http://www.faz.net/-gqz-8cyxl

SWR-Fernsehdebatte : Nun wollen sie keine Schönwetterdemokraten mehr sein

Der baden-württembergische Finanzminister Nils Schmid (SPD) und sein Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Landtag Bild: dpa

Kehrtwende in Baden-Württemberg: Ministerpräsident Kretschmann und SPD-Spitzenkandidat Schmid sind nun doch bereit, in der SWR-„Elefantenrunde“ zur Landtagswahl mit der AfD zu diskutieren

          Nach mehreren Wochen Streit zwischen der grün-roten Koalition in Baden-Württemberg und dem SWR über den Umgang mit der AfD verkündeten Winfried Kretschmann und Nils Schmid am Freitagabend einen Kurswechsel: Der grüne Ministerpräsident sowie sein sozialdemokratischer Stellvertreter werden am 10. März nun doch in der „Elefantenrunde“ des SWR mit dem AfD-Spitzenkandidaten Jörg Meuthen diskutieren.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Zur Begründung für diese Entscheidung geben Grüne und SPD an, dass der SWR nun klar gestellt habe, in dieser Sendung mit der AfD über Rechtsextremismus und Rechtspopulismus ausführlich zu diskutieren. In einer Stellungnahme des SWR vom Freitag heißt es: „Wir wollen den politischen Diskurs über die zentralen Themen der Zeit, und davon gibt es genug. Insbesondere die Flüchtlingsfrage treibt die Menschen in Baden-Württemberg um. Darauf erwarten sie Antworten.“

          Ein Sprecher des SPD-Landesverbandes sagte FAZ.NET: „Nachdem der SWR dies klar gestellt hat, konnten wir zusagen.“ Zuvor habe man mit der „Stuttgarter Zeitung“ sowie den „Stuttgarter Nachrichten“ eine ähnliche Regelung vereinbart. Die beiden Zeitungen wollen die Spitzenkandidaten von CDU, FDP, Grünen, SPD sowie von der AfD auf öffentliche Foren einladen und hätten versprochen, die Themen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in der Auseinandersetzung mit dem AfD-Spitzenkandidaten anzusprechen.

          Die Schönwetterdemokraten im Wahlkampf

          Schon vor Weihnachten hatte der SPD-Landesvorsitzende Nils Schmid zunächst erklärt, dass er an einer „Elefantenrunde“, zu der vom SWR auch die AfD eingeladen werde, nicht teilnehmen werde. Im SPD-Landesvorstand hatte er hierzu einen Beschluss herbeigeführt, innerhalb der Koalition, heißt es, habe er „sehr emotional“ für seine Haltung geworben, einige wollen geradezu „antifaschistische Töne“ vernommen haben. Schmid hat eine türkischstämmige Ehefrau, viele Einwanderer mit deutscher Staatsangehörigkeit machen sich große Sorgen, weil sie spüren, dass Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in der Gesellschaft zunehmen.

          Anfang Januar hatte Schmid dann auch seiner Partei, sprich auch den Mandatsträgern und Funktionären, noch einmal klar empfohlen, Veranstaltungen mit der AfD fern zu bleiben. Der grüne Koalitionspartner und vor allem Ministerpräsident Winfried Kretschmann hatten diese Haltung aus Koalitionsräson mit Skepsis mitgetragen. Der SWR hatte daraufhin ein neues Sendekonzept erarbeitet. Peter Boudgoust, der Intendant des Senders, hatte die Haltung der Regierungsparteien kritisiert und von einer „zweitbesten Lösung“ gesprochen. Der SWR-Fernsehchefredakteur Fritz Frey hatte Schmid und Kretschmann sogar vorgeworfen, sie zögen als „Schönwetterdemokraten“ in den Wahlkampf.

