http://www.faz.net/-gqz-8vvxn

TV-Duell Merkel gegen Schulz : Nimm zwei

  • Aktualisiert am

„Die Konstellation mit vier Fragenden ist sicherlich ungünstig, deshalb sind wir offen für Veränderungen“: Ein TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz wird es aber in jedem Fall geben. Bild: dpa

Was der RTL-Chefredakteur Michael Wulf vorschlägt, wollen auch die anderen Sender: Zwei TV-Duelle mit Merkel und Schulz. Entscheidend dürfte aber sein, was die Bundeskanzlerin will.

          Was der RTL-Chefredakteur Michael Wulf an dieser Stelle benannt hat (F.A.Z. vom 14. März), ist unter den Sendern Common Sense: Sie würden gerne zwei „TV-Duelle“ mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem Herausforderer Martin Schulz ausrichten. ARD, ZDF, RTL und Pro Sieben Sat.1 sind sich einig: Sie wollen ein öffentlich-rechtliches und ein privates „Duell“.

          Die ARD wünsche sich zwei Sendungen, sagte der ARD-Chefredakteur Rainald Becker der Deutschen Presse-Agentur: „Und zwar ganz konkret: ein öffentlich-rechtliches im Ersten und im ZDF sowie eines bei den Privatsendern.“ Der ZDF-Chefredakteur Peter Frey sagte, sein Sender habe zusammen mit der ARD die Bundeskanzlerin und den SPD-Kanzlerkandidaten zu einem öffentlich-rechtlichen TV-Duell eingeladen: „Die Bandbreite der Themen vor der Bundestagswahl rechtfertigt zwei TV-Duelle. Dies würde auch einer breiteren Meinungsbildung der Bevölkerung zugutekommen.“ Hans-Peter Hagemes, Informationsdirektor von Pro Sieben Sat.1, sagte, man habe in einem gemeinsamen Schreiben dem Kanzleramt und dem SPD-Kandidaten „offiziell den Vorschlag unterbreitet, ein von Sat.1 und RTL organisiertes TV-Duell im Vorfeld der Bundestagswahl durchzuführen und auszustrahlen“.

          Der ARD-Chefredakteur Rainald Becker vertritt die Linie, die sein RTL-Kollege Wulf in dieser Zeitung gezeichnet hatte, und verrät nebenbei, dass dies bei der Bundeskanzlerin auf Widerstand stößt: „Die Konstellation mit vier journalistischen Fragestellern und zwei Spitzenpolitikern – wie vom Kanzleramt gewünscht“, sei „unglücklich“, sagte Becker.

          „Es gibt in diesem Wahlkampf so viele Themen, und die Menschen haben Fragen mehr als genug, dass diese in einer Sendung gar nicht alle behandelt werden können“: RTL-Chefredakteur Michael Wulf.
          „Es gibt in diesem Wahlkampf so viele Themen, und die Menschen haben Fragen mehr als genug, dass diese in einer Sendung gar nicht alle behandelt werden können“: RTL-Chefredakteur Michael Wulf. : Bild: RTL

          Vor der Bundestagswahl 2013 hatte es nur ein Fernseh-Duell mit Angela Merkel und ihrem damaligen Herausforderer Peer Steinbrück gegeben. Der jetzige SPD-Kandidat Schulz hatte sich schon für mehrere „Duelle“ ausgesprochen. Der RTL-Chefredakteur Michael Wulf hatte in dieser Zeitung zu Protokoll gegeben, es gebe „in diesem Wahlkampf so viele Themen, und die Menschen haben Fragen mehr als genug, dass diese in einer Sendung gar nicht alle behandelt werden können. Zwei TV-Duelle wären besser, aber letztlich geht’s nicht ohne die Politik.“ Der Ball liegt nun im Feld der Kanzlerin.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Schonungslos ausgesessen

          CDU-Wahlanalyse fällt aus : Schonungslos ausgesessen

          Noch immer fordern die Gegner von Angela Merkel innerhalb der CDU eine detaillierte Aufarbeitung des schwachen Ergebnisses bei der Bundestagswahl. Doch immer gibt es angeblich Wichtigeres zu tun. Fügen sich die Skeptiker?

          Topmeldungen

          La République en marche : Das Ende der großen Euphorie

          In der Bewegung En marche wächst der Unmut. Parteimitglieder beklagen autoritäre Strukturen und drohen mit dem Austritt. Auf dem Parteitag in Lyon will Präsident Macron die Wogen glätten. Kann das gelingen?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Machtkampf in der CSU : Aigner will offenbar Seehofer ablösen

          Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat offenbar Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Das könnte für Konflikte mit Markus Söder sorgen. Doch der ist nicht ihr einziger Rivale.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.