Home
http://www.faz.net/-gsb-75z5j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Space Night“ wird fortgeführt Freie Musik im All

Viele flogen mit ihr in die Nacht - doch vor kurzem hatte der Bayerische Rundfunk die „Space Night“ wegen zu hoher Gema-Musikgebühren eingestellt. Nun wird sie doch fortgeführt.

© dpa Vergrößern Chillout-Lounge des Universums: Die „Space Night“ war seit 1994 eine sichere Bank

Gilt das deutsche Urheberrecht auch im Weltall? Für Fans der „Space Night“ des Bayerischen Fernsehens musste dies so wirken. Die beliebte Sendung hatte seit 1994 so manchem Spätheimkehrer oder Langglotzer mit  ihren spektakulären Bildern aus dem Weltraum und Chill-out-Musik den Weg in die Nacht geebnet. Den Schlaflosen verschaffte sie zumindest Entspannung.

Doch am 7. Januar war damit Schluss. Der Bayerische Rundfunk gab die Einstellung der Sendung unter dem Hinweis bekannt, dass durch die neuen Gema-Tarife die Ausstrahlung zu teuer würde. Daraufhin äußerte sich Protest bei Liebhabern der „Space Night“ und verschiedenen Internet-Initiativen. Einige boten allerdings auch an, eigene Musik für die Sendung zur Verfügung zu stellen, die unter Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht wurde.

Frei lizenzierte Musik wäre „keine Notlösung“

Der Betreiber des Blogs „Metawelle“ etwa schrieb in einem offenen Brief an den zuständigen Programmleiter beim Sender BR Alpha: „Warum verzichten Sie nicht einfach auf Gema-Inhalte und verwenden stattdessen frei lizenzierte Musik? Diese Alternative wäre keine Notlösung, sondern eine Win-Win-Situation für BR, Zuschauer und Künstler.“

Nun hat der Bayerische Rundfunk mitgeteilt, dass die „Space Night“ doch weitergeführt werde. Man sei dankbar für die zahlreichen Angebote von Musikern und DJs. Neue Folgen seien in Arbeit, bei denen auch solche frei veröffentlichte Musik verwendet werden könne; der BR verfüge zudem in Gestalt seiner „weltweit geschätzten Klangkörper“ auch über eigene Musikrechte und Kompositionsmöglichkeiten.

Vage Formulierung zur Einigung mit der Gema

Andererseits habe man jedoch inzwischen bei Verhandlungen mit der Gema „den Status der „Space Night geklärt“, so dass die alten Folgen zunächst ab dem 25. Februar wiederholt werden könnten. Was genau mit der vagen Formulierung vom geklärten Status gemeint ist, wollte ein Sprecher des Bayerischen Rundfunks am Mittwoch nicht näher kommentieren. Für die neuen Folgen, die ab Herbst gesendet werden sollen, erwäge man für die Musikauswahl sowohl frei lizenziertes als auch urheberrechtlich geschütztes Material zu verwenden.

Mehr zum Thema

Quelle: Faz.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Luftverkehr Airbus erwägt Schleudersitz für Flugschreiber

In militärischen Jets werden auswerfbare Flugdatenschreiber seit langem verwendet. Bald könnten sie auch in Passagierflugzeugen eingesetzt werden. Mehr

12.01.2015, 13:09 Uhr | Wirtschaft
Facebook Kritiker bezeichnen heimliches Facebook-Experiment als unethisch

Eine psychologische Studie wurde 2012 von Facebook ohne Wissen der Nutzer durchgeführt. Rein rechtlich darf das Unternehmen die Einträge der Nutzer zu Forschungszwecken verwenden. Mehr

13.11.2014, 15:18 Uhr | Wirtschaft
Raketenrecycling II Pleiten, Pech und Pannen

Es sollte die erste weiche Landung einer Rakete werden und den Weg zu wiederverwendbaren Raumschiffen öffnen. Doch die Falcon 9 setzte zu hart auf und ist jetzt Schrott. Ähnlich verliefen frühere Recyclingsversuche. Ein kritischer Blick zurück in die Geschichte der Raumfahrt. Mehr Von Günter Paul

14.01.2015, 13:00 Uhr | Wissen
Berlin Bundesregierung war Ziel eines Spähangriffs

Virenscanner im Kanzleramt haben auf dem USB-Stick einer Mitarbeiterin das Spähprogramm Regin entdeckt, das unter anderem von amerikanischen und britischen Geheimdiensten verwendet wird. Allerdings ist das Programm schon viele Jahre alt. Wer hinter dem Programm steckt, ist unklar. Mehr

29.12.2014, 20:48 Uhr | Politik
Rechts von uns Das Pegida-Problem der CSU

CSU-Chef Seehofer findet die Diskussion über Pegida langweilig - sagt er. Seine Partei hingegen ganz und gar nicht. Das hat auch mit ihrem langjährigen Übervater Franz Josef Strauß und einer Angelegenheit im Jahr 1983 zu tun. Mehr Von Albert Schäffer, München

23.01.2015, 08:47 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 18:16 Uhr

Pegida oder Jedem sein Vorurteil

Von Harald Welzer

Ressentiment ist durch Information nicht zu belehren. Die Debatte mit Pegida-Akteuren ist daher nutzlos. Und fahrlässig ist es, ihnen auch noch eine mediale Bühne zu bauen, wie es das öffentlich-rechtliche Fernsehen gerade macht. Mehr 266 44