http://www.faz.net/-gqz-8xj8n

Andreas von der Meden tot : Die Stimme von Kermit und der „Drei Fragezeichen“

  • Aktualisiert am

Seine Stimme kennen viele: Andreas von der Meden. Der Synchronsprecher ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Bild: INTERFOTO

Seine Stimme haben Generationen von Hörern und Zuschauern im Ohr: Er sprach den Frosch Kermit genauso wie David Hasselhoff. Nun ist der Synchronsprecher Andreas von der Meden gestorben.

          Er war die Stimme von Kermit, Skinny Norris („Drei Fragezeichen“) und David Hasselhoff: der Synchronsprecher und Schauspieler Andreas von der Meden ist tot. Er verstarb am 26. April im Alter von 74 Jahren, wie seine Produktionsfirma Europa Hörspiele jetzt mitteilte. Von der Meden wurde Generationen von Hörern und Zuschauern bekannt. Von der Meden verfügte als Sprecher über eine Bandbreite sondergleichen. Er gab dem stets unverzagt-positiven Kermit, der Frosch in der „Sesamstraße“ und der „Muppet Show“ seine Stimme und sprach zugleich Skinny Norris, den fiesen Gegenspieler der „Drei Fragezeichen“ und dann auch den lässigen Helden, den David Hasselhoff in der Serie „Knight Rider“ verkörperte. 

          „Andreas von der Meden bleibt uns in seinen vielen Rollen im Ohr und in wunderbarer Erinnerung“, teilte seine Produktionsfirma mit. „Andreas von der Meden ist einzigartig! Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und Freunden.“ Der Hamburger stand bereits als Kind am Thalia Theater auf der Bühne. Nach seiner Schauspielausbildung in Hamburg folgten Engagements in Luzern und Zürich und erste Fernsehauftritte, unter anderem als Roger Ford in der Krimireihe „Der Andere“ (1959) oder in der Serie „Hamburg Transit“ (1971-1974). In der Serie „Knight Rider“ (1982-1985) war er die deutsche Stimme von David Hasselhoff, der damals mit seinem schwarzen Wunderauto KITT unterwegs war. Darüber hinaus sprach von der Meden die Rollen von Harvey Keitel in „Hexenkessel“ (1973), von Richard Pryor in „Zum Teufel mit den Kohlen“ (1985) oder Harry Anderson in Stephen Kings „Es“ (1990).

          Außerdem spielte Andreas von der Meden, dessen älterer Bruder Tonio ebenfalls als Schauspieler und Synchronsprecher arbeitet, als Solist Banjo und Gitarre in mehreren Jazzbands. Von 1969 an gehörte er zu einer der bekanntesten Dixieland-Bands Deutschlands, der Old Merry Tale Jazzband unter der Leitung von Addi Münster.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          „Die Rekruten“ Video-Seite öffnen

          Serientrailer : „Die Rekruten“

          Auf ihrem YouTube-Kanal zeigt die Bundeswehr in der Serie „Die Rekruten“ den Alltag von 12 neue Rekrutinnen und Rekruten. Während ihrer drei Monate Grundausbildung werden sie mit der Kamera begleitet.

          „Mali“ Video-Seite öffnen

          Serientrailer : „Mali“

          Seit dem 16. Oktober lädt die Bundeswehr regelmäßige Folgen ihrer Serie „Mali“ auf ihren YouTube-Kanal hoch, in der sie den Soldaten und Soldatinnen dort im Einsatz folgen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kooperationsmodell : Die Rettung für die SPD?

          Mit einem Kooperationsmodell will SPD-Chef Martin Schulz das Dilemma lösen, nicht regieren zu wollen, aber wohl zu müssen. Für die Genossen hätte dieses Experiment tatsächlich viel Charme – aber was ist mit Angela Merkel? Eine Analyse.
          Der Hersteller Poundland soll sich mit seinen „Twin Peaks“ zu sehr am Schweizer Original orientiert haben.

          FAZ Plus Artikel: Rechtsstreit um Schokoriegel : Das ist der Gipfel!

          Eine Billig-Kette hat in Großbritannien einen zackigen Riegel herausgebracht, der dem von Toblerone sehr ähnelt. Den Markenschutz des Originals hatte dessen Hersteller zuvor selbst torpediert – aus einem in der Branche üblichen Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.