http://www.faz.net/-gqz-8ar6t

Saudi-arabischer Blogger : Begnadigung Raif Badawis steht angeblich bevor

  • Aktualisiert am

Auf der ganzen Welt kämpfen Menschen für die Freilassung Raif Badawis: Pariser Demonstration im Mai 2015. Bild: AFP

Weil er für eine Trennung von Staat und Religion eintrat, wurde der saudi-arabische Blogger Raif Badawi zu zehn Jahren Haft und tausend Peitschenhieben verturteilt. Jetzt berichtet ein Diplomat aus der Schweiz von Zeichen für seine Begnadigung.

          Noch im Juni hatte der Oberste Gerichtshof das Urteil von zehn Jahren Haft und tausend Peitschenhieben für Raif Badawi bestätigt. Jetzt berichtet ein Diplomat aus der Schweiz von Zeichen für eine Begnadigung des saudi-arabischen Bloggers.

          Wegen angeblicher Beleidigung saudi-arabischer Geistlicher war der inzwischen 31 Jahre alte Initiator der Debatten-Website „Free Saudi Liberals“ im Juni 2012 verhaftet und im Januar 2015 ein erstes – und bislang einziges – Mal ausgepeitscht worden.

          Wie die Schweizer Tageszeitung „La Liberté“ schreibt, habe Außen-Staatssekretärs Yves Rossier bei einem Treffen in Riad den Fall Badawi angesprochen und daraufhin zu hören bekommen, die Strafe sei aufgehoben, ein königlicher Gnadenerlass des saudi-arabischen Herrschers Salman bin Abdulaziz al Saud werde vorbereitet. 

          Ende Oktober hat das EU-Parlament Raif Badawi den Sacharow-Preis für geistige Freiheit 2015 zuerkannt. Bei der Verkündung der Entscheidung nannte der EU-Parlamentspräsident Martin Schulz Badawi einen außergewöhnlich mutigen und vorbildlichen Mann, „der mit einer der grausamsten Strafen belegt worden ist, die es in diesem Land gibt, die man objektiverweise nur als brutale Folter bezeichnen kann.“ Er forderte den König von Saudi-Arabien dazu auf, den Aktivisten „unverzüglich zu begnadigen, ihn freizulassen, damit er zu seiner Frau zurückkehren und im Dezember den Preis in Straßburg entgegennehmen kann“. Die Preisverleihungszeremonie wird am 16. Dezember stattfinden.

          Weitere Themen

          Wo bleibt der Schutz?

          Antisemitismus : Wo bleibt der Schutz?

          Die Auspeitschung eines Kippa-Trägers ist nicht nur Körperverletzung. Ihre Symbolik weckt düstere Erinnerungen – jetzt braucht es mehr als vorgefertigte Solidaritätsbekundungen.

          Reuters-Reporter wurden in Falle gelockt Video-Seite öffnen

          Recherche zu Rohingya : Reuters-Reporter wurden in Falle gelockt

          Zwei Reuters-Journalisten hatten zur Vertreibung der muslimischen Rohingya recherchiert. Deswegen sind sie seit Ende letzten Jahres in Myanmar in Haft. Vor Gericht hat am Freitag ein Zeuge preis gegeben, wie die Journalisten an die geheimen Dokumente kamen.

          Topmeldungen

          Krisenerprobt: die Bamf-Zentrale in Nürnberg

          Korruption beim Bremer Bamf? : Gut beschützt im hohen Norden

          Das Bundesamt für Migration in Bremen soll zahlreiche Asylanträge bewilligt haben, die eigentlich abzulehnen waren. Die Vorgänge sind ein Fall für den Staatsanwalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.