Home
http://www.faz.net/-gsb-t0hw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schönheitsideale Marilyns Erbinnen: Miss-Wahlen in Rußland

Die Zeiten des folkloristischen Charmes sind unter Rußlands Frauen lange vorbei. Die Russin von heute ist blond, perfekt gekleidet, und ihr wird ein Herz aus Granit nachgesagt. Nirgends konnte man das besser sehen als bei der Wahl zum russischen Playmate des Jahres.

© Malyshev Mikhail Leonidovich Vergrößern Barbiepuppe aus Fleisch und Blut: Playmate Olga aus Moskau

Die schönsten Frauen der Welt sind Russinnen. Jeder Reisende, der mit der geschlechtsunspezifischen, bequemlichkeitsorientierten, kühl sachlichen oder grobschlächtig schwarzledernen Aufmachung von Europäerinnen oder Amerikanerinnen vertraut ist, den verschlägt es visuell auf eine Blumenwiese, wenn er nach Moskau kommt oder nach Petersburg, aber auch nach Jekaterinburg oder Nowosibirsk.

Kerstin Holm Folgen:    

In dem klimatisch vergleichsweise unwirtlichen Land wachsen Schönheiten, die ihren Reiz mit hohen Schuhen, duftigen Kleidern und viel Anmut in Szene setzen. Interesselose Beobachter belohnen sie mit einem Gefühl beschwingter Leichtigkeit wie nach einem Glas Sekt. Nicht wenige westliche Männer glaubten, in Rußland ein letztes Refugium echter Weiblichkeit gefunden zu haben. Und das, nachdem ihnen vor noch gar nicht langer Frist die Sowjetfrau als Inbegriff eines unerotischen Arbeitspferdewesens galt.

Mehr zum Thema

Grazien mit Herz aus Granit

Vor fünfzehn Jahren, als der Sozialismus starb, bewunderte man dann an Russinnen die Fähigkeit, trotz karger Mittel elegant auszusehen. Sie fertigten in Heimarbeit Kostüme und Abendkleider, wobei sie seit der Perestroika-Zeit gern die Schnittmuster der Burda-Moden benutzten. In Fragen von Stil und Geschmack fühlten sie sich als Schülerinnen von Westeuropa. Der Charme der Russinnen, denen man seit dem neunzehnten Jahrhundert die Neigung nachsagte, Schminke zu dick aufzutragen, lag damals in einer Prise Provinzialität und Herzenswärme.

playmate 2 © Malyshev Mikhail Leonidovich Vergrößern Ein Haus, ein Handy, ein Auto: Knauser sind schnell unten durch

Heute schlägt in ihrer Brust nicht selten ein Herz aus Granit. Bezeichnenderweise sind es in Moskau oft atemberaubende Grazien, die sich an der Kasse eines Supermarktes mit Betonmiene vordrängen oder Mitmenschen unhöflich den Weg abschneiden. Verehrer der russischen Venus vermerken rasant steigende Kosten und ein immer härteres ökonomisches Kalkül. Vorbei sind die Zeiten, da ein romantischer Abend für einen Restaurantbesuch zu haben war. Eine schöne Russin mißt die Ernsthaftigkeit ihres Freundes, indem sie ihn wissen läßt, wo er sich als Sponsor engagieren könnte. Die Männer helfen dann bei der Anschaffung eines Autos oder einer Wohnung. Wer sich taub stellt, ist unten durch. Überflüssig anzumerken, daß eine Klassefrau niemals ihren Teil der Restaurantrechnung bezahlt.

Körperlicher Materialismus

Ein klassisches Erlebnis, das westlichen Männern in immer neuen Varianten zu widerfahren scheint, ist der Tanz ums neue Mobiltelefon. Einem amerikanischen Geschäftsmann erklärte seine hübsche neue Bekannte bei der ersten Verabredung, ihr sei das Handy gestohlen worden, und im Laden um die Ecke liege das passende Modell im Schaufenster. Ob der Hartherzigkeit des Amerikaners, der ihr partout kein neues Gerät kaufen wollte, brach das Mädchen in aufrichtige Tränen aus. Das Mobiltelefongeschenk, das den Schwarm eines deutschen Bekannten von mir am ersten Tag jubeln ließ, hatte zwei Tage später bereits einige Funktionen zu wenig und sollte von ihm umgetauscht werden. Da der Freund der Aufforderung nicht nachkam, war die Freundschaft zu Ende.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Doktor Schiwago als Oper Russenkitsch schlägt Eurotrash 1:0

Kulturweltkrieg am Theater Regensburg: Anton Lubtschenkos Oper Doktor Schiwago zitiert die großen Meister im Kampf gegen europäischen Kulturschwund. Ertrag: Ein musikalisches Potpourri ohne Zusammenhang. Mehr Von KERSTIN HOLM

27.01.2015, 15:02 Uhr | Feuilleton
Pakistan Frauen wagen sich in Männerberufe

Die Frauen in Pakistan trauen sich, aus ihren Schranken auszubrechen. Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai hat das gezeigt, indem sie den Taliban die Stirn bot. Im pakistanischen Teil des Himalayas wagen die Frauen sich jetzt auch an Berufe, die eigentlich nur für Männer sind - zum Beispiel als Zimmerleute oder Bergführer. Mehr

23.10.2014, 13:26 Uhr | Gesellschaft
Europas Russland Sitzenbleiber mit Pokerface und großem Latinum

Europa darf Russland nicht abschreiben, es braucht seine dreckige Lebenswahrheit. Sonst klingen unsere westlichen Werte nur noch nach freiem Handeln und Freihandel. Mehr Von Kerstin Holm

22.01.2015, 17:18 Uhr | Feuilleton
Rund und schön Afrikanerinnen stehen zu ihren Kurven

Vielerorts in Afrika entsprechen weibliche Rundungen dem traditionellen Schönheitsideal - in Gabuns Hauptstadt Libreville allerdings ist der Druck auf Frauen groß, schlanken westlichen Topmodels zu ähneln. Mehr

13.01.2015, 09:49 Uhr | Gesellschaft
Russischer Doping-Skandal Ein Bayer in Moskau

Wird in der russischen Leichtathletik systematisch gedopt? Nicht nur die Fälle gesperrter Athleten legen das nahe. Auch hochrangige Anti-Doping-Berater sollen beteiligt sein. Ein Münchner Ermittler soll nun für Aufklärung sorgen. Mehr Von Michael Reinsch

22.01.2015, 16:13 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.07.2006, 11:34 Uhr

Schneepost

Von Patrick Bahners

In einer sich anbahnenden Naturkatastrophe lernt man die kleinen Dinge im Leben zu schätzen. Da freut man sich jedes noch so unbedeutenden Zeichens der Außenwelt: Auch der sonst höchst unliebsamen. Mehr