http://www.faz.net/-gqz-765w3

Rundfunkbeitrag : Köln zahlt nicht mehr

Bild: dpa

Der neue Rundfunkbeitrag macht den Kommunen zu schaffen. Die Stadt Köln verweigert nun vorerst die Zahlung.

          Die Stadt Köln zahlt einstweilen keinen Rundfunkbeitrag. Dahinter stecke keine generelle Verweigerung, sagte die Pressesprecherin Inge Schürmann dieser Zeitung, sondern der „bürokratischen Irrsinn“, der mit dem neuen Beitrag verbunden sei. Seit November sei eine Mitarbeiterin damit beschäftigt, zu eruieren, wie viele Betriebsstätten, Mitarbeiter und Fahrzeuge zu berücksichtigen seien. Bisher bezahlte die Stadt rund 80000 Euro jährlich an Rundfunkgebühren; wie hoch die Summe nun sein könnte, lasse sich noch nicht beziffern. Dass sie höher ausfällt, scheint festzustehen. „Wir müssen erst mal in Ruhe ermitteln und berechnen. Wir können es uns nicht leisten, ungeprüft Geld zu verpfeffern“, sagte die Sprecherin der Stadt.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Mit der Beitrags-Mühsal steht Köln nicht allein. Die Stadtverwaltung ist dezentral organisiert, und es stellen sich Fragen wie: Ist für jede Kindertagesstätte zu zahlen? Gelten Friedhöfe auch als „Betriebsstätte“? Was ist mit Nutzfahrzeugen, die an verschiedenen Orten eingesetzt werden? Von einer „pauschalen und einfachen“ Lösung könne für die Kommunen keine Rede sein, kritisiert der Städtetag Nordrhein-Westfalen. Vielen Gemeinden drohten „exorbitante Steigerungen“.

          Entlastung für kleinere Gemeinden?

          Die lassen sich zwar noch nicht in Köln, wohl aber andernorts im ganzen Land beziffern: Demnach muss Düsseldorf statt bislang 25.000 Euro pro Jahr 150.000 Euro für ARD, ZDF und Deutschlandradio zahlen, Duisburg rechnet mit einer Verdopplung von 50.000 auf 100.000 Euro, in Bielefeld steht eine Verdreifachung auf 93.000 Euro an. Stuttgart rechnet mit 150.000 statt 67.000 Euro. Bergisch-Gladbach geht von einer Verzehnfachung von 2000 auf 20.000 Euro aus, Konstanz von 11.000 statt tausend Euro, Potsdam von 12.500 statt bislang knapp 4000 Euro.

          ARD, ZDF und Deutschlandradio teilen derweil mit, „viele kleinere Gemeinden“ würden „voraussichtlich entlastet“. Es seien Gespräche mit den kommunalen Spitzenverbänden geplant. Der Bayerische Rundfunk hat mit dem Bayerischen Gemeindetag vereinbart, sich in der Sache „intensiv auszutauschen“. Die daraus hervorgehenden Informationen würden „dem Gesetzgeber für die geplante Evaluierung des Rundfunkbeitrags aufbereitet“. Da diese „Evaluierung“ auf bis zu zwei Jahre ausgelegt ist, hilft das den Kommunen, die jetzt zahlen müssen, allerdings nicht.

          Zahlreiche Gemeinden, teilt der BR mit, würden entlastet. Was in anderen Fällen gelten könnte, weiß der BR-Sprecher auch: Bei „mehreren Kommunen“ habe sich gezeigt, „dass bislang zu wenige Geräte angemeldet waren“. So sei etwa „vergessen“ worden, „gebührenpflichtige Internet-PCs für die einzelnen Standort anzugeben“. Die „bei Kostenvergleichen angegebene Mehrbelastung“ sei in solchen Fällen „nicht korrekt“. Was im Klartext nichts anderes heißt als: Ihr habt bisher zu wenig Rundfunkgebühren bezahlt, die „richtige“ Rechnung kommt erst jetzt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Tote bei Waldbränden Video-Seite öffnen

          Spanien : Tote bei Waldbränden

          In der Region Galizien verloren bereits einige Menschen ihr Leben. Nach Einschätzung des Präsidenten wurden Brände auch absichtlich gelegt. In der spanischen Stadt Vigo mussten Unterkünfte der Universität evakuiert werden.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.