Home
http://www.faz.net/-gsb-7h8hd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Deutsches Weininstitut

Sat.1 verschiebt Ausstrahlung Krach beim Fernsehpreis

Gerade schien es, als würden sich die Wogen beim Deutschen Fernsehpreis glätten. Doch nun fühlt sich die Fernsehgruppe Pro Sieben Sat.1 von zwei anderen Stiftern des Preises düpiert – und verschiebt die Ausstrahlung der Gala um einen Tag.

© dpa Vergrößern Die Moderatoren der Gala: Für Oliver Pocher und Cindy aus Marzahn ist der neue Sendetermin gesichtswahrender

Gerade sah es so aus, als sollten sich die Wogen beim Deutschen Fernsehpreis glätten. Durch eine Preisvergabe an alle jene, die in den vergangenen drei Jahren zu kurz gekommen sind - die kreativen Einzelleistungen werden am 1. Oktober, also am Abend vor der eigentlichen Preisvergabe von der Deutschen Akademie für Fernsehen (DAfF) prämiert. Doch jetzt ist wieder Feuer unterm Dach. Denn die Fernsehgruppe Pro Sieben Sat.1, die neben ARD, RTL und ZDF zu den Stiftern des Deutschen Fernsehpreises zählt, fühlt sich von zwei anderen Stiftern offenbar düpiert.

Michael Hanfeld Folgen:  

Mit dem Ergebnis, dass die Aufzeichnung der Preisgala nicht, wie ursprünglich vorgesehen, am 3. Oktober bei Sat.1 gezeigt wird, sondern erst einen Tag darauf, am 4. Oktober, um 22.15 Uhr. Der Grund dafür dürfte sein, dass ARD und RTL am 3. Oktober mit einem vermeintlich besonders attraktiven Programm aufwarten und gegen das unausgesprochene Gentlemen’s Agreement verstoßen, gerade das nicht zu tun. Im Ersten läuft die neue Show „Das ist Spitze!“ mit Kai Pflaume. Dabei handelt es sich um die Wiederaufnahme der legendären ZDF-Unterhaltungsshow „Dalli Dalli“ des verstorbenen Hans Rosenthal.

Beben beim Deutschen Fernsehpreis

RTL zeigt am 3. Oktober um 20.15 Uhr die wahrscheinlich aufwendigste Eigenproduktion dieses Jahres, den Film „Helden“ mit Hannes Jaenicke, Armin Rohde, Heiner Lauterbach, Christiane Paul, Christine Neubauer und Yvonne Catterfeld. „Helden“ kommt daher wie ein Katastrophen-Film in Roland-Emmerich-Manier: Im größten Teilchenbeschleuniger der Welt in Genf soll der Urknall simuliert werden. Das geht natürlich schief und es kommt zu einem echten Urknall, der die Erde zu verschlingen droht.

Nun sorgt der Urknall erst einmal für ein Beben beim Deutschen Fernsehpreis. Vorhersehen konnte man ihn nicht. Zumindest nicht bis vor ein paar Tagen. Die Sender verschicken ihre Programmplanungen stets sechs Wochen vorab, soviel Vorlauf brauchen zum Beispiel die Programmzeitschriften. Die Sendungen vom 3. Oktober dürften allen Beteiligten also seit der dritten Augustwoche bekannt sein. Was bedeutet, dass Sat.1 ein paar Tage überlegt hat, die ohnehin ungeliebte Ausstrahlung des Deutschen Fernsehpreises auf einen nicht ganz so schmerzhaften Sendeplatz zu verschieben.

Der Termin der Preisvergabe am 2.Oktober in Köln und damit die traditionell einen Tag später folgende Sendung stehen seit Ewigkeiten fest. Als Moderatoren der Gala hat Sat.1 Cindy von Marzahn und Oliver Pocher verpflichtet, die man gut oder schlecht finden kann - sie sind keinesfalls eine Notbesetzung. Das Einschaltquotendesaster zur besten Sendezeit, am 3. Oktober um 20.15 Uhr, wollte man ihnen wohl ersparen. Der neue Termin ist gesichtswahrender.

