorks Skyline : Picasso mäht Rasen

          Das Kunstwerk über den Künstler steht im Stadtteil Brooklyn, ist rund drei Meter hoch, und der Künstler Elliott Arkin sagt, wenn Picasso heute lebte, müsste er vielleicht auch Rasen mähen, da sich die Kunstwelt verändert habe.

          Topmeldungen

          SPD-Chefin Andrea Nahles

          Asylstreit : Nahles: „Ich bin sehr verärgert“

          Die SPD-Chefin wirft der Union vor, Deutschland im Asylstreit für interne Machtkämpfe in Geiselhaft zu nehmen. Sie sei „nicht bereit, diese Mätzchen noch weiter mitzumachen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.