http://www.faz.net/-gqz-9bs0n

Medienaufsicht prüft : Sind Merkel-Podcasts rechtswidrig?

  • Aktualisiert am

Auf Sendung? Angela Merkel Ende Mai bei einer Pressekonferenz in Lissabon Bild: dpa

Nach Youtubern und Zeitungen nehmen die Medienanstalten jetzt die Politik ins Visier. Sollten die Formate „Die Kanzlerin direkt“ und „Live aus dem Kanzleramt“ als Rundfunk eingestuft werden, gäbe es ein Problem.

          Die Landesmedienanstalten prüfen, ob die Video-Angebote von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als Rundfunk eingestuft werden müssen. Die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) beschäftige sich mit dem Podcast „Die Kanzlerin direkt“ und dem Format „Live aus dem Kanzleramt“, wie Medienanstalten-Sprecher Sven Petersen an diesem Freitag in Berlin sagte. Die Medienaufsicht prüfe zudem weitere Angebote staatlicher Öffentlichkeitsarbeit wie auch Parlaments- und Parteienfernsehen, sagte Petersen.

          Die Video-Angebote der Bundeskanzlerin waren in dieser Woche in die Kritik geraten. Das Nachrichtenportal „Buzzfeed“ hatte in Zweifel gezogen, dass es sich dabei lediglich um Öffentlichkeitsarbeit handle. Vielmehr könne insbesondere der Podcast „Die Kanzlerin direkt“ auch unter den Rundfunkstaatsvertrag fallen. Der Staat darf in Deutschland jedoch keinen Rundfunk veranstalten – das Angebot wäre damit rechtswidrig. Die Bundesregierung hatte die Kritik zurückgewiesen.

          Die Medienanstalten würden nun mit den Anbietern der Streams von Bundesregierung und Parteien das Gespräch suchen, sagte Medienanstalten-Sprecher Petersen. Für September sei ein Positionspapier in der Sache geplant. Die Medienanstalten hatten sich bereits mehrfach mit Streaming-Angeboten der Bundesregierung befasst. Im Jahr 2013 hatte die ZAK entschieden, dass ein Live-Videochat von Merkel über das Programm Google Hangout nicht als Rundfunk einzustufen sei.

          Ob ein Video-Angebot im Netz eine Rundfunklizenz benötigt, muss von der Medienaufsicht im Einzelfall geprüft werden. Die Medienanstalten gehen seit einiger Zeit verstärkt gegen Streaming-Anbieter ohne Rundfunklizenz vor. So hat die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) die „Bild“-Zeitung im Mai aufgefordert, für drei Livestreams eine Rundfunklizenz zu beantragen. „Bild“ wehrt sich dagegen mit einem Eilantrag vor dem Verwaltungsgericht Berlin. Das Gericht hat darüber noch nicht entschieden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.

          Rundfunkbeitrag : Wie gerechtfertigt ist die Abgabe?

          Sie fordern eine Revolution: Der Autoverleiher Sixt und mehrere private Kläger sind vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, um gegen den Rundfunkbeitrag vorzugehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.