http://www.faz.net/-gqz-8qknr

Springer verklagt „Focus online“ : „Bild plus“ wehrt sich gegen Geschichtenklau

  • Aktualisiert am

„Dagegen müssen wir uns wehren“: Für Julian Reichelt, Chefredakteur der Digital-Angebote der „Bild“-Zeitung, geht es auch ums Grundsätzliche. Bild: Picture-Alliance

Die einen schreiben selbst, die anderen schreiben ab. Die einen wollen Geld von ihren Lesern, die anderen bringen die Geschichten umsonst. „Bild plus“ sieht sich systematisch von „Focus online“ bestohlen. Und zieht vor Gericht.

          Für Julian Reichelt, Chefredakteur der Digitalangebote der „Bild“-Zeitung, geht es um „das Wertvollste, was wir als journalistische Marke haben“ – und um nichts Geringeres als systematischen Diebstahl. Wie der Medienkonzern Axel Springer SE mitteilt, hat die „Bild“-Zeitung beim Landgericht Köln eine wettbewerbs- und urheberrechtliche Klage gegen „Focus online“ eingereicht. 

          Der Vorwurf: Das reichweitenorientierte Online-Angebot übernehme Geschichten, die exklusiv bei „Bild plus“, also nur für zahlende Leser erreichbar, veröffentlicht worden sind, um sie „ohne jedes redaktionelle Investment“ ebenfalls zu publizieren. Und wer sollte bei „Bild plus“ bezahlen wollen, was er nebenan umsonst angeboten bekommt?

          Den Redakteuren bei Springer waren zunächst Einzelfälle aufgefallen, sie hätten die Kollegen von „Focus online“, wie Reichelt sagt, „im Guten kritisiert“. Nach dem Abgleich sämtlicher „Bild plus“-Artikel mit den kostenlosen Inhalten des Konkurrenten über mehrere Monate kommt die „Bild“-Zeitung jetzt allerdings zur Feststellung, dass bei „Focus online“ systematisch abgeschrieben werde. Sie verlangt Unterlassung, Auskunft und Schadensersatzfeststellung – und misst dem Fall auch über die eigene Betroffenheit hinaus Bedeutung bei: „Focus online“ greife mit diesem Verhalten das Geschäftsmodell einer ganzen Branche an.

          Quelle: kue/FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Antisemitismus in Deutschland : Judenhass

          Die antisemitischen Hassausbrüche in ganz Europa sprechen für sich. Mit Kritik an Israel und Donald Trump haben sie nichts mehr zu tun. Das haben allerdings immer noch nicht alle verstanden.
          Ein ICE 3 auf der neuen Strecke Berlin-München

          Zugausfälle wegen ETCS : Chaos mit vier Buchstaben

          Eine neue Technologie namens ETCS soll einen Flickenteppich von Systemen ersetzen. FAZ.NET erklärt, wie sie funktioniert und warum sie im Moment Zugausfälle verursacht.

          Selbstfahrende Autos : Elon Musk kommt zu spät

          2018 würden Autos sich selbst steuern, sagte Elon Musk. Jetzt muss er diese Prognose zurücknehmen. Sein neues Zieldatum ist aber auch schon bald.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: