http://www.faz.net/-gqz-7gxog
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.08.2013, 15:11 Uhr

„Spiegel“-Ressortleiter gegen Blome Alle gegen einen

Wolfgang Büchner, künftiger Chefredakteur des „Spiegel“, hat Nikolaus Blome als Stellvertreter berufen, seine Ressortleiter haben sich nun einstimmig dagegen ausgesprochen: Die Zeichen stehen auf Sturm.

von
© dpa Im Wind: der künftige „Spiegel“-Chefredakteur Wolfgang Büchner

Beim „Spiegel“ stehen die Zeichen auf Sturm. Auf einer großen Konferenz haben sich die Ressortleiter des Magazins an diesem Montag einstimmig gegen die Berufung des Journalisten Nikolaus Blome zum stellvertretenden Chefredakteur ausgesprochen. Blome kommt von der „Bild“-Zeitung, sein Wechsel ist für den 1. Dezember angekündigt. Der Chefredakteur Wolfgang Büchner nahm, wie zu hören ist, das Votum der Ressortleiter zur Kenntnis, bestand aber auf seiner Entscheidung. Seinen Stellvertreter zu benennen sei sein ureigenes Recht.

Michael Hanfeld Folgen:

Büchner tritt seinerseits als Chefredakteur des „Spiegel“ offiziell erst zum 1. September an. Wegen der Eskalation der vergangenen Tage ist er jedoch schon an diesem Montag erschienen. Klein beigeben will er nicht. Er wolle jetzt das Gespräch mit der Redaktion suchen. Wie das funktionieren soll, ist allerdings fraglich. Ein Chefredakteur, der gegen sämtliche Ressortleiter des Magazins steht? Formal hat die Resolution der Ressortleiter keine direkte Wirkung. Aber sie hat selbstverständlich Gewicht.

Verlängerte Front

Die Berufung Büchners zum Chefredakteur war eine Sache der Gesellschafter, die Berufung Blomes zum Stellvertreter ist eine Sache Büchners. Inwiefern er die Gesellschafter dabei einbeziehen muss, ist strittig. Gefragt ist vor allem die Mitarbeiter KG, die 50,5 Prozent der Kapitalanteile am „Spiegel“ hält. Sie hat die stillen Gesellschafter des „Spiegel“ für Mittwoch zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Für eine Berufung oder Abberufung - etwa des Chefredakteurs - müsste es eine außerordentliche Versammlung der Mitarbeiter KG geben. Um eine solche handelt es sich an diesem Mittwoch noch nicht. Auch müsste die Abberufung des Chefredakteurs von den Gesellschaftern mit einer Dreiviertelmehrheit beschlossen werden. Die Mitarbeiter KG müsste also den Gesellschafter Gruner+Jahr (25,5 Prozent) mit ins Boot holen, die Stimmen der Erben des „Spiegel“-Gründers Rudolf Augstein (24 Prozent) reichten nicht. Auch ist nicht unbedingt damit zu rechnen, dass diese beiden Gesellschafter aus der verfahrenen Lage unbedingt den Schluss ziehen, dem Chefredakteur das Vertrauen zu entziehen. Gruner+Jahr hält sich bislang bedeckt, Jakob Augstein, der für die „Spiegel“-Erben spricht, hatte Blomes Berufung öffentlich gutgeheißen.

Nikolaus Blome © dpa Vergrößern Umstritten: Büchner hat Nikolaus Blome als Stellvertreter berufen

Mit dem Votum der Ressortleiter entsteht jedoch eine neue Lage. Die Mitarbeiter KG hatte schon signalisiert, dass sie Blome als stellvertretenden Chefredakteur nicht sehen will, nun hat sich die Front um sämtliche Ressortchefs verlängert. Das Krisengespräch am Sonntagabend, zu dem sich Büchner, Vertreter der Mitarbeiter KG und einige Ressortgesandte getroffen hatten, trug zur Deeskalation nicht bei. Im Gegenteil: Am Montagmorgen formulierten die Ressortchefs ihre Resolution; als es dann zur gemeinsamen Konferenz mit dem Chefredakteur und dem Verlagsgeschäftsführer Ove Saffe ging, prallten die Welten aufeinander.

Saffe und Büchner sprachen sich - wie zu erwarten - für Blome aus, dann kamen die Ressortleiter, deren Beschluss Stefan Willeke aus dem Ressort Gesellschaft und Reportage vortrug. Diskutieren wollten das, wie zu hören ist, dann zunächst weder Saffe noch Büchner. Saffe sagte, dass es hier nicht um eine Auseinandersetzung zwischen Verlag und Redaktion gehe, Büchner wiederholte, dass er von der Berufung Blomes nicht abrücke. Beide ließen durchblicken, dass die Mitarbeiter KG involviert gewesen sei. Dass sie seit einigen Wochen informiert war, wird von niemandem bestritten. Strittig aber ist, ob die Berufung Blomes „nach allen Regen des Hauses“ erfolgte, wie Büchner sagte. Ein offizielles Ablehnungsschreiben der Mitarbeiter KG soll es nicht geben, wohl aber eine Willensbekundung. Endgültig offenbar wurde der Dissens am vergangenen Mittwoch, als Blomes Berufung offiziell verkündet wurde.

Wie hätte er sich darauf einlassen sollen?

Wie es angesichts der Konfrontationslage zwischen Chefredakteur und Ressortchefs weitergehen soll, weiß im Augenblick niemand zu sagen. Büchner soll am Ende der Konferenz versichert haben, er stehe allen für Gespräche zur Verfügung, die Stimmung jedoch soll eisig bis weit unter dem Gefrierpunkt gewesen sein, schon der Verweis auf Blomes Qualitäten als Journalist habe Hohngelächter hervorgerufen. Dabei geht es beim „Spiegel“ mitnichten allein um diese Personalie. Es ist eine Konfrontation zwischen Redaktion und Chefredakteur, zwischen Verlag und - weiten Teilen - der Redaktion des Magazins, zwischen dieser und der Redaktion von „Spiegel Online“, in der Wolfgang Büchner, der den Digitalauftritt stärken will, durchaus Rückhalt hat, zwischen verschiedenen Lagern in der Mitarbeiter KG (dort treffen Mitarbeiter aus Verlag und Redaktion aufeinander) und zwischen den drei Gesellschaftern des „Spiegel“.

Ein Kompromiss, so ist zu hören, hätte darin bestehen sollen, Blome zum Leiter des Hauptstadtbüros, aber nicht zum stellvertretenden Chefredakteur zu machen. Wobei die Frage ist, wie sich der Chefredakteur Büchner darauf hätte einlassen sollen. In der Konferenz am Montag soll er betont haben, das Blatt werde in Hamburg vom Chefredakteur und von den dort wirkenden stellvertretenden Chefredakteuren gemacht, also von Klaus Brinkbäumer und Martin Doerry, die seit der Abberufung der Chefredakteure Georg Mascolo und Mathias Müller von Blumencron das Szepter führen. Blome werde für die Berichterstattung aus Berlin zuständig sein. Damit aber wollten sich weder die Vertreter der Mitarbeiter KG noch die Ressortleiter des Magazins anfreunden. Eine Lösung der Krise ist nicht in Sicht.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Türkei und Österreich Wie vor 333 Jahren

Mit der Abberufung des türkischen Botschafters eskaliert der Streit zwischen Wien und Ankara. Es geht um die PKK, die EU-Perspektive der Türkei und um eine Zeitungsmeldung. Mehr Von Christian Geinitz, Wien

23.08.2016, 18:00 Uhr | Politik
VW im Streit mit Zulieferern Kein Durchbruch bei Verhandlungen in Wolfsburg

Bei Gesprächen zwischen dem Autobauer Volkswagen und zwei Lieferanten hat sich auch nach über 15 Stunden kein Durchbruch angedeutet. Bei den Verhandlungen geht es um eine gütliche Lösung im Streit über ausgesetzte Lieferungen. Durch die fehlenden Lieferungen sind fast 30.000 VW-Mitarbeiter von Kurzarbeit bedroht. Mehr

23.08.2016, 07:59 Uhr | Wirtschaft
Verluste für RMV Von Schwarzfahrern und Graufahrern

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund verliert jedes Jahr etwa 20 Millionen Euro durch Fahrgäste ohne Ticket. Jetzt kündigt er mehr Kontrollen an – darüber freut sich auch der Finanzminister. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

20.08.2016, 08:46 Uhr | Rhein-Main
Havanna Castro trifft iranischen Außenminister

Der kubanische Staatspräsident Raul Castro hat am Montag den Außenminister von Iran, Mohammad Javad Zarif, empfangen. Der Besuch in Havanna soll die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Staaten fördern. Kuba war die erste Station einer Südamerikareise, die Zarif auch nach Chile, Nicaragua, Bolivien und Venezuela führen wird. Mehr

23.08.2016, 14:09 Uhr | Politik
Henryk M. Broder wird siebzig Polemiker im Weltall

Zu sagen, der Publizist Henryk M. Broder sei streitbar, wäre untertrieben. Er würde es bestimmt auch für beleidigend halten. Ein Asteroid wurde nach ihm benannt. Am heutigen Samstag feiert Broder seinen Siebzigsten. Mehr Von Michael Hanfeld

20.08.2016, 09:13 Uhr | Feuilleton
Glosse

Gute Laune dank Kimflix

Von Dietmar Dath

Kim Jong-un ist immer für eine Überraschung gut: Jetzt will er einen Streaming-Dienst à la Netflix einrichten: „Manbang“ richtet sich an Nordkoreaner mit Vorliebe fürs Dokumentarische. Das kommt uns bekannt vor. Mehr 1 5