Home
http://www.faz.net/-gsb-72qtw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Streit um und bei Wikipedia Antisemitismus online

In der deutschsprachigen Wikipedia wird über Artikel zum Themenbereich „Antisemitismus“ gestritten. Das Autorenkollektiv kommt dabei einem intellektuellen Bankrott sehr nahe.

© Michael Gottschalk/dapd Vergrößern Blick auf die deutschsprachige Wikipedia

Ein wissenschaftliches Gutachten zum Antisemitismus in der deutschsprachigen Wikipedia (WP) wird es vorerst nicht geben. Das entsprechende Vorhaben ist in der vergangenen Woche gescheitert. Die aufgeheizte Debatte auf den öffentlich einsehbaren Diskussionsseiten des Online-Lexikons zu diesem Projekt wird jedoch fortgesetzt. Sie offenbart eine intellektuelle Bankrotterklärung des Autorenkollektivs.

In der deutschsprachigen Wikipedia finden sich mehr als dreihundert Artikel zum Themenbereich „Antisemitismus“, Hunderttausende informieren sich durch die Lektüre. In der hiesigen Wikipedia selbst steigern sie das Urteilsvermögen nicht. Besonders auf den Diskussionsseiten, auf denen sich die ganz überwiegende Zahl der Autoren hinter einem Pseudonym, dem sogenannten Nickname, versteckt, finden sich immer wieder Aussagen klar antisemitischen Inhalts.

Sie werden von Administratoren meist rasch gelöscht. Doch es gibt eine breite Grauzone von Formulierungen, deren Charakter nicht gleich offenkundig ist. Darüber wird dann ausführlich und rabiat diskutiert, regelmäßig ohne Ergebnis.

Die nächste Langstreckendebatte

Einer der streitbarsten Aktiven der deutschsprachigen Wikipedia, Nickname „Atomiccocktail“, wünscht sich eine Entscheidungsgrundlage. Er stellte bei der deutschen Niederlassung der Betreibergesellschaft „Wikimedia Foundation“ einen Antrag zur Finanzierung eines Gutachtens. Mit der vorgesehenen Gutachterin hatte er schon ein günstiges Honorar ausgehandelt. In der Antragsbegründung heißt es, in der deutschen Wikipedia verfügten Textbearbeitungen, „die im Verdacht stehen, antisemitische Züge zu tragen, über ein großes destruktives Potential: Die Autorenschaft zerstreitet sich, Außenstehende und Medien können darauf aufmerksam werden,

Folgen für die Reputation des Projekts ergeben sich, auch Auswirkungen auf das zukünftige Spendenaufkommen sind denkbar.“ In einem einschlägigen Fall, heißt es weiter, sei es nicht gelungen, gemeinsam zu ermitteln, ob die fraglichen Textpassagen tatsächlich antisemitische Vorurteile reproduzierten oder nicht.

Mehr zum Thema

Der Antrag wurde abgelehnt, aus Protest trat „Atomiccocktail“ von einer Funktion in einem Projektausschuss zurück, und die nächste Langstreckendebatte begann. Viele Diskutanten halten ein Gutachten für nützlich, manche befürchten, mit ihm würde in der deutschen Wikipedia ebenso umgegangen wie mit den schon vorliegenden Texten. Schließlich wurde eine Privatsammlung initiiert, das Honorar kam schnell zusammen.

Inzwischen hatte aber die vorgesehene Gutachterin die Debattenbeiträge gelesen und viel über die Diskussionskultur in der deutschen Wikipedia gelernt. Sie steht nicht mehr zur Verfügung. „Atomiccocktail“ kommentierte abschließend: „Was lernen wir aus der Sache? Antisemitische Edits sind in der deutschsprachigen Wikipedia jederzeit und wiederholt möglich.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
War Gurlitt noch testierfähig? Kunst ist kein Atommüll

Ein neues Gutachten besagt, Cornelius Gurlitt sei zum Zeitpunkt der Testamentaufsetzung nicht mehr zu freien Willensbildung fähig gewesen: Der Streit um die Sammlung Gurlitt eskaliert. Mehr Von Karin Truscheit

17.11.2014, 20:18 Uhr | Feuilleton
Nationales Online-Lexikon Was weiß Wikipedia schon von Russland?

Unzuverlässig und unglaubwürdig erscheint zwei großen russischen Bibliotheken das Online-Lexikon Wikipedia. Ein eigenes nationales Projekt soll sie ergänzen. Und übertreffen. Mehr Von Felix-Emeric Tota

17.11.2014, 17:17 Uhr | Feuilleton
Desinformation im Internet Brennende Wasserhähne

Desinformation breitet sich im Internet schnell und erfolgreich aus. Dagegen kann Aufklärung auch nach Jahren kaum etwas ausrichten. Das Beispiel Fracking. Mehr Von Jasper von Altenbockum

17.11.2014, 15:08 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.09.2012, 16:40 Uhr

Eine Datenschutzbestimmung schafft Vertrauen

Von Fridtjof Küchemann

In seinem „Web IQ Quiz“ fragt Pew Research, wie Sheryl Sandberg aussieht und wann das erste iPhone auf den Markt kam. Auch wenn andere Fragen zum Internet wichtiger wären: Die Antworten der Amerikaner sind aufschlussreich. Mehr 2