http://www.faz.net/-gsb-91kex

TV-Serie „The Deuce“ : Von Kopf bis Fuß auf Dollars eingestellt

Einer schenkt ein, der andere teilt aus: James Franco spielt die Zwillingsbrüder Vince und Frankie – Barmänner mit Ambitionen. Bild: HBO/Sky

Der „The Wire“-Autor David Simon legt sein nächstes Serienepos vor: „The Deuce“ erzählt von den Anfängen der Pornoindustrie in New York. Sie zeigt, was es heißt, im turbokapitalistischen Sexgewerbe zu arbeiten.

          Das ist New York City“, sagt James Franco als Vince Martino, nimmt noch einen Zug aus der Zigarette und schenkt nach in seiner rauchgeschwängerten, von Soulbeats durchbebten Bar, in der Zuhälter und Huren sich am Tresen drängen – der erste Drink geht aufs Haus –, Transvestiten und Schwule von Selbstverwirklichung träumen und Cops Studentinnen abschleppen. Schutzgelderpresser geben sich die Klinke in die Hand und fliegen hochkant raus, weil schon ein italienischer Clan die Hand auf dem Laden hat, und Vinces Zwillingsbruder Frankie, ein Windhund vor dem Herrn, häuft am Pokertisch wieder Spielschulden an, während draußen rund um den Times Square die Mädels vom Straßenstrich ungerührt weiter ihre Runden drehen, als wieder einer mit Messer im Bauch auf dem in allen Neonfarben leuchtenden Asphalt liegt.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          „Man muss die Leute überraschen“, sagt Vince, der Bar-Manager, es müsse für jeden etwas geboten werden. Und das tut „The Deuce“, die neue HBO-Serie des „The Wire“-Schöpfers David Simon, weiß Gott. Sein Werk katapultiert uns aus dem Drogensumpf von Baltimore mitten in die New Yorker Rotlichtszene der frühen Siebziger, die kurz davor steht, im großen Stil einen neuen Geschäftszweig aufzuziehen: Pornofilme und sogenannte Erwachsenenkinos (in denen es noch vor Ratten nur so wimmelt).

          Das Sexbusiness als System

          In epischer Breite rollt die Serie, die Simon als ausführender Produzent mit George P. Pelecanos ersonnen hat, alles auf, was der Mikrokosmos hergibt – auch an Schauwerten: Liebe und Leid, ziemlich explizite Sexszenen (so oft waren wohl noch nie Männer unten ohne im amerikanischen Fernsehen zu sehen) und Gewalt, eine perfekte Ausstattung, Beleuchtung, Bildregie und Stars in tragenden Rollen, dazu eine Vielzahl weiterer, exzellent besetzter Figuren, von denen nahezu jede sperrig genug ist, um Schablonen zu sprengen. Das alles zusammen sorgt für ein Gefühl von Authentizität, die Welt dieser Figuren ist dreckig genug, um lebendig zu wirken. Und wie.

          Was „The Deuce“ zu mehr macht als eine auf acht Episoden ausgedehnte Karussellfahrt über den Jahrmarkt erotisch aufgeladener Sensationen, ist die Fähigkeit, das Sexbusiness als System zu zeichnen. Jede einzelne Figur mit ihrem individuellen Schicksal wird wie an unsichtbaren Fäden von Größerem geleitet: der Macht des Geldes vor allem – hier herrscht Kapitalismus in Reinstkultur –, aber auch gesellschaftlicher Strömungen wie der Anti-Vietnam-Stimmung, Rassenkonflikten und der Frauenemanzipation. Am Ende siegt immer das Kapital. Darüber muss man nicht reden, das ist einfach so, das taugt auch nicht für mit Existentialismus bildungshubernde Belehr-Diskurse über die Herabwürdigung der Frau zur Ware, zum Objekt. Abby (Margarita Levieva), die Studentin mit der Carole-King-Frisur, lernt das schnell, als sie bei Vince anheuert. Und zieht, wie alle Kellnerinnen, Netzstrumpfhosen und Body an. Gibt mehr Trinkgeld, Sex sells.

          Warten auf Kundschaft: James Franco und Maggie Gyllenhaal (rechts) in „The Deuce“.
          Warten auf Kundschaft: James Franco und Maggie Gyllenhaal (rechts) in „The Deuce“. : Bild: HBO/Sky

          Methodisch wie in „The Wire“, wo Simon Stück für Stück den Drogenhandel, die Polizeiarbeit und die Rolle der Medien auseinandergenommen hat, geht es in „The Deuce“ nicht zu. Hier sucht jeder Charakter durch einen Wirbel von Eindrücken und schnell geschnittenen Szenen seinen Weg, der immer wieder in die Bar der Martino-Brüder führt. Sie geben der Serie ihren Titel: „The Deuce“ bezeichnet die Zwei im Glücksspiel – und den Leibhaftigen.

          Weitere Themen

          Britisches Unterhaus stimmt für Brexit Video-Seite öffnen

          Austrittsgesetz : Britisches Unterhaus stimmt für Brexit

          Nachdem die Briten im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den Brexit gestimmt hatten, sind die Zweifel an der Richtigkeit dieser Entscheidung gewachsen. Das Unterhaus im britischen Parlament hat den Austrittsprozess jetzt aber wieder ein Stück vorangebracht.

          „Unser Volk wurde mit Gewalt kolonialisiert“ Video-Seite öffnen

          Serie Benin-Bronzen : „Unser Volk wurde mit Gewalt kolonialisiert“

          Der nigerianische Künstler Victor Ehikhamenor sorgte auf der Biennale in Venedig für Wirbel, weil er Damien Hirst kritisierte. Auch zu den gestohlenen Kunstschätzen seiner Heimatstadt Benin City hat er eine klare Meinung.

          Topmeldungen

          Groko-Verhandlungen : Womit die SPD jetzt punkten will

          Auf die Sondierung folgen die Koalitionsverhandlungen. Nun rückt vor allem die SPD viele Themen in den Blick, die bisher nur vage behandelt wurden. Tatsächlich stehen die Chancen auf Nachbesserungen gut. Ein Überblick.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.