http://www.faz.net/-gsb

TV-Serie „Parfum“ im ZDF : Auf die Nase gefallen

Club der betörten Riecher: Die schicke ZDF-Serie „Parfum“ bringt den Eros zurück in Patrick Süskinds Geschichte. Die aber war gerade so faszinierend, weil sie ganz ohne Lüsternheit auskam.

Glosse zu Romanfiguren-Auktion : Was wird aus mir?

Wer seinen Namen schon immer mal im Roman eines bekannten Schriftstellers finden wollte, sollte bei dieser Auktion mitbieten. Bei einer Autorin ist den Lesern das Risiko offenbar zu groß.

Ein Schlagzeuger aus Israel : Tel Aviv Post Punk

Ich hänge auf dem Flughafen von Tel Aviv fest und treffe den Schlagzeuger Ofer Bymel. Was er mir über Musik erzählt, sagt alles. „Enjoy Israel“ ruft er zum Abschied.

Selbstwahrnehmung : Alter!

Ein Mann möchte zwanzig Jahre jünger sein. Gut, das geht einigen so. Doch der Niederländer macht ernst und geht vor Gericht.

Glosse zur SPD in Hessen : Ein bisschen viel Schnee von übermorgen

Hat Thorsten Schäfer-Gümbel in einem vergangenen Jetzt die Zukunft gemacht? Das ist nach neuerlicher Auszählung der Wahlzettel noch unklar. Feststeht allerdings, dass wir dafür dringend eine grammatische Tempusform erfinden müssen.
Die Stimmen des Radio-Tatortes: Felix von Manteuffel spricht die Rolle des Kommissar Haas. Catrin Striebeck spricht die Rolle der Grazia Santarossa.

Der ARD-Radio-Tatort : Warte nur, es kommt noch dicker

Zwei Sekretärinnen erzählen von einem Kommissar aus dem Dezernat Wirtschaftskriminalität, der eine Aktentasche sucht: Martin Mosebach hat einen eher subtilen „Radio-Tatort“ für den HR geschrieben.

Seite 115/116

  • Tausendster „Tatort“ : Von Fahrvergnügen keine Rede

    Der tausendste „Tatort“ schickt, wie der allererste, ein „Taxi nach Leipzig“. Trotzdem kommt die Jubiläumsfolge nicht auf Touren. Ehemalige geben sich ein Stelldichein, aber sonst passiert wenig.
  • Tausend Folgen „Tatort“ : Überleben ist die halbe Quote

    Vom Straßenfeger zum Twitter-Trendsetter: Der „Tatort“ ist das beliebteste Fernsehformat der Deutschen. Sechs Erklärungsversuche nach tausend Folgen Mord und Totschlag vor regionaler Kulisse.
  • Moderatorin Maybrit Illner

    TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Der gewählte Dilettant

    Bei Maybrit Illner beginnt das Rätselraten über Trumps künftige Politik. Dass man nichts über ihn wisse, stimmt nicht. Trotzdem waren wohl selbst die Gründungsväter der Vereinigten Staaten auf einen solchen Fall nicht vorbereitet.
  • Nie wieder Sport? Zumindest bald nicht mehr in der „Sportschau“: Reinhold Beckmann.

    ARD-Fernsehen : Beckmann verlässt „Sportschau“

    Zum Ende der Saison hört Reinhold Beckmann bei der „Sportschau“ auf. Die Sendung präsentierten andere ebenso gut, sagt er. Zeit für eine Frau als Moderatorin sei es auch. Er selbst will sich auf ein anderes Projekt konzentrieren.
  • Sandra Maischberger und ihre Gäste

    TV-Kritik : Nahtloses Nichtwissen

    Was weiß man über die zukünftige Politik Donald Trumps? Sowohl beim Brennpunkt als auch bei Sandra Maischberger lautet die Antwort: fast nichts.
  • Die Autorin Sabrina Rubin Erdely (links) und der stellvertretende Chefredakteur des „Rolling Stone“, Sean Woods (rechts), auf dem Weg ins Gericht.

    „Rolling Stone“ muss zahlen : Erfundene Sexattacke

    Das Magazin „Rolling Stone“ und die Autorin Sabrina Rubin Erdely müssen für die falsche Geschichte über eine angebliche Vergewaltigung an der Uni Schadensersatz zahlen. Eine frühere Dekanin sieht durch die Story ihr Leben zerstört.
  • Aufmerksamkeit um jeden Preis? Anne Will steht wegen der Einladung von Nora Illi (rechts) in der Kritik.

    F.A.Z. exklusiv : War das Volksverhetzung?

    Die Talkshow von Anne Will, in der die Schweizerin Nora Illi sich beschwichtigend zu Reisen junger Menschen ins Herrschaftsgebiet der Terrorgruppe IS äußerte, hat Folgen. Eine Rechtsanwältin stellt Strafanzeige. Gegen wen?