http://www.faz.net/-gsb-92iuf

Volker Kutscher im Gespräch : „Babylon Berlin“ – Unsere wilden Jahre

Kommunisten entführen einen Zug voll Gold: Szene aus „Babylon Berlin“. Bild: Sky

Volker Kutschers Bestseller-Romane um den Kommissar Gereon Rath sind zu einer Serie geworden, wie man sie im deutschen Fernsehen noch nicht gesehen hat. Ein Gespräch mit dem Autor über „Babylon Berlin“.

          Als sich der Bezahlsender Sky, die ARD, deren Tochter Degeto und verschiedene Filmförderer für „Babylon Berlin“ zusammentaten, wollten sie beweisen, dass auch eine deutsche Serie international konkurrenzfähig sein kann. Die 40 Millionen Euro für die 16 Folgen der ersten Staffel sind – das kann man nach Ansicht der ersten acht Folgen behaupten – gut angelegt. Tom Tykwer, Achim von Borries und Henk Handloegten haben die Serie geschrieben und inszeniert, Vorlage waren Volker Kutschers Bestseller-Romane um den Kommissar Gereon Rath.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Kutschers Reihe, die aus mittlerweile sechs Romanen besteht und den Zeitraum von 1929 bis 1934 umfasst, zeigt im Medium des Kriminalromans, wie sich die deutsche Gesellschaft allmählich, aber nicht deterministisch-zwangsläufig in den Nationalsozialismus bewegt. Sie bringt auf einzigartige Weise Alltag, Zeitgeschichte und Kriminalistik zusammen. Und sie wird weitergehen. Mit den drei Romanen, die Kutscher noch schreiben wird. Und hoffentlich auch mit weiteren Staffeln der Serie „Babylon Berlin“, die bisher im Wesentlichen auf dem ersten Roman „Der nasse Fisch“ beruht. Darin wird Gereon Rath aus Köln nach Berlin versetzt und gerät gleich bei seinem ersten großen Fall in Verstrickungen, die mühelos für zwölf Stunden Fernsehen reichen.

          Herr Kutscher, wir haben uns gemeinsam die erste Folge von „Babylon Berlin“ angesehen. Ihr Kommissar Gereon Rath wirkt weniger forsch und unbekümmert als von seinen Kriegserlebnissen traumatisiert. Charlotte Ritter, die weibliche Hauptfigur, ist nicht Jurastudentin, sondern Stenotypistin aus ärmsten Verhältnissen und gelegentlich auch als Prostituierte tätig. Haben Sie Ihre Figuren überhaupt noch wiedererkannt?

          Volker Kutscher
          Volker Kutscher : Bild: Monika Sandel

          Ja, die Figuren sind anders angelegt als im Roman. Aber es gab ein Wiedererkennen. Liv Lisa Fries kommt Charlotte, Charly, wie ich sie mir vorstelle, schon vom Aussehen sehr, sehr nah. Sie hat einen anderen sozialen Hintergrund als im Roman, sie muss sich von weiter unten nach oben kämpfen, aber vom Charakter her ist es dieselbe Figur, eine Frau, die die neuen Freiheiten der Republik nutzen möchte, um sich zu emanzipieren. Im Roman sind es kleinbürgerliche Verhältnisse, aus denen sie herauswill. Hier ist es ein Milieu der Armut, das im Roman von den Hauptfiguren nicht bespielt wird. In der Serie rücken so von Anfang an die starken sozialen Gegensätze ins Zentrum. Gereon Rath habe ich im Buch ganz bewusst nur grob skizziert, weil ich wollte, dass jeder Leser sich seinen eigenen Gereon vorstellt. Der mag nicht bei jedem aussehen wie in der Serie, doch Volker Bruch spielt die Rolle großartig, er zeigt Rath als einen Mann, der nicht genau weiß, was er will; das passt auch zur Figur, wie ich sie angelegt habe. Wer mich jedoch wirklich umgehauen hat, ohne dass ich damit die anderen schauspielerischen Leistungen abwerten möchte, ist Peter Kurth als Bruno Wolter, Raths Vorgesetzter im Sittendezernat.

          Der Tanzsaal im „Moka Efti“’
          Der Tanzsaal im „Moka Efti“’ : Bild: Sky

          Peter Kurth sorgt für das, was im Roman die Grundstimmung ausmacht: eine gewisse Schwere, eine Wurstigkeit, hinter der sich eine tiefe Verletzbarkeit verbirgt, eine Gebrochenheit, zu der auch die Korrumpierbarkeit gehört. Verkörpert er die Stimmung der Geschichte und damit der ganze Serie?

          Weitere Themen

          Muss es immer pompös sein?

          Zukunft der deutschen Serie : Muss es immer pompös sein?

          Mit Serien wie „Babylon Berlin“ und „Bad Banks“ ist die deutsche Serie international angekommen. Zu viel gutes Fernsehen könne es gar nicht geben, heißt es bei der Kölner Branchenkonferenz „Serien-Summit“. Und wie geht es weiter?

          Köpfe hinhalten für Respekt und Toleranz Video-Seite öffnen

          Gegen Antisemitismus : Köpfe hinhalten für Respekt und Toleranz

          In Berlin und anderen deutschen Städten haben sich zahlreiche Menschen mit den Juden in Deutschland solidarisiert und dem Antisemitismus den Kampf angesagt. Muslimische Vertreter unterstützen die Kundgebungen.

          Topmeldungen

          Muslimische und nicht-muslimische Schüler des Städtischen Gymnasiums in Wuppertal-Vohwinkel: Das Zusammenleben der Kulturen und Religionen funktioniert hier recht gut.

          Muslimische Schüler : „In Deutschland gehe ich nicht mehr schwimmen“

          Wie leben muslimische Kinder ihre Religion? Wie klappt das Zusammenleben im Klassenzimmer? Wir haben Schülerinnen und Schüler eines Gymnasiums gefragt, wie sie es mit Beten, Fasten und Heiratsplänen halten. Ein großes Problem liegt bei deren Eltern. Teil 2 der Mini-Serie.
          Auf der Hannover Messe zeigt der Roboterhersteller Kuka, was er zu bieten hat.

          Künstliche Intelligenz : Wo Deutschland aufpassen muss

          Das Silicon Valley und China stecken viel Geld in Künstliche Intelligenz. Auch Deutschland hat eine Menge zu bieten – in einem wichtigen Bereich aber gibt es ein Problem. Ein Kommentar.

          Besuche bei Trump : Merkels Gereiztheit und Macrons Schadenfreude

          Wie die Kanzlerin mit Donald Trump umgeht, ist typisch für die deutsche Außenpolitik: moralisierend, scheinheilig – und vollkommen ineffektiv. Der Franzose Macron hingegen umarmt ihn mit Erfolg. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.