http://www.faz.net/-gqz-73r2p

Senta Berger in „Unter Verdacht“ : Wasch mir das Geld!

Wie so viele der Figuren in der neuen Folge von „Unter Verdacht“ wird auch die Hauptfigur, die Ermittlerin Prohacek (Senta Berger), von der Vergangenheit eingeholt Bild: Bernd Schuller

Seit zehn Jahren spielt Senta Berger die Ermittlerin Eva-Maria Prohacek in der Reihe „Unter Verdacht“. Auch „Persönliche Sicherheiten“, der neue Fall, beweist, dass die Serie noch weit vom Ruhestand entfernt ist.

          „Die Frau Prohacek kriegt das hin“, ist sich deren Chef Dr. Reiter (Gerd Anthoff) sicher. Dass muss die Kriminalrätin Eva-Maria Prohacek (Senta Berger) auch, denn es geht nicht nur darum, einen ehemaligen Politiker der Geldwäsche zu überführen, sondern ebenfalls darum, ihre entführte Nichte Pia (Ella-Maria Gollmer) zu finden. Dabei belastet sie ihre Vergangenheit, der Tod des Sohnes bei einem Autounfall. Ihr Bruder will nun das Haus der Familie verkaufen. Zu viele Erinnerungen hängen für sie daran.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Der Nächste, der von seiner Vergangenheit eingeholt wird, ist der ehemalige Staatsminister Schöler (aalglatt: Michael Brandner). Kurz nach dem Ende seiner politischen Karriere wechselte er zu einem Unternehmen, mit dem er vorher zu tun hatte. Vor Nachforschungen wähnt er sich, dank guter Kontakte, sicher. 230 Millionen Euro, von denen nicht klar ist, woher sie kamen, flossen in ein Projekt.

          Glücklicherweise stellt sich ein Mitarbeiter der Bank, über die die Geschäfte abgewickelt wurden, als Kronzeuge zur Verfügung. Doch ist Norbert Franke (Johannes Herrschmann) zu trauen? Zur Seite steht Prohacek wie immer der Kollege Langner (Rudolf Krause), der, von allen unterschätzt, zum Aufklärer wird.

          Bei den großen Jungs mitspielen

          Nicht in der Vergangenheit, sondern fast schon in der Zukunft lebt die Oberstaatsanwältin Grieshaber (wunderbar intrigant: Melika Foroutan). Sie würde gerne Generalstaatsanwältin werden und bei den großen Jungs mitspielen. Dass das nicht ganz so einfach ist, zeigt ihr Dr. Reiter: Ein Beziehungsnetz taugt nur, wenn man sich nicht darin verheddert. Reiter, mit dem Prohacek in der Vergangenheit manchen Strauß ausfocht, steht diesmal an ihrer Seite, auch wenn er stets seinen eigenen Vorteil im Auge hat.

          In „Persönliche Sicherheiten“ ist nichts, wie es scheint und Prohacek muss sich auf die Suche nach der Welt hinter den Spiegeln begeben, die Regisseur Florian Kern in die Handlung einbaut. Das Drehbuch von Hartmut Block und Michael Gantenberg wartet mit einigen Überraschungen auf, die deutlich die Inspiration durch Christopher McQuarrie atmen, den Autor von “Operation Walküre - Das Staufenberg-Attentat“.

          Die Spannung, wer hinter der Entführung steckt, hält bis zuletzt. Zehn Jahre ist es her, dass Senta Berger in „Unter Verdacht: Verdecktes Spiel“ zum ersten Mal in der Rolle der Ermittlerin Eva-Maria Prohacek auftrat. Die Schauspielerin hat die Pensionsgrenze ihrer Figur längst überschritten. Deren achtzehnter Fall aber zeigt, dass die Serie vom Ruhestand weit entfernt ist.

          „Unter Verdacht: Persönliche Sicherheiten“ läuft am Samstag, 20. Oktober, um 20.15 Uhr bei ZDF.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.