http://www.faz.net/-gqz-8ogjj

Rundfunkbeitrag : Der Wunschzettel der ARD

Schöne Bescherung: Die ARD hat ihren Wunschzettel schon eingeworfen. Bild: AP

Die ARD will immer mehr Geld: Wenn es nach ihr geht, erhöht sich der Rundfunkbeitrag analog zum Bruttoinlandsprodukt – ohne lästige Prüfung.

          Einen solchen Sinn für Realität hat man doch gerne: Es sei „nicht realistisch“, dass der Rundfunkbeitrag auf Dauer bei 17,50 Euro im Monat bleibe. Das schreibt die ARD in einem Strategiepapier, aus dem der Fachdienst „epd medien“ zitiert. Und was ist nach Ansicht der Öffentlich-Rechtlichen realistisch? Sie benennen es auf Heller und Pfennig: 18,28 Euro pro Monat von 2021 an und 19,59 Euro ab 2025.

          So krumm wie diese Zahlen ist der Realitätsbegriff der ARD, die mit diesem Papier vor die Arbeitsgruppe der Bundesländer tritt, die sich mit einer Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks befasst und eigentlich den Apparat verschlanken soll. Der Senderverbund meint aber in der üblichen selbstgewissen Art, ein Festhalten an der jetzigen Höhe des Rundfunkbeitrags sei nicht nur nicht realistisch, sondern sogar verfassungswidrig, weil es der „Bestands- und Entwicklungsgarantie“ widerspreche, die das Bundesverfassungsgericht formuliert hat. Ein Indexmodell wünscht sich die ARD für den Rundfunkbeitrag, was heißen würde: Er wird automatisch in Anlehnung an das Bruttoinlandsprodukt erhöht, ohne lästige Prüfung durch die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (Kef).

          Alle Beschränkungen im Programm will die ARD auch noch loswerden und sich zu einem „Content-Netzwerk“ entwickeln, also sich online so ausbreiten, wie sie es in Fernsehen und Radio macht. Ist das nicht eine schöne Wunschliste? Das wäre eine schöne Bescherung: noch mehr Geld für die Öffentlich-Rechtlichen und noch mehr öffentlich-rechtliches Programm. Ob die Strategen in den Anstalten wohl irgendwann irgendwer mit der Realität der Beitragszahler bekannt macht und sie in ihrem rundfunksozialistischen Realismus eines anderen belehrt? Wahrscheinlich ist der Gedanke unrealistisch. Wäre aber die richtige Bescherung.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die einzigartige Lichtkunst von Unna Video-Seite öffnen

          Unter der Erde : Die einzigartige Lichtkunst von Unna

          Im nordrhein-westfälischen Unna gibt es das weltweit einzige Museum, das sich ausschließlich der Lichtkunst widmet. In den Gewölben einer alten Brauerei erwarten faszinierende Lichtinstallationen die Besucher.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.