http://www.faz.net/-gqz-8hte9

Smart-TV filmt Paar beim Sex : Unheimliche Bilder

  • -Aktualisiert am

Aus der ungestört geglaubten Zweisamkeit kann in Zeiten der Smart-TV-Geräte schon einmal ungewollt ein Videoclip werden, der auf Pornoseiten zu finden ist. Bild: dpa

Die neuen Fernseher ermöglichen ganz schön viel: Surfen im Internet, Chatten, Videos drehen. Dass damit Hacking Tür und Tor geöffnet sein können, musste nun ein britisches Paar schmerzlich erfahren.

          In Hideo Nakatas Verfilmung des Romans „The Ring“ starrt ein Mann gebannt auf den Bildschirm seines Fernsehgeräts. Er sieht, wie eine Horrorfigur in weißem Kleid einem Brunnen entsteigt, näher kommt, um schließlich mit blutverschmierten Fingern aus dem Gerät zu krabbeln. Der Fernseher wird zum Einfallstor, der Betrachter befindet sich plötzlich mitten im Film.

          Dass eine solche Vorstellung mit der neuesten Smart-TV-Generation näher rückt und der Fernseher vom Wiedergabe- zum Aufnahmegerät werden kann, musste nun ein Pärchen in Großbritannien feststellen: Die beiden hatten – im Wohnzimmer, vor dem Fernseher – Sex. In den eigenen vier Wänden wähnten sie sich unbeobachtet, bis Freunde eines Tages feststellten, dass ihnen die Kulisse eines Videoclips auf einer Pornoseite bekannt vorkam. Die genaue Betrachtung ergab, dass der Film im Wohnzimmer der Freunde aufgenommen worden sein musste, exakt von der Stelle aus, an welcher der Fernseher steht. Jemand musste das Gerät also gehackt, die integrierte Webcam aktiviert und die Aufzeichnung ins Netz gestellt haben.

          Bekannt wurde der Fall durch Berichte des britischen „Metro“-Magazins und des Boulevardblatts „Daily Mail“. Sie fußen auf Angaben von Laura Higgins, Mitarbeiterin der Hilfsorganisation „Revenge Porn Helpline“, die Beistand und Unterstützung für Opfer sogenannter „Rachepornos“ anbietet. Im Gespräch mit FAZ.NET sagte Laura Higgins, der besonders beunruhigende Fall habe sich zwar schon im vergangenen Jahr zugetragen. Man sei aber mit Dutzenden Geschichten ähnlichen Musters befasst. Zumeist hat es die Organisation freilich mit skrupellosen Expartnern zu tun, die nach der Trennung von ihrem Partner intime Aufnahmen verbreiten. Private Filme, die jemand, der sich in Smart-TV-Geräte hackt, heimlich dreht und dann ins Netz stellt, verschärfen das Problem noch und lassen seit längerem befürchtete Alptraum-Szenarien im Zusammenhang mit Smart-TV-Geräten Realität werden.

          Weitere Themen

          Ein Film pro Tag - seit 60 Jahren Video-Seite öffnen

          Filmliebhaber : Ein Film pro Tag - seit 60 Jahren

          Seit 60 Jahren leben Erika und Ulrich Gregor für und mit dem Kino. Jeden Tag sieht sich das Ehepaar aus Berlin einen Film an, zu Berlinale-Zeiten können es auch schon einmal sechs pro Tag sein.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: