http://www.faz.net/-gqz-93iad

Sexismus in Amerikas Medien : Schockiert und wütend

  • -Aktualisiert am

Auch Amerikas öffentlicher Rundfunk hat seinen Sexismus-Skandal. Das Hauptquartier des National Public Radio (NPR) in Washington. Bild: AFP

Wie gehen Medien mit Hinweisen auf sexistische Übergriffe um, wenn diese sie selbst betreffen? Das amerikanische National Public Radio gab dafür im Fall seines Nachrichtenchefs jetzt ein schlechtes Beispiel.

          Nach den zahlreichen Enthüllungen über sexuelle Belästigung von Untergebenen durch mächtige Figuren in der amerikanischen Medienbranche und Unterhaltungsindustrie ist jetzt ausgerechnet der öffentlich finanzierte amerikanische Nachrichtensender National Public Radio (NPR) in die Kritik geraten, in einem Fall in den eigenen Reihen erst nach der Veröffentlichung von Vorwürfen in der „Washington Post“ reagiert zu haben. Wie der „Post“-Reporter Paul Farhi berichtete, hatten zwei Journalistinnen dem Nachrichtenchef des Senders, Michael Oreskes vorgeworfen, sie bei Arbeitsbesprechungen mit ungewollten Zungenküssen überfallen zu haben. Die Ereignisse sollen sich bereits vor zwei Jahrzehnten zugetragen haben, als Oreskes als Redakteur bei der „New York Times“ arbeitete.

          Nun stehen NPR und dessen Chef Jarl Mohn in der Kritik, weil sich der Sender erst am Tag nach Erscheinen von Farhis Geschichte von Oreskes getrennt hat, obwohl, wie Farhi berichtete, seit zwei Jahren Beschwerden von Mitarbeiterinnen bekannt waren. Erst nachdem die „Post“ mit der Geschichte kam, bestätigte NPR die Beschwerde einer Produktionsassistentin von 2015. In den Redaktionsräumen von NPR, der als progressiver Nachrichtensender gilt und aus Steuergeldern und Spenden finanziert wird, herrschte Entsetzen. Zahlreiche Mitarbeiterinnen unterschrieben eine Erklärung, in der es heißt, man sei „zutiefst beunruhigt über den Umgang NPRs mit Beschwerden über sexuelle Zudringlichkeiten und die unzureichenden Bemühungen der Senderführung, eine Arbeitsatmosphäre zu schaffen, die fair und frei von Bedrohungen ist“. Die „Post“ zitierte Susan Stamberg, eine Veteranin des Senders, mit den Worten, die Stimmung sei geprägt von Fassungslosigkeit, Schock und Wut.

          Weitere prominente Journalisten wie der einstige ABC- und NBC-Korrespondent Mark Halperin, der mit „Game Change“ einen Bestseller über die Präsidentschaftswahl 2008 schrieb (HBO kippte eine geplante zweite Verfilmung als Serie im Zuge der Vorwürfe) und der Literatur-Redakteur Leon Wieseltier von der „New Republic“ waren bereits als übergriffig geoutet und von ihren Arbeitgebern entlassen worden. Der Schauspieler Kevin Spacey, von dem sich der Videodienst Netflix getrennt und dessen Serie „House of Cards“ gestoppt hat, ist nur der prominenteste der nach Harvey Weinstein bekanntgewordenen Fälle.

          Der Fall Oreskes bei NPR zeigt, wie schwer man sich immer noch damit tut, Machtmissbrauch in den Chefetagen des Medien- und Unterhaltungsbetriebs ohne Umschweife einen Riegel vorzuschieben. Die beiden Frauen, die Oreskes’ Übergriffe aus den späten Neunzigern zu Protokoll gaben, wollten sich aus Sorge um ihre berufliche Karriere nur anonym äußern. In vielen der aktuellen Schilderungen junger Frauen (und, wie im Fall von Kevin Spacey, junger Männer) ist von einer tiefen Verunsicherung die Rede, von der bangen Frage, ob das Erdulden von Übergriffen Vorgesetzter „dazugehöre“, von der Angst um den Arbeitsplatz, um die Laufbahn, um die vermeintlich große Chance. Vor diesem Hintergrund verwundert es kaum, dass eine E-Mail von NPR-Chef Jarl Mohn mit der Aufforderung an Mitarbeiterinnen, Übergriffe zu melden, kein Echo fand.

          Zuerst wurden Hinweise auf sein angebliches Verhalten ignoriert, jetzt verlor Mike Oreskes seinen Job.
          Zuerst wurden Hinweise auf sein angebliches Verhalten ignoriert, jetzt verlor Mike Oreskes seinen Job. : Bild: AP

          NPR hatte Oreskes zwar nach der Beschwerde im Herbst 2015 zurechtgewiesen. Aber als der Geschäftsführung 2016 und 2017 weitere Beschwerden zweier Frauen über Zudringlichkeiten Oreskes aus den Neunzigern bekannt wurden und die Frauen Oreskes’ Rolle als Nachrichtenchef im Lichte der Vorwürfe gegen Harvey Weinstein in Frage stellten, reagierte NPR erst einmal nicht. Mohn verteidigte dies zunächst mit den Worten, zwei der behaupteten Übergriffe hätten sich „nicht bei NPR, und vor zwanzig Jahren zugetragen“. Bei NPR selbst sei nichts von vergleichbarem Ernst geschehen.

          Das wirft die Frage auf, wo denn der Ernst beginnt – und wie Zudringlichkeiten in den nun selbst betroffenen Medien zu differenzieren sind. Suzanne Muchin, eine Publizistin und Markenberaterin, fand folgende Antwort: „Worum es hier letztlich geht, der gemeinsame Nenner, ist Männer und Macht“, sagte sie dem Journalisten Jim Warren, der für das Poynter Institute die amerikanische Medienlandschaft beobachtet. „Das Machtgefälle zwischen der Kellnerin und dem Restaurantmanager, der Bankangestellten und dem Filialleiter, der Autorin und dem Verleger ist die einzig notwendige Bedingung für Drangsalierung.“ Es gebe einen „Moment der Wahrheit“, so Muchin, in dem ein Mann mit Macht beschließe, dass er sich ein Benehmen leisten kann, von dem er weiß, dass es falsch ist – und auf diesen Moment gelte es das Augenmerk zu legen.

          NPR-Chef Jarl Mohn hat sich inzwischen bei seiner Belegschaft entschuldigt, nicht früher und entschiedener reagiert zu haben.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Löw will gegen Frankreich experimentieren Video-Seite öffnen

          WM-Qualifikation : Löw will gegen Frankreich experimentieren

          Im Vergleich zum 0:0 gegen England am vergangenen Freitag in London, wird am Dienstag in Köln gegen Frankreich wohl eine deutlich veränderte Mannschaft auflaufen. So kehren Sami Khedira und Toni Kroos in die Startelf zurück. Im deutschen Tor wird Kevin Trapp von Paris St. Germain stehen.

          Wer ist schuld am Populismus? Video-Seite öffnen

          F.A.Z. live : Wer ist schuld am Populismus?

          F.A.Z.-Digitalchef Mathias Müller von Blumencron streitet mit dem Youtuber LeFloid über die AfD, Wut im Netz und die Rolle der Medien. Im Anschluss geben „Die Lochis“ ein Wohnzimmerkonzert. Sehen Sie hier den Livestream.

          Topmeldungen

          Allzeit bereit: Hizbullah-Kämpfer bei der Beisetzung gefallener Kameraden

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?
          Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner

          Machtkampf in der CSU : Aigner will offenbar Seehofer ablösen

          Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat offenbar Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Mit Blick auf die Landtagswahl 2018 fordert sie eine Urwahl des CSU-Spitzenkandidaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.