http://www.faz.net/-gsb-7nk75

Neue ZDF-Serien : Die Mafia kommt in den Taunus

Im Taunus werden Blüten statt Drogen produziert: Euro-Schein unter Schwarzlicht Bild: picture alliance / dpa

Das ZDF produziert neue Serien. Eine soll nach dem Vorbild von „Breaking Bad“ mit allen bisherigen Vorstellungen brechen. Das scheint in jeder Hinsicht gewagt. Vor allem, was die Hauptrolle angeht.

          Der Programmdirektor des ZDF, Norbert Himmler, legt für seinen Sender eine ganze Reihe neuer Serien auf. Sie sollen teils den Vorbildern der skandinavischen Krimis folgen, aber eine eigene Handschrift verraten. „Mein Ziel ist es, dass unsere fiktionalen Programme die Referenz für den europäischen Markt sind“, sagt Himmler im Interview mit der F.A.Z. Er hat dabei etwas Besonderes vor: das deutsche Pendant zu „Breaking Bad“, der hochgelobten Serie aus den Vereinigten Staaten.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          In der ZDF-Serie „Morgen hör' ich auf“ geht es jedoch nicht, wie in der amerikanischen Serie, um einen Chemielehrer, der zum Drogenbaron wird, sondern um einen arbeitslosen Graphiker, der auf die Idee kommt, Falschgeld zu produzieren, um seine Familie über Wasser zu halten. „Eines Tages steht dann die Mafia vor seiner Tür“, sagt Himmler im Interview. Die Serie spielt im Taunus.

          ZDF-Progammdirektor Norbert Himmler

          Im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ verrät der ZDF-Programmchef auch, warum diese Sache einen ganz und gar überraschenden Hauptdarsteller hat, den man eher aus dem Comedy-Fach kennt. Und dass unter dem Arbeitstitel „Die Lebenden und die Toten“ eine weitere ambitionierte Serie mit prominenter Besetzung entsteht. Aber warum werden die beiden neuen Serien in ungewöhnlicher Weise gezeigt – an vier Abenden am Stück in einer Woche?

          Eine große, neue europäische Serie in Koproduktion gibt es auch: „Das Team“ – hier produziert das ZDF federführend mit der Firma Network Movie, DR Danmarks Radio, Nordisk Film, Lunanime, Lumière, C-Films und Superfilm. Gleich drei neue Comedy-Shows legt das ZDF auf, darunter eine, die „politisch angehaucht“ sei: „Vier sind das Volk“ mit Wigald Boning, Bernhard Hoecker, Sebastian Pufpaff und Philip Simon.
          Zu Markus Lanz und „Wetten dass ..?“ steht der ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler, wie er im Gespräch sagt, nach wie vor.

          Weitere Themen

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Es wird zu viel gemeint

          Neue Schweizer Rundfunkchefin : Es wird zu viel gemeint

          Nathalie Wappler wurde einstimmig zur neuen Direktorin des Schweizer Radio und Fernsehens (SFR) gewählt. Bevor sie ihren Job antritt, macht sie schon einmal eine politische Ansage, die gut ankommt.

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.