http://www.faz.net/-gqz-91zuv

Staffeldebüt von „South Park“ : Wenn Comicfiguren den Warenkorb befüllen

  • -Aktualisiert am

Screenshot aus „South Park“: Die Freunde versammeln sich um Cartmans Amazon Echo. Bild: southpark.de / Rechte: Comedy Central

Auch in Staffel 21 büßt „South Park” nichts von seiner Gesellschaftskritik ein – und trollt sogar die eigenen Zuschauer.

          In Amerika ist die 21. Staffel der Comicserie „South Park“ angelaufen. Die erste Folge „White People Renovating Houses“ hatte es direkt in sich: Neben direkter Kritik an den rechten Protesten in Charlottesville wurden darin digitale Assistenten wie Amazon Echo parodiert. So bittet Cartman seinen elektrischen Helfer, “haarige Hoden“ in seinen Einkaufswagen zu legen oder Fäkalaussagen aus dem „Pipi-Kacka“-Themenfeld wiederzugeben.

          Hinter diesem präadoleszenten Humor steckt jedoch ein Trick, der den Zuschauer direkt betrifft. Die Befehle der Cartoonfiguren an die digitalen Assistenten werden nicht nur von den Amazon Echos oder iPhones in der fiktionalen Ebene rezipiert, sondern auch von denen, die im Zuschauerraum nahe der Fernseher stehen. Auf Twitter wurden zahlreiche Reaktionen von Zuschauern hochgeladen, die zeigten, wie der hauseigene Assistent auf die Befehle von Cartman & Co. reagierte. Ob „Alexa“, so ist der Rufname für die Sprachsoftware von Amazon Echo, nun angewiesen wurde, den Wecker für 7 Uhr morgens zu stellen, den Gute-Nacht-Gruß zu erwidern oder unappetitliche Dinge wie „stinkige Tampons“ in den Einkaufswagen zu packen: Die Befehle aus der Serie kamen in den Wohnzimmern der Zuschauer an und wurden von eigenen Geräten ausgeführt.

          Ziel der Folge ist es, die Konsumgesellschaft zu kritisieren und die Abhängigkeit der Amerikaner von Heimassistenten offenzulegen. Im Laufe der Folge geht eine Gruppe frustrierter, arbeitsloser weißer Männer gegen Alexa demonstrieren. Ihr Slogan: „You will not replace us“ – eben jener des rechten Mobs von Charlottesville. Den Machern von „South Park” ist mit dem Staffeldebüt jedenfalls ein Coup gelungen – mit Wirkungskraft, die den Fernsehbildschirm übersteigt.

          Weitere Themen

          Paul Virilio ist gestorben

          Französischer Philosoph : Paul Virilio ist gestorben

          In seinen Texten ging es um die Beschleunigung des Lebens und die Mediengesellschaft. Seine Prognosen waren gewagt. Nun ist der französische Philosoph Paul Virilio im Alter von 86 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Auf diesem Rohr für die Pipeline „Nord Stream 2“ steht nicht umsonst groß „Russland“.

          Pipelines und LNG : Das Erdgas droht Europa zu entzweien

          Amerika wettert weiter gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 – unter Beifall aus Polen. Stattdessen versuchen die Amerikaner, ihr Flüssiggas zu verkaufen. Ist das wirklich eine Alternative oder nur eine große Luftnummer?

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.