          Alle Pläne verworfen

          Diese „zweitbeste Lösung“ des SWR sah vor, in der „Elefantenrunde“ nur die Spitzenkandidaten von CDU, FDP, Grünen und SPD miteinander diskutieren zu lassen. AfD und Linkspartei sollten in ungeschnittenen Interviews im Anschluss an diese Sendung zu Wort kommen. Der SWR wollte so für die Parteien eine „abgestufte Chancengleichheit“ herstellen und seiner Informationsverpflichtung nachkommen. Die über viele Wochen im SWR ausgearbeiteten Pläne sind nun obsolet, Schmid und Kretschmann haben sie wieder über den Haufen geworfen.

          Schmid war im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ auf dem SPD-Landesparteitag erstmals von seiner intransigenten Auffassung abgerückt und hatte angeboten, mit dem AfD-Spitzenkandidaten Jörg Meuthen auf einem eigenen Forum durchaus über „den Rassismus in der AfD“ zu diskutieren. Auf diesen Vorschlag war Meuthen mit wenigen Bedingungen (Dokumentation des Gesprächs, Live-Stream, neutraler Moderator, Diskussion über Rassismus in allen Parteien) sofort eingegangen.

          Aus dieser Veranstaltung wird nun nichts, dafür werden nun Nils Schmid, Winfried Kretschmann, der CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf sowie der FDP-Spitzenkandidat Hans-Ulrich Rülke am 10. März in der von Clemens Bratzler moderieren Sendung versuchen, Jörg Meuthen zu stellen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Sag mir, wo die Blumen sind

          Wahlkampf der Grünen : Sag mir, wo die Blumen sind

          Die Grünen wollen unbedingt regieren. Besonders im Südwesten sind die Erwartungen hoch. Doch Winfried Kretschmann, einer ihrer prominentesten Wahlkämpfer, ist kaum zu sehen. Weshalb?

          Özdemir hofft auf ähnliches oder besseres Wahlergebnis Video-Seite öffnen

          Wahltag : Özdemir hofft auf ähnliches oder besseres Wahlergebnis

          Der Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir hat in Berlin seine Stimme abgegeben. Er beklagte, dass die „Menschheitsthemen“ Ökologie und Klimaschutz in den Talkshows eine zu geringe Rolle gespielt hätten.

          Topmeldungen

          Warten in Berlin-Zehlendorf: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen mit seiner Frau Elke Büdenbender und Bürgern (links von ihm) in ihrem Wahllokal

          Der Wahlsonntag im Liveblog : Wahlbeteiligung noch niedriger als 2013

          +++Bundeswahlleiter: 41,1 Prozent haben bis 14.00 Uhr ihre Stimme abgeben +++ Merkel schweigt bei Stimmabgabe +++ Bundespräsident dankt Wahlhelfern +++ Wähler so alt wie nie zuvor +++ Verfolgen Sie alles Wichtige zum Wahltag im FAZ.NET-Liveblog.

          Macron und Merkel : Ungeduld trifft Nüchternheit

          Gleich nach der Wahl in Deutschland will der französische Präsident seine Pläne für die Eurozone vorstellen. Er fordert ein Riesenbudget – die Kanzlerin hat andere Vorstellungen.
          „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen.“ Doch begründet das auch ein Recht auf Einreise?

          Einwanderung : Fremde in unserer Mitte

          Jetzt sind sie da, die Migranten. Es kommen noch mehr. Da wird man doch grundsätzlich werden dürfen: Wen wollen wir reinlassen? Und wie viel Assimilation verlangen wir?
          Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani wirft Donald Trump vor, in seiner Rede vor den UN viele Lügen verbreitet zu haben.

          Iranischer Parlamentspräsident : „Trump verfolgt Goebbels-Doktrin“

          Mit Trumps Überlegungen, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen, hat sich der Konflikt zwischen beiden Ländern zugespitzt. Der iranische Parlamentspräsident Laridschani wirft dem amerikanischen Präsidenten nun vor, Lügen zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.