http://www.faz.net/-gqz-90zps

Schauspielerin und Sängerin : Margot Hielscher ist gestorben

  • Aktualisiert am

Grande Dame: Margot Hielscher (1919 - 2017). Bild: dpa

Sie sang für Deutschland beim Grand Prix Eurovision de la Chanson, spielte in Kinofilmen mit und war die erste Talkmasterin des deutschen Fernsehens. Nun ist Margot Hielscher im Alter von 97 Jahren gestorben.

          Die Schauspielerin Margot Hielscher ist tot. Das teilte ihr Neffe Peter Graf Schall-Riaucour mit. Die Schauspielerin und Sängerin ist am vergangenen Sonntag im Alter von 97 Jahren in ihrem Wohnhaus in München gestorben.

          Margot Hielscher war in mehr als 50 Filmen und 200 Fernsehproduktionen zu sehen - darunter „Frauen sind keine Engel“ (1943) und „Der Zauberberg“ (1981). Bei den Dreharbeiten zu dem Film „Hallo Fräulein“ (1949) lernte sie ihren späteren Ehemann, den Filmkomponisten Friedrich Meyer, kennen, mit dem sie bis zu dessen Tod 1993 verheiratet war.

          Als eine der Ersten stand Margot Hielscher 1957 beim Grand Prix Eurovision de la Chanson Européenne - dem heutigen Eurovision Song Contest - für Deutschland auf der Bühne. Mit ihrem Lied „Telefon, Telefon“ belegte sie den vierten Platz und durfte ein Jahr später wieder antreten und wurde Siebte.

          Margot Hielscher bei einem Gastspiel in der Düsseldorfer Oper im Jahr 1947.
          Margot Hielscher bei einem Gastspiel in der Düsseldorfer Oper im Jahr 1947. : Bild: dpa

          Margot Hielscher galt auch als erste Talkmasterin Deutschlands, „Zu Gast bei Margot Hielscher“ hieß ihre Show Mitte der fünfziger Jahre im Bayerischen Fernsehen. „Sie war ein disziplinierter, äußerst gastfreundlicher und liebenswürdiger Mensch“, sagte ihr Neffe.

          Begonnen hatte Margot Hielscher ihre Karriere 1939 als Kostümbildnerin beim Film. Sie wurde von einem Regisseur entdeckt und für ihre erste Schauspielrolle verpflichtet – als Hofdame an der Seite von Zarah Leander in dem Film „Das Herz der Königin“. Während des Zweiten Weltkriegs trat Margot Hielscher als Sängerin bei der Truppenbetreuung der Wehrmacht auf. Im Gesangsfach war sie auch in den ersten Nachkriegsjahren unterwegs. Ihre letzte Fernsehrolle spielte Margot Hielscher 1994 in der Serie „Der Nelkenkönig“,

          Die gebürtige Berlinerin lebte mehr als siebzig Jahre in München. In den vergangenen Jahren hatte sie sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Am 29. September wäre sie 98 Jahre alt geworden.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          Haftstrafen für zwei Syrer Video-Seite öffnen

          Terroristische Vereinigung : Haftstrafen für zwei Syrer

          Das Oberlandesgericht in München hat zwei Männer aus Syrien zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Angeklagten hatten nach Einschätzung der Richter als Mitglieder der Organisation Ahrar al-Sham am syrischen Bürgerkrieg teilgenommen.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.