Mehr zum Thema

So zeigt sich einmal mehr, was beim Deutschen Fernsehpreis im Argen liegt. Er wird in der Branche für wichtig gehalten und soll so etwas wie ein Fernseh-Oscar sein. Populär wollen ihn die Preisstifter auch machen. Und so war um der Sendefähigkeit und Popularisierung willen die Zahl der Preise vor drei Jahren deutlich auf zwölf Kategorien reduziert worden.

Was im Dezember 2010 erst zur Gründung der Deutschen Akademie für Fernsehen (DAfF) mit ihrem jetzigen Konkurrenzpreis führte. Wenn nun aber zwei von vier Sendern ein potentiell besonders starkes Programm dagegen setzen, tragen sie ihr Scherflein dazu bei, den Deutschen Fernsehpreis abzuwerten.

Offiziell war dazu auf Anfrage bei Pro Sieben Sat.1 nichts zu erfahren, doch die Programmfahnen für die erste Oktoberwoche sind raus. Die Eingeweihten wissen folglich schon am 2. Oktober, was dem Publikum erst zwei Tage später präsentiert wird. Dazwischen lohnt es sich besonders, Zeitung zu lesen. Und beim Deutschen Fernsehpreis werden sie jetzt darüber nachdenken, wie sie es mit der Sperrfrist halten sollen, vor der niemand verraten darf, wer die Preise bekommen hat. Falls das jemanden sonderlich interessiert.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Folterbericht wird öffentlich Obama in großer Sorge

Amerikas Präsident greift selbst zum Telefonhörer. Er will mögliche Folgen der Veröffentlichung des Folterberichts mildern. Dass das Dokument heute freigegeben wird, ist einer hartnäckigen 81 Jahre alten Dame zu verdanken. Mehr

09.12.2014, 12:14 Uhr | Politik
Streit geht in nächste Runde

Nach Seehofers Angriff auf CDU-Politiker versucht Verkehrsminister Dobrindt, die Wogen zu glätten. Aber trotz allem: Die Maut kommt, sagt der Minister. Mehr

09.09.2014, 09:16 Uhr | Politik
Eintracht Frankfurt Zeit für die ersten Abschiede

Kaum war der Rausch vom 4:4 gegen Berlin verflogen, geht es bei Eintracht Frankfurt um die Zukunft – die womöglich ohne Profis wie Kadlec, Flum und Rosenthal gestaltet wird. Piazon erhält Rückendeckung. Mehr Von Marc Heinrich, Frankfurt

19.12.2014, 06:29 Uhr | Rhein-Main
Der audiovisuelle Urknall unserer Literatur

Archivgut 20520: Unter dieser Signatur findet sich im Filmarchiv des Bundesarchivs der erste und einzige Tonfilm eines deutschen Dichters vor 1933. Der Dichter ist, nahezu naturgemäß, Thomas Mann. Mehr

19.09.2014, 10:30 Uhr | Feuilleton
Wetten, dass..? Die Chronik einer Fernseh-Schandtat

Bernd Fritz, damals Chefredakteur der Titanic, führte 1988 Thomas Gottschalk und sein Millionenpublikum hinters Licht. Vor der letzten Wetten, dass..?-Sendung an diesem Samstag erzählt er hier die Geschichte der Buntstift-Wette. Mehr

12.12.2014, 12:16 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.09.2013, 19:21 Uhr

Uli Hoeneß macht einen fatalen Spielzug

Von Jochen Hieber

Für „hervorragende Verdienste“ um den Freistaat und das Volk wird der Bayerische Verdienstorden verliehen. Uli Hoeneß erhielt ihn 2002. Jetzt schickt er ihn zurück. Das zeugt von wenig Sachkenntnis und ist symbolisch fatal. Mehr 78 80