http://www.faz.net/-gqz-7ywga

Satire auf „No-Go-Zones“ : Achtung, der Couscous brennt

  • -Aktualisiert am

Bericht aus der gefährlichsten Stadt der Universums? Der amerikanische „Reporter“ gibt alles. Bild: Canal Plus

Fox News hatte behauptet, Europa sei voll von No-Go-Areas, die für Nicht-Muslime lebensgefährlich seien – und musste das zurücknehmen. Ein Satire-Video hat prompt darauf reagiert.

          „Oh, mein Gott, ein Couscous-Imbiss!“ In Frankreich macht ein Video die Runde, in dem zwei rasende Reporter scheinbar angsterfüllt eines der Pariser Gebiete erkunden, die dem amerikanischen Sender Fox News zufolge „No-Go-Areas“ für Nicht-Muslime sind. In dem zweiminütigen Clip nehmen die vorgeblich amerikanischen, mit Perücke und Mundspray ausgestatteten Journalisten vor sämtlichen Vollbartträgern Reißaus – selbst wenn diese eher wie französische Hipster aussehen – und werfen sich beim Hören von Presslufthammerlärm entsetzt auf den Boden. Auch sonst ist der „Bericht“ mit seinen hyperaktiven Grafiken und „Breaking News“ raunenden Off-Stimmen ganz dem hysterischen Stil des konservativen amerikanischen Senders verpflichtet.

           

          Das Video ist eine Parodie des TV-Magazins „Le petit journal“ von dem französischen Canal Plus. Es greift die Aussage des Fox News-„Experten“ Steve Emerson auf, dass es in Frankreich und überall in Europa mittlerweile Gebiete gebe, die für Nicht-Muslime tabu seien und in denen die Scharia mitsamt drakonischen Kleidungsvorschriften herrsche. Im Interview mit einer vor Betroffenheit zerfließenden Moderatorin hatte Emerson ein Schreckensszenario gezeichnet, nach dem sich die Muslime absichtlich nicht integrierten, um schließlich die Macht in ihren Gastländern zu übernehmen. Emersons Fazit: „Europa ist am Ende.“

          Ist Birmingham komplett muslimisch?

          Eine weitere Aussage Emersons hatte schon den britischen Premierminister auf die Palme gebracht. Auf die Behauptung hin, dass eine Stadt wie Birmingham „vollständig muslimisch“ sei, nahm es David Cameron mit der feinen englischen Art nicht so genau und nannte Emerson einen „kompletten Idioten.“ Er habe sich beim Anschauen fast an seinem Porridge verschluckt. Auch die Pariser Stadtverwaltung hat mittlerweile reagiert, allerdings weniger auf verbale, als vielmehr auf juristische Weise. Bürgermeisterin Anne Hidalgo kündigte gegenüber CNN an, man werde Fox News verklagen, denn „das Image und die Ehre von Paris wurden beschädigt“.

          Mittlerweile hat Fox News eine Richtigstellung gesendet; man bekam wohl doch kalte Füße. Es lägen keine „glaubwürdigen“ Informationen vor, die für die Existenz von muslimisch okkupierten „No-Go-Areas“ sprächen. Der Rupert Murdoch gehörende Nachrichtenkanal Fox News mischt seit 1996 die amerikanische Medienlandschaft auf und hat mit seinem kontinuierlich auf Empörung setzenden Stil die Berichterstattung gewaltig verändert. Dass man es dabei mit der Wahrheit nicht immer so genau nimmt, hat dem Sender allerdings den Spitznamen „Faux News“ eingebracht.

          Weitere Themen

          Alle andern machen nur Fake-News Video-Seite öffnen

          Sinclair Medien : Alle andern machen nur Fake-News

          Die zur amerikanischen Mediengruppe Sinclair gehörenden Fernsehstationen mussten im April eine gleichlautende Erklärung verlesen. Darin wird behauptet, alle anderen Sender machten nur Fake-News. Die Aktion rief heftige Kritik hervor.

          Reuters-Reporter wurden in Falle gelockt Video-Seite öffnen

          Recherche zu Rohingya : Reuters-Reporter wurden in Falle gelockt

          Zwei Reuters-Journalisten hatten zur Vertreibung der muslimischen Rohingya recherchiert. Deswegen sind sie seit Ende letzten Jahres in Myanmar in Haft. Vor Gericht hat am Freitag ein Zeuge preis gegeben, wie die Journalisten an die geheimen Dokumente kamen.

          Topmeldungen

          Die Quartalszahlen der Google-Mutter übertrafen die Erwartungen.

          Quartalszahlen : Google-Holding Alphabet überzeugt

          Das Werbegeschäft des Internetkonzerns läuft weiterhin glänzend. Aber die Kosten steigen noch mehr als die Umsätze. Und Sparten wie Waymo bringen bislang kaum Geld ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.