http://www.faz.net/-gqz-9d5nj

Nawalnyjs Rechercheteam : Sie wollen das System Putin delegitimieren

Standhaft: Der Leiter des Jekaterinburger Büros von Aleksej Nawalnyj, Juri Kusminych (zweiter von rechts), mit Gesinnungsgenossen bei einer Kundgebung Bild: Maria Klimkina

Bei der Präsidentenwahl hatte der russische Korruptionsbekämpfer Aleksej Nawalnyj keine Chance. Seine Truppe lässt sich davon nicht beirren. Sie wühlt weiter und stellt Filme zu ihren Recherchen ins Netz.

          Nachdem die Schlacht um die Präsidentschaftswahl wie zu erwarten verloren ging, führen die Mitstreiter des russischen Oppositionspolitikers Aleksej Nawalnyj ihren friedlichen und legalen Kampf gegen Korruption, Militarismus und für Demokratie unverdrossen fort. Der aus Jekaterinburg stammende Wahlkampfleiter von Nawalnyj, der Informatiker Leonid Wolkow, der gerade ein Stipendium an der Yale Universität antritt, publizierte auf seinem Blog den Rechenschaftsbericht über die Verwendung der nur durch Crowdfunding eingenommenen Wahlkampfspenden. Die Unterstützer des Präsidentschaftskandidaten Nawalnyj hätten mehr als umgerechnet fünf Millionen Euro gesammelt, für Russland ein Rekordergebnis, so Wolkow. Davon habe man Gehälter, Büromieten, Veranstaltungen in 65 Regionen finanziert sowie Strafzahlungen, zu denen Nawalnyj-Anhänger widerrechtlich, wie Wolkow betont, verurteilt wurden. Das Netz der Stützpunkte im ganzen Land bleibt, personell verschlankt, erhalten und setzt die Arbeit fort.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          In seiner Heimatstadt Jekaterinburg bestätigte Wolkow den Juristen Juri Kusminych als Stableiter, der, wie er selbst sagt, schon viel Energie und Herzblut in Nawalnyjs Mission investiert hat, die Netzwerke der Machthaber zu durchleuchten. Wir treffen Kusminych, einen nüchtern analytischen Mann von Ende dreißig, in dem mit ein paar Schreibtischen und Klappstühlen möblierten Büroraum in der Innenstadt, wohin sein Stab aus dem Wahlkampfquartier umgezogen ist. Kusminych, der aus dem ökologisch belasteten Tscheljabinsk nach Jekaterinburg zog, sagt, er habe selbst eine Zeitlang mit dem Nationalismus sympathisiert und verstehe den politischen Gegner bestens. Als Kriminalfahnder, dem seine Vorgesetzten verboten, gut vernetzte Kriminelle zu verfolgen, habe er obendrein die systematische Korruption der russischen Strafverfolgungsinstitutionen von innen erlebt. Das habe ihn veranlasst, sich zum Zivilrechtler umzudefinieren und in die nicht registrierte Kleinpartei von Russlands Libertären einzutreten.

          Angefeindet für ihr politisches Engagement

          Im Büro lernen wir auch die Oberschülerin Anna und den Biologiestudenten Iwan kennen, die als Volontäre an den Korruptionsrecherchen des Nawalnyj-Stabs mitwirken möchten. Beide sind zum ersten Mal da und müssen ein paar Fragen beantworten. Das sei Routine, erklärt Kusminych, es kämen schon mal Provokateure. Dem achtzehn Jahre alten Iwan imponiert es, wie Nawalnyjs Leute die Villen von Staatsfunktionären mit Drohnen-Kameras aus der Luft aufnehmen, er glaubt, er könne auch so etwas machen. Als Folge der Nawalnyj-Recherchen verlange der russische Staat freilich jetzt eine Lizenz fürs Filmen mit Drohnen, erfährt er von Kusminych. Die sechzehn Jahre alte Anna will Journalistin werden und für den Stab schreiben und Texte bearbeiten. Für ihr politisches Engagement werde sie angefeindet, gesteht Anna. Ihre Geschichtslehrerin habe geschimpft, zu Nawalnyj-Demonstrationen gingen nur „Idioten“, und auch ihre Großmutter, die viele Fernsehtalkshows schaue, kritisiere sie. Nur von ihrer Mutter, einer Ärztin, werde sie gelobt.

          Weitere Themen

          Mussolinis Architektur als Welterbe?

          Griechische Insel Leros : Mussolinis Architektur als Welterbe?

          Die griechische Insel Leros will für ihre Architektur den Welterbestatus. Die dort gelegene Stadt Lakki wurde als Einheit im Stil des Rationalismus gebaut, sie entstand, als die Insel zu Italien gehörte.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz bei der CDU-Regionalkonferenz in Lübeck vergangenen Donnerstag.

          Friedrich Merz : „Ich verdiene eine Million Euro“

          Was kaum jemand anzweifelte, bestätigt der Blackrock-Deutschland-Aufsichtsratschef und Kandidat um den CDU-Vorsitz nun selbst: Friedrich Merz gehört zu den Großverdienern im Land. Zur Oberschicht will er sich allerdings nicht zählen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.