http://www.faz.net/-gsb-82jjf

Webserie „Der Lack ist ab“ : Man wird ja nicht jünger

Bettina Zimmermann und Kai Wiesinger in der Webserie „Der Lack ist ab“ Bild: My Video/Claudius Pflug

Internetfernsehen für Mittvierziger: Die Mini-Webserie „Der Lack ist ab“ bietet in zunächst zehn Episoden von jeweils zehn Minuten intelligente Unterhaltung. Kai Wiesinger holte als Koautor, Regisseur und Hauptdarsteller ein illustres Ensemble an Bord.

          Wer sagt, dass neue Entwicklungen, etwa im Internetfernsehen, immer unbedingt vor allem oder nur die Jüngeren interessieren müssen? Und dass Fernsehen für Erwachsene, für die Ü-Irgendwas dort nicht gefragt ist? Der Schauspieler Kai Wiesinger hat begriffen, dass auch seine Generation der Mittvierziger längst mobil und digital bespielt werden will. Auf dem Streamingdienst My Video, der zu Pro Sieben Sat.1 gehört, macht er als Regisseur und Koautor jetzt ein Angebot: „Der Lack ist ab“, eine Webserie in zunächst zehn Episoden, die jeweils zehn Minuten lang sind und eine Portion intelligenter Unterhaltung bieten, wie sie in dieses Format passt.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Zum Auftakt gibt es ein naheliegendes Stichwort: Drei Freundinnen und Teenager-Mütter unterhalten sich über die Online-Welt, in der ihre Kinder verkehren. Und stellen dabei natürlich fest, dass sie nicht wirklich informiert sind, vor allem nicht über die Codes, mit denen sich Jungs über das Angebot einschlägig-freizügiger Seiten im Netz verständigen. Da sitzen also nun Anja Kling, Silke Bodenbender und Bettina Zimmermann (Wiesingers Lebenspartnerin, die hier Hanna, die Partnerin des von Wiesinger gespielten Tom gibt), rätseln und machen sich schlau, bis Tom (Wiesinger) dazustößt und mit ein paar unpassenden, leicht machohaften Bemerkungen zum Thema Älterwerden im Nu den Ärger der drei auf sich zieht. In der zweiten Episode kann man beobachten, wie der Mann binnen zwei Minuten drei Gemütslagen durchlebt. Erst glaubt er, wieder Vater zu werden, dann, dass seine Frau ihn betrügt, und schließlich, er könne bald Opa sein und seine sechzehnjährige Tochter mit dem Kinderwagen zur Schule gehen. Sich selbst sieht er derweil über den Rollator gebeugt am Spielplatz stehen. Was ein Schwangerschaftstest so alles auslösen kann.

          Lauter Profis ihres Fachs

          Das ist schön neurotisch und ohne übertrieben großen Aufwand locker ins Bild gesetzt - eine Sitcom, die auch im Radio funktionieren würde, mit Szenen des ganz normalen Wahnsinns einer Ehe und einer Familie, in denen mit Anja Kling, Silke Bodenbender, Ben Becker, Sonja Gerhardt, Katja Wagner, Ralph Herforth und Benjamin Sadler lauter Profis ihre Fachs auftreten. Wer sagt, dass man mit PR-Krach Serien für den Online-Bedarf auflegen muss, die die Welt noch nicht gesehen hat, was zurzeit vor allem der amerikanische Anbieter Netflix von sich behauptet? Bei My Video läuft das mit der Produktion „Der Lack ist ab“ einige Nummern kleiner, aber fein.

          Weitere Themen

          Von wegen Respekt

          Rapper Kollegah legt nach : Von wegen Respekt

          Erst verteidigte der Rapper Kollegah seine wegen Antisemitismusvorwürfen in die Kritik geratenen Textzeilen im Namen der Kunstfreiheit, dann distanziert er sich. Nun zeigt er in einem neuen Interview: Aus dem „Echo“-Eklat hat er nichts gelernt.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Jens Spahn greift an : Mit Dolch und großem Kaliber

          Im Rennen um den CDU-Parteivorsitz liegt Gesundheitsminister Jens Spahn inzwischen deutlich hinter Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz. Ihm bleibt nur eine Chance.

          Israels Verteidigungsminister : Darum springt Liebermann ab

          Ministerpräsident Netanjahu wollte durch seinen Deal mit der Hamas Zeit und Ruhe erkaufen. Der Rücktritt seines Verteidigungsministers trifft ihn hart. Neuwahlen sind möglich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.