http://www.faz.net/-gqz-8vyga

Äußerungen nicht strafbar : Keine Ermittlungen gegen Claus Kleber

Verprellte mit seiner Anmoderation ostthüringische Kleingärtner: ZDF-Moderator Claus Kleber. Bild: dpa

Altenburger Kleingärtner sind mit ihrer Anzeige gescheitert. Sie hatten dem ZDF-Moderator Verleumdung und üble Nachrede vorgeworfen. Der Vorsitzende des Verbands will Kleber weiterhin treffen.

          Eine Gruppe Kleingärtner aus Altenburg in Ostthüringen ist mit ihrem Versuch gescheitert, ZDF-Moderator Claus Kleber für seine Ausführungen in einer Ausgabe des „heute journals“ juristisch zu belangen. Der Chef des Regionalverbands der Kleingärtner im Altenburger Land, Wolfgang Preuß, hatte Kleber wegen Verleumdung und übler Nachrede angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Gera aber wird kein Ermittlungsverfahren einleiten. „Die Äußerungen sind nicht strafbar“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Anfrage dieser Zeitung.

          Kleber hatte in der Sendung am 25. Februar Bezug auf einen Zeitungsartikel genommen und gesagt, dass in Altenburger Schrebergärten „schwarz-weiß-rote Reichsfahnen so präsent sind wie Schwarz-Rot-Gold der Bundesrepublik“, als er einen Beitrag über ein Stück mit einem dunkelhäutigen Hauptdarsteller im Altenburger Landestheater ankündigte. Preuß und die Kleingärtner hatten sich deshalb verunglimpft gefühlt und Klebers Darstellung bestritten.

          In dem vorgestellten Stück spielte Ougelo Téné aus Burkina Faso den Hauptmann von Köpenick. Weil der scheidende Direktor des Theaters in dem ZDF-Beitrag darauf abhob, dass ausländische Schauspieler wie Téné in Altenburg seit der Flüchtlingskrise einer fremdenfeindlichen Atmosphäre ausgesetzt seien, sah sich sogar Bürgermeister Michael Wolf (SPD) zu einer Stellungnahme veranlasst. Er verwahrte sich gegen „eine verzerrte, einseitige Darstellung von Altenburg“ und warf dem Direktor des Theaters vor, „aus Gründen der medialen Aufmerksamkeit“ die Stadt „mit rassistischen Denkweisen in der Bevölkerung in Verbindung“ zu bringen.

          Hauptmann von Altenburg: Oueglo Téné in der Rolle des Wilhelm Voigt
          Hauptmann von Altenburg: Oueglo Téné in der Rolle des Wilhelm Voigt : Bild: dpa

          Kleingärtner Preuß hat derweil von dem Thema offenbar noch nicht genug. Er sagte dem Evangelischen Pressedienst, er habe inzwischen mit Kleber telefoniert. „Wir haben uns etwa eine halbe Stunde unterhalten“, sagte Preuß. „Es ging darum, wie man mit dem Thema in Zukunft medial korrekt umgeht.“ Auch ein Treffen sei geplant. Preuß hatte Kleber bereits angeboten, ihm die Altenburger Schrebergärten zu zeigen.

          Weitere Themen

          Porsche-Manager in Untersuchungshaft

          Diesel-Ermittlungen : Porsche-Manager in Untersuchungshaft

          Nach der Großrazzia bei Porsche gibt es neue Details aus den Ermittlungen: Ein Porsche-Mitarbeiter sitzt in Untersuchungshaft. Nach Informationen von FAZ.NET handelt es sich bei dem Verdächtigen um Motorenchef Jörg Kerner.

          Streetart in XXL Video-Seite öffnen

          Kunst im Großformat : Streetart in XXL

          Das französische Streetart-Duo Ella und Pitr schafft urbane Kunst in einer neuen Dimension. Die beiden kreieren großflächige Malereien, die mit herkömmlichen Maßstäben brechen. Doch ihre Motive sind viel mehr als reine Kunst.

          Auferstehung in Mainz

          Osterhasen-Satire des ZDF : Auferstehung in Mainz

          In der „heute show“ des ZDF hat sich Oliver Welke über den Glauben an den Osterhasen lustig gemacht. Dagegen stellten Zuschauer Strafanzeige. Die Mainzer Staatsanwaltschaft hat an der Satire aber nichts auszusetzen.

          Frank Kunerts surreale Miniaturwelten Video-Seite öffnen

          Fotokunst : Frank Kunerts surreale Miniaturwelten

          Frank Kunert erschafft aufwändige Miniaturwelten, verfremdet sie witzig-ironisch und fotografiert die Kulissen dann mit einer analogen Großformatkamera. Gerade hat er seinen dritten Bildband „Lifestyle“ veröffentlicht.

          Topmeldungen

          Besuch bei Trump : Macrons Mission

          Der Staatsbesuch von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Washington bringt schöne Bilder und herzliche Gesten. Doch hinter den Kulissen wird seit Wochen hart verhandelt – denn Macron will nicht mit leeren Händen nach Europa zurückkehren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.