http://www.faz.net/-gqz-8vra3

Schweighöfer-Serie bei Amazon : Die Leere nach dem Knall

Alexandra Maria Lara und Matthias Schweighöfer in „You Are Wanted“ Bild: Warner

Auf das neue Zeitalter der deutschen Fernsehserie wird man noch eine Weile warten müssen. Der Weg in die Weltspitze ist halt weit, zu sehen in der Amazon-Serie „You Are Wanted“ von und mit Matthias Schweighöfer.

          Das neue Zeitalter des deutschen Fernsehens fängt mit einem Knall an. In einer Siedlung irgendwo in Berlin, blauer Himmel, graue Hochhäuser. Ein Mann auf der Flucht sperrt sich in seiner Wohnung ein, es rüttelt an der Tür. Er schickt eine letzte Mail, dann setzt er seine Computer in Brand, fängt Feuer und springt aus dem Fenster.

          Harald Staun

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Und dann kommt Matthias Schweighöfer.

          90 Sekunden lang hält das Versprechen, auf dessen Einlösung das Publikum seit Monaten wartet. „You Are Wanted“ heißt es: die erste deutsche Serie des Streaming-Dienstes Amazon Prime Video. Es ist die Geschichte eines Mannes, dessen Leben durcheinander gerät, weil er zur Marionette eines mächtigen Hackers wird - und dass die Erwartungen so enorm sind, liegt daran, dass sich der Versandhändler mit seinen Serien mittlerweile einen ähnlich guten Ruf wie der Konkurrent Netflix erarbeitet hat.

          Serientrailer : „You are wanted“

          Das gibt's woanders ja schon umsonst

          Spätestens seit das Programm der großen Streaming-Anbieter auch in Deutschland zu sehen ist, ist nicht nur das Publikum, sondern auch die ganze Branche von der Sehnsucht erfüllt, dass diese Plattformen ein bisschen Schwung in die deutsche Serienproduktion bringen.

          Kein Zweifel: Matthias Schweighöfer als Hacker-Opfer Lukas Franke
          Kein Zweifel: Matthias Schweighöfer als Hacker-Opfer Lukas Franke : Bild: Amazon

          Zwar motivierte der Erfolg der neuen Wettbewerber schon seit einiger Zeit auch die braven deutschen Sender dazu, sich an ambitionierteren Serienprojekten zu versuchen. Oft endete das im Kompromiss. Von Amazon und Netflix erhoffen sich Zuschauer, Kritiker und Kreative den „real deal“. Schließlich war das, was man dort in den vergangenen Jahren zu sehen bekam, von den Zwängen des konsens- und massensüchtigen Programms der deutschen Sender völlig frei.

          Was nicht etwa daran liegt, dass in den Kreativabteilungen dieser Firmen besonders idealistische Arthouse-Fans das Sagen hätten. Es herrscht nur ein ganz anderes Geschäftsmodell: Weder Netflix noch Amazon würden davon profitieren, ein Programm für eine möglichst große Mehrheit der Zuschauer zu machen. Das gibt’s woanders schließlich schon umsonst.

          Ende des Konsenszwangs

          Nur mit ungewöhnlichen und aufsehenerregenden Geschichten lassen sich neue Kunden oder Abonnenten gewinnen. Vielfalt, nicht Durchschnittlichkeit ist also das Kriterium, eine Erweiterung des Publikums und daher auch der Stoffe und Erzählweisen. Serien wie „Transparent“, „The OA“, „Stranger Things“ oder „Mr. Robot“ sind die logische Folge dieser Strategie.

          Bei „You Are Wanted“ hat diese Logik offenbar versagt. Zwei Folgen hat Amazon zur Vorabsichtung zur Verfügung gestellt, was sicher nicht reicht, um ein abschließendes Urteil zu fällen – aber eben auch nicht, um einen Grund zu haben, weiterzuschauen.

          Autoren sind Architekten - Richard Kropf, Hanno Hackfort und Bob Konrad.
          Autoren sind Architekten - Richard Kropf, Hanno Hackfort und Bob Konrad. : Bild: Warner

          Die Ambition, der Aufwand, das Budget, die den amerikanischen Vorbildern abgeschauten Gimmicks und Cliffhanger – all das ist dabei klar erkennbar; aber eben auch die Angst davor, den Zuschauer zu überfordern.

          Das fängt bei Lukas Franke an, dem Helden der Geschichte, dem Hacker-Opfer, an dessen Unschuld und Gutherzigkeit Schweighöfer zumindest in den ersten beiden Folgen nie den Hauch eines Zweifels lässt; und hört bei Alexandra Maria Lara nicht auf, die als Lukas’ Ehefrau sämtliche Verunsicherungen der Ereignisse unter soaphafter Eifersucht begräbt.

          Von den Ambivalenzen und Irritationen, die ja nicht nur der Luxus sind, den sich moderne Serien leisten können, sondern vor allem die Voraussetzung, um sich sechs Folgen oder sogar ein paar Staffeln lang auf die Geschichten und Figuren einzulassen, will „You Are Wanted“ wenig wissen.

          Weitere Themen

          Guckloch

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.

          „ALLivederci“ Video-Seite öffnen

          Rückkehr auf die Erde : „ALLivederci“

          Der italienische Raumfahrer Paolo Nespoli und seine Kollegen kehren nach ihrem Aufenthalt auf der ISS zurück auf die Erde und verabschieden sich per Video.

          Schulbus knallt in Zug Video-Seite öffnen

          Unglück in Frankreich : Schulbus knallt in Zug

          Um alle Opfer zu bergen, mussten die Rettungskräfte den Bus zersägen. Noch am Abend besuchten Präsident Emmanuel Macron und weitere Regierungsvertreter den Unfallort.

          Topmeldungen

          Das Sortiment in einer Filiale des Erotikhändlers in Flensburg

          Erotikhandelskette : Beate Uhse ist pleite

          Beate Uhse ist insolvent. Der Erotikhändler steckt schon länger in der Krise, die Finanzaufsicht drohte mit Zwangsgeldern. Jetzt soll der Konzern saniert werden.

          Mehr Kindergeld : Das ändert sich 2018

          Wie viel Kindergeld bekommen Familien im nächsten Jahr? Was ändert sich bei der Rente, der Kranken- und Sozialversicherung oder bei Verkehr und Verbraucherschutz? FAZ.NET gibt einen Überblick zu den wichtigsten Neuerungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.