Home
http://www.faz.net/-gsb-75gsb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Scripted Reality Als wär’s ein Stück aus dem echten Leben

„Berlin Tag & Nacht“ war das Fernsehphänomen des letzten Jahres. Das Publikum freundete sich mit den Charakteren auf Facebook an, nimmt an ihrem Alltag teil. Jetzt startet RTL 2 „Köln 50667“.

© RTL 2 Vergrößern Die Unterbringung hatten sie sich offenbar anders vorgestellt: Peggy, Alina, Sofi und Inge (von links) gehören zum Ensemble von „Berlin Tag & Nacht“

Als Meike vor ein paar Wochen den Entschluss fasste, vorübergehend nach Köln zu ziehen, wollte sie ihre Berliner WG erst gar nicht gehen lassen. Doch die junge Frau blieb dabei: „Ich brauch’ einfach ’ne andere Luft, ’ne andere Umgebung.“ Die Beziehung mit Marcel war gerade in die Brüche gegangen, und ihre beste Freundin Alina befürchtete schon: „Es wird nichts mehr so sein, wie es war.“ Immerhin meldete sich Meike per Skype regelmäßig bei ihrer Ersatzfamilie in der Hauptstadt. Und berichtete auf Facebook, was mit dem neuen Typen lief, den sie in Köln kennengelernt hatte. Nicht nur für ihre WG, sondern auch für 300 000 Fremde, die vorher „Gefällt mir“ gedrückt hatten. Denn Meike ist nicht nur eine der Hauptprotagonistinnen in der RTL-2-Reihe „Berlin Tag & Nacht“ (BTN), sondern vom 7. Januar auch das erste bekannte Gesicht des Ablegers „Köln 50667“.

Die Chancen, dass der ebenfalls zum Erfolg wird, stehen nicht schlecht. Immerhin ist BTN das Quotenphänomen des Jahres. Nach dem eher enttäuschenden Start im September 2011 entwickelte sich die tägliche Serie in diesem Jahr zum verlässlichsten Quotenbringer des Senders. In den vergangenen Monaten folgte ein Rekord auf den anderen. Mitte Dezember sahen 1,67 Millionen zu - so viele wie nie zuvor. Schon im Sommer hatte „Berlin Tag & Nacht“ beim jungen Publikum über fünfzehn Prozent Marktanteil erzielt, mehr als das doppelte von dem, was RTL 2 sonst gewöhnt ist.

Die Geschichte geht auf Facebook weiter

Erzählt werden Geschichten aus vier Berliner WGs, deren Bewohner mal mehr, mal weniger eng miteinander verbunden sind. Insbesondere beim Publikum unter zwanzig Jahren ist „Berlin Tag & Nacht“ ein Hit. Vittorio Valente, Geschäftsführer der Kölner Firma Filmpool und Produzent der Reihe, weiß auch, warum: „Es scheint uns gelungen zu sein, den Zuschauern das Gefühl zu vermitteln, dass sie bei den erzählten Geschichten tatsächlich dabei sind und den Charakteren näher sein können, als das sonst in Fernsehserien üblich ist.“

Tatsächlich hat „Berlin Tag & Nacht“ andern etwas Entscheidendes voraus: Wenn die Folge im Fernsehen zu Ende ist, werden die Geschichten der Protagonisten bei Facebook weitererzählt. In kurzen Einträgen oder Handyclips fassen sie ihre Gemütslage zusammen oder fragen die Nutzer bei einer schwierigen Entscheidung um Rat. Die Reaktionen sind überwältigend. Als es vor einiger Zeit in der Serie so aussah, als würde die WG zerbrechen und nachher auf Facebook Versöhnung gefeiert wurde, hatte der Eintrag über 100 000 „Likes“.

Eine Art Rollenspiel

Dabei werden die Einträge von RTL 2 in Facebook eingestellt - und keines der Ereignisse ist real. Es ist aber darauf angelegt, dass es so aussieht. „Berlin Tag & Nacht“ ist eine klassische Scripted Reality, in der Laiendarsteller Geschichten spielen, die sich Autoren ausgedacht haben, nur ohne fest vorgegebene Dialoge. Vieles wird improvisiert. Und in jedem Charakter steckt ein Teil von dem, der ihn spielt. So legen die Autoren die Rollen von vornherein an.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bahnräder auf der Straße Sechstagerennen sind so was von gestern

Auch das Sechstagerennen in Berlin kämpft ums Überleben, weil es der Zeit hinterher fährt und Trends verpasst. Doch es gibt Hoffnung. Eine neue Szene mit jungem Publikum und aufstrebenden Sponsoren will die Bahnräder auf der Straße holen. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

25.01.2015, 17:44 Uhr | Sport
Facebook Kritiker bezeichnen heimliches Facebook-Experiment als unethisch

Eine psychologische Studie wurde 2012 von Facebook ohne Wissen der Nutzer durchgeführt. Rein rechtlich darf das Unternehmen die Einträge der Nutzer zu Forschungszwecken verwenden. Mehr

13.11.2014, 15:18 Uhr | Wirtschaft
Funktion gegen Falschmeldungen Keine Macht für Hoaxes

In den sozialen Medien grassieren immer wieder haarsträubende Falschmeldungen - nun führt Facebook ein neues Meldesystem ein. Doch birgt es auch die Gefahr für Missbrauch? Mehr Von Clemens Voigt

22.01.2015, 11:42 Uhr | Feuilleton
Drahtseilakt mit Augenbinde Hochseilkünstler balanciert zwischen Chicagos Wolkenkratzern

Nik Wallenda hat in der Nacht von Sonntag auf Montag den widrigen Bedingungen in Chicago standgehalten, und sich erfolgreich zwei weitere Einträge in das Guiness-Buch der Rekorde gesichert. Mehr

03.11.2014, 09:35 Uhr | Gesellschaft
Terror und Mediengesellschaft Nächste Runde: Paradies

Ist es wirklich der Islam, zu dem sich jugendliche Terroristen bekennen? Oder nicht vielmehr die Religion der Ego-Shooter und cool geübter Aggression? Mehr Von Guillaume Paoli

18.01.2015, 15:18 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 16:50 Uhr

Tim, nicht Charlie

Von Andreas Platthaus

Das Comicfestival in Angoulême ist das größte Europas. Nach dem Attentat auf „Charlie Hebdo“ war diesmal alles anders. Mehr 3