http://www.faz.net/-gqz-8qknr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 17.01.2017, 10:33 Uhr

Springer verklagt „Focus online“ „Bild plus“ wehrt sich gegen Geschichtenklau

Die einen schreiben selbst, die anderen schreiben ab. Die einen wollen Geld von ihren Lesern, die anderen bringen die Geschichten umsonst. „Bild plus“ sieht sich systematisch von „Focus online“ bestohlen. Und zieht vor Gericht.

© Picture-Alliance „Dagegen müssen wir uns wehren“: Für Julian Reichelt, Chefredakteur der Digital-Angebote der „Bild“-Zeitung, geht es auch ums Grundsätzliche.

Für Julian Reichelt, Chefredakteur der Digitalangebote der „Bild“-Zeitung, geht es um „das Wertvollste, was wir als journalistische Marke haben“ – und um nichts Geringeres als systematischen Diebstahl. Wie der Medienkonzern Axel Springer SE mitteilt, hat die „Bild“-Zeitung beim Landgericht Köln eine wettbewerbs- und urheberrechtliche Klage gegen „Focus online“ eingereicht. 

Der Vorwurf: Das reichweitenorientierte Online-Angebot übernehme Geschichten, die exklusiv bei „Bild plus“, also nur für zahlende Leser erreichbar, veröffentlicht worden sind, um sie „ohne jedes redaktionelle Investment“ ebenfalls zu publizieren. Und wer sollte bei „Bild plus“ bezahlen wollen, was er nebenan umsonst angeboten bekommt?

Mehr zum Thema

Den Redakteuren bei Springer waren zunächst Einzelfälle aufgefallen, sie hätten die Kollegen von „Focus online“, wie Reichelt sagt, „im Guten kritisiert“. Nach dem Abgleich sämtlicher „Bild plus“-Artikel mit den kostenlosen Inhalten des Konkurrenten über mehrere Monate kommt die „Bild“-Zeitung jetzt allerdings zur Feststellung, dass bei „Focus online“ systematisch abgeschrieben werde. Sie verlangt Unterlassung, Auskunft und Schadensersatzfeststellung – und misst dem Fall auch über die eigene Betroffenheit hinaus Bedeutung bei: „Focus online“ greife mit diesem Verhalten das Geschäftsmodell einer ganzen Branche an.

Glosse

We shall overcome

Von Oliver Jungen

Beinahe wäre T.C. Boyle bei einer Lesung in Köln ohne Äußerung zur Präsidentschaft Donald Trumps davongekommen. Doch der Moderator ließ nicht locker, bis der Erfolgsautor loslegte. Mehr 1

Zur Homepage