http://www.faz.net/-gqz-72rlu

„Tagesschau“-Melodie in Gefahr? : Ta-ta, ta ta ta taaa

Zwar ist die kostenlose „Tagesschau“-App zwischen der ARD und Zeitungsverlegern nach wie umstritten. An der Melodie, die sie hören lässt, will im Grunde aber niemand etwas ändern. Bild: dpa

Zahlreiche Medienticker der Republik wittern Gefahr. Will die ARD die Erkennungsmelodie der „Tagesschau“ abschaffen? Ein Anruf in Hamburg sorgt für etwas Entspannung.

          Wenn die Macher der „Tagesschau“ sich der Bedeutung ihrer Nachrichtensendung vergewissern wollen, müssen sie nur eine Kleinigkeit ändern und - auf die Reaktion warten. Eine Bearbeitung der Erkennungsmelodie zum Beispiel reicht, um den Medienticker schrillen zu lassen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Die „Tagesschau“ mit einer neuen Fanfare? Kein „Ta-ta, ta ta ta taaa“ mehr? Das suggeriert die „Bild“-Zeitung vom 11. September (“ARD entsorgt die ,Tagesschau’-Melodie“) und trifft den Ton nicht ganz, wenn man Kai Gniffke, dem Redaktionschef von „ARD aktuell“, glaubt. Demzufolge wird die Melodie nicht entsorgt, sondern aufgehübscht beziehungsweise verändert, „wie zuletzt in den Jahren 2005, 1997 und 1994“. Dabei blieben die Grundelemente der Melodie erhalten, „die sie so unverwechselbar machen“.

          Die Bearbeitung leiste der Komponist Henning Lohner, der für die Firma Remote Control des Oscar-Preisträgers Hans Zimmer wirkt. Und die Melodieführung wird auch nicht die einzige Neuerung bei der „Tagesschau“ sein, zum Jahresende soll ein komplett neues Design fertig sein, an dem bei „ARD aktuell“ seit langem gearbeitet wird - man will die Fehler, die sich die ZDF-Kollegen bei der technisch zunächst verunglückten Umstellung des „heute journals“ geleistet haben, vermeiden.

          In den Grundtönen besteht das „Ta-ta, ta ta ta taaa“ der „Tagesschau“ übrigens schon seit 1956 und entstammt der Komposition „Hammond-Fantasie“ des Filmmusikers Hans Carste. Damals wurde die Melodie tatsächlich von Grund auf verändert, wie man im Internet nachhören kann. Die Ursprungsmelodie von 1952 dürfte kaum noch jemand in den Ohren haben.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Der andere Liebhaber“ Video-Seite öffnen

          Filmkritik : „Der andere Liebhaber“

          Dieser Film ist nicht nur ein Experiment im Geschichten erzählen, sondern auch ein großer visuellen Genuss. - François Ozon spielt mit dem falschen Schein des Kinos zwischen Wahrheit und Lüge.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Ford ist Amerikas zweitgrößter Autobauer. 2017 war jedoch ein schlechtes Jahr für Ford.

          Aktie unter Druck : Ford verfehlt Gewinnerwartungen

          Ford hat ein schlechtes Jahr hinter Sicht, die Anleger sind enttäuscht. Daran kann auch eine kräftigen Dividendenerhöhung nichts ändern. Das hat mehrere Gründe. Konkurrent General Motors hingegen ist zuversichtlